SpaceX: Tank einer Falcon-9-Rakete landet auf US-Farmland

Nach einem unplanmäßigen Wiedereintritt einer Rakete von SpaceX ist ein größeres Trümmerteil auf das Gelände einer Farm im Nordwesten gefallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Falcon-9-Rakete auf der Startampe (Symbolbild)
Falcon-9-Rakete auf der Startampe (Symbolbild) (Bild: Joel Kowsky/Nasa via Getty Images)

Tank gefunden: Nach dem Himmelsspektakel, das das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX in der vergangenen Woche lieferte, hat der Bewohner einer Farm im Nordwesten der USA einen ungewöhnlichen Fund auf seinem Grundstück gemacht: einen Tank.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Informatik ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Systemadministrator IT (m/w/d)
    AMS Marketing Service GmbH, München
Detailsuche

Der Bewohner einer Farm im US-Bundesstaat Washington fand einen schwarzen zylindrischen Gegenstand auf seinem Grund. Es stellte sich heraus, dass es sich dabei um einen mit Verbundwerkstoffen ummantelten Druckbehälter (englisch: Composite Overwrapped Pressure Vessel, COPV) handelt, der zu einer Falcon-9-Trägerrakete von SpaceX gehörte.

Der Farmer alarmierte die örtliche Polizei, die den Tank, der einen etwa 10 Zentimeter tiefen Abdruck im Boden hinterlassen hatte, einsammelte, wie das Sheriff-Büro auf Twitter schrieb - mit einem Hinweis an "Medien und Schatzsucher: Wir geben keine Einzelheiten bekannt. Der Grundstückseigentümer möchte einfach in Ruhe gelassen werden."

Farmer und Polizist rätselten

Allerdings sei auch die Polizei zunächst ratlos gewesen, habe sich dann aber einiges zusammenreimen können, wie eine Sprecherin des Sheriff-Büros von Grant County im Gespräch mit dem US-Onlinenachrichtenangebot The Verge sagte: "Natürlich sind weder der Grundstückseigentümer noch unser Beamter Raketenwissenschaftler. Aber nach dem zu urteilen, was ein paar Tage zuvor passiert war, schien es, dass es sich um Trümmer vom Wiedereintritt der Falcon 9 handeln könnte."

  • Der COPV der Falcon 9 wird von der Polizei abtransportiert. (Bild: GCSO)
Der COPV der Falcon 9 wird von der Polizei abtransportiert. (Bild: GCSO)
Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

SpaceX hatte am 4. März eine Falcon 9 mit 60 Satelliten für die Satelliteninternetdienst Starlink ins All geschossen. Allerdings gab es ein Problem mit der zweiten Stufe: Sie trat nicht unmittelbar danach in die Erdatmosphäre ein und verglühte, sondern kreiste noch etwa drei Wochen um die Erde, bevor sie in der Nacht vom 25. auf den 26. März in die Erdatmosphäre eintrat und den Bewohnern im Nordwesten der USA ein spektakuläres Schauspiel am Himmel bot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnedan 07. Apr 2021

Physik? Die Wand des Tanks muss die gleiche Kraft auf den Inhalt des Tanks ausüben wie...

mgra 06. Apr 2021

Bischen doppeldeutige Ausdrucksweise. Ich habe natürlich sagen wollen, dass eine Falcion...

ChMu 06. Apr 2021

Natuerlich wollen die das zurueck haben. Kann man doch untersuchen? Ausserdem nicht...

gelöscht 06. Apr 2021

Gehen komplett rum, die Tanks werden eingewickelt/eingeflochten. Gibt es Videos zu bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /