Abo
  • Services:

SpaceX: Start erfolgreich, Rakete kaputt

Eine Falcon 9 hat zwei vollelektrische Satelliten in den Orbit gebracht. Der Zustand der gelandeten Rakete auf dem Schiff ist derweil unklar. Laut SpaceX wurde sie bei der Landung zerstört.

Artikel veröffentlicht am ,
Der letzte Moment der Landung, vor Abbruch des Videostreams
Der letzte Moment der Landung, vor Abbruch des Videostreams (Bild: Screenshot SpaceX-Webcast)

Eine Falcon-9-Rakete von SpaceX hat am Mittwoch erfolgreich zwei vollständig elektrisch angetriebene Satelliten in den Orbit gebracht.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Weber Maschinenbau GmbH Breidenbach, Breidenbach

Der Start vom Cape Canaveral war pünktlich und verlief reibungslos, aber das Landemanöver auf dem Schiff "Of course I still love you" misslang. Eines von drei Triebwerken entwickelte beim letzten Bremsmanöver der Landung zu wenig Schub, wodurch die Raketenstufe einen zu großen Geschwindigkeitsüberschuss hatte.

Der Livestream zeigte vor Abbruch der Verbindung eine (noch) aufrecht stehende Rakete, mit Flammen und Rauch von brennendem Restkerosin der Triebwerke. Videoaufnahmen vom weiteren Verlauf sollen veröffentlicht werden, sobald sie vom Schiff geborgen wurden.

Ein erstes Satellitenbild wurde schon 40 Minuten nach der Landung aufgenommen und veröffentlicht, das ebenso eine stehende Rakete vermuten lässt.

  • Ein Satellitenbild zeigt das SpaceX-Landeschiff "Of Course I still love you" 40 Minuten nach einem missglückten Landeversuch. (Bild: Deimos Imaging)
Ein Satellitenbild zeigt das SpaceX-Landeschiff "Of Course I still love you" 40 Minuten nach einem missglückten Landeversuch. (Bild: Deimos Imaging)


Die beiden Satelliten wurden dennoch erfolgreich in einem etwa 65.000 Kilometer hohen, elliptischen Orbit ausgesetzt. Tatsächlich müssen die Satelliten in einen 36.000-Kilometer-Orbit gelangen. Solche supersynchronen Orbits helfen, die restliche Bahnneigung leichter auszugleichen, weil die Satelliten nicht vom Äquator aus gestartet werden. Am erdfernsten Punkt der Bahn bewegt sich der Satellit so noch langsamer. Je langsamer er sich bewegt, desto kleiner ist der nötige Aufwand, die Bahnneigung zu verändern.

Halb so schwer bei gleicher Leistung

Die Satelliten stammen noch aus einem Vertrag mit Boeing aus dem Jahr 2012 über den Start von vier Satelliten mit dem vollelektrischen BSS-702SP-Satellitenbus. Die ersten beiden Satelliten hatte SpaceX schon im März 2015 gestartet.

Es sind die ersten kommerziellen Satelliten, die ausschließlich elektrische Antriebe benutzen, um ihren Orbit zu erreichen und ihre Position zu halten. Die beiden Satelliten wiegen zusammen etwa 4,3 Tonnen, so viel wie ein einziger ähnlich leistungsfähiger Satellit herkömmlicher Bauart. Einer der beiden Satelliten wurde für den Flug mit einer Tragestruktur für den anderen Satelliten konstruiert, so dass sie wie ein Satellit normaler Größe gestartet werden konnten. Ansonsten müssten sie mit zwei Raketen gestartet werden oder bräuchten einen speziellen Adapter.

Die elektrischen Ionentriebwerke benötigen mit einem spezifischen Impuls von 3.400 Sekunden weniger als ein Zehntel der Treibstoffmenge chemischer Triebwerke. Ein typischer Wert herkömmlicher Satellitentriebwerke liegt bei 317 Sekunden.

Wegen des geringen Schubs der Triebwerke wird es aber statt etwa sechs Wochen ungefähr sechs Monate dauern, bis die Satelliten den Betrieb in ihrem endgültigen Orbit aufnehmen können.

Die Entwicklung dieser Technologie geht bereits auf die 1960er Jahre zurück und wurde inzwischen mehrfach für den Betrieb von Raumsonden wie Smart One, Hayabusa oder Dawn eingesetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Abdiel 19. Jun 2016

Man sollt noch hinzufügen, dass die Rakete naturgemäß strukturell auf genau diesen...

n0x30n 17. Jun 2016

Hast du eine Insel? Zudem muss die auch noch in Äquatornähe liegen, denn nur dort können...

Chuuei 16. Jun 2016

Leider wird in dieser Diskussion genauso wie in manch anderen Berichterstattungen in den...

Skalli 16. Jun 2016

Das Schiff schwankt schon ganz schön. Aber bei den letzten Missionen war der Seegang...

oxybenzol 16. Jun 2016

Hat nix mit Chemie zu tun. Die Masse reagiert nicht, sie wird nur beschleunigt.


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /