Abo
  • Services:
Anzeige
Der letzte Moment der Landung, vor Abbruch des Videostreams
Der letzte Moment der Landung, vor Abbruch des Videostreams (Bild: Screenshot SpaceX-Webcast)

SpaceX: Start erfolgreich, Rakete kaputt

Der letzte Moment der Landung, vor Abbruch des Videostreams
Der letzte Moment der Landung, vor Abbruch des Videostreams (Bild: Screenshot SpaceX-Webcast)

Eine Falcon 9 hat zwei vollelektrische Satelliten in den Orbit gebracht. Der Zustand der gelandeten Rakete auf dem Schiff ist derweil unklar. Laut SpaceX wurde sie bei der Landung zerstört.

Eine Falcon-9-Rakete von SpaceX hat am Mittwoch erfolgreich zwei vollständig elektrisch angetriebene Satelliten in den Orbit gebracht.

Der Start vom Cape Canaveral war pünktlich und verlief reibungslos, aber das Landemanöver auf dem Schiff "Of course I still love you" misslang. Eines von drei Triebwerken entwickelte beim letzten Bremsmanöver der Landung zu wenig Schub, wodurch die Raketenstufe einen zu großen Geschwindigkeitsüberschuss hatte.

Anzeige

Der Livestream zeigte vor Abbruch der Verbindung eine (noch) aufrecht stehende Rakete, mit Flammen und Rauch von brennendem Restkerosin der Triebwerke. Videoaufnahmen vom weiteren Verlauf sollen veröffentlicht werden, sobald sie vom Schiff geborgen wurden.

Ein erstes Satellitenbild wurde schon 40 Minuten nach der Landung aufgenommen und veröffentlicht, das ebenso eine stehende Rakete vermuten lässt.

  • Ein Satellitenbild zeigt das SpaceX-Landeschiff "Of Course I still love you" 40 Minuten nach einem missglückten Landeversuch. (Bild: Deimos Imaging)
Ein Satellitenbild zeigt das SpaceX-Landeschiff "Of Course I still love you" 40 Minuten nach einem missglückten Landeversuch. (Bild: Deimos Imaging)


Die beiden Satelliten wurden dennoch erfolgreich in einem etwa 65.000 Kilometer hohen, elliptischen Orbit ausgesetzt. Tatsächlich müssen die Satelliten in einen 36.000-Kilometer-Orbit gelangen. Solche supersynchronen Orbits helfen, die restliche Bahnneigung leichter auszugleichen, weil die Satelliten nicht vom Äquator aus gestartet werden. Am erdfernsten Punkt der Bahn bewegt sich der Satellit so noch langsamer. Je langsamer er sich bewegt, desto kleiner ist der nötige Aufwand, die Bahnneigung zu verändern.

Halb so schwer bei gleicher Leistung

Die Satelliten stammen noch aus einem Vertrag mit Boeing aus dem Jahr 2012 über den Start von vier Satelliten mit dem vollelektrischen BSS-702SP-Satellitenbus. Die ersten beiden Satelliten hatte SpaceX schon im März 2015 gestartet.

Es sind die ersten kommerziellen Satelliten, die ausschließlich elektrische Antriebe benutzen, um ihren Orbit zu erreichen und ihre Position zu halten. Die beiden Satelliten wiegen zusammen etwa 4,3 Tonnen, so viel wie ein einziger ähnlich leistungsfähiger Satellit herkömmlicher Bauart. Einer der beiden Satelliten wurde für den Flug mit einer Tragestruktur für den anderen Satelliten konstruiert, so dass sie wie ein Satellit normaler Größe gestartet werden konnten. Ansonsten müssten sie mit zwei Raketen gestartet werden oder bräuchten einen speziellen Adapter.

Die elektrischen Ionentriebwerke benötigen mit einem spezifischen Impuls von 3.400 Sekunden weniger als ein Zehntel der Treibstoffmenge chemischer Triebwerke. Ein typischer Wert herkömmlicher Satellitentriebwerke liegt bei 317 Sekunden.

Wegen des geringen Schubs der Triebwerke wird es aber statt etwa sechs Wochen ungefähr sechs Monate dauern, bis die Satelliten den Betrieb in ihrem endgültigen Orbit aufnehmen können.

Die Entwicklung dieser Technologie geht bereits auf die 1960er Jahre zurück und wurde inzwischen mehrfach für den Betrieb von Raumsonden wie Smart One, Hayabusa oder Dawn eingesetzt.


eye home zur Startseite
Abdiel 19. Jun 2016

Man sollt noch hinzufügen, dass die Rakete naturgemäß strukturell auf genau diesen...

n0x30n 17. Jun 2016

Hast du eine Insel? Zudem muss die auch noch in Äquatornähe liegen, denn nur dort können...

Chuuei 16. Jun 2016

Leider wird in dieser Diskussion genauso wie in manch anderen Berichterstattungen in den...

Skalli 16. Jun 2016

Das Schiff schwankt schon ganz schön. Aber bei den letzten Missionen war der Seegang...

oxybenzol 16. Jun 2016

Hat nix mit Chemie zu tun. Die Masse reagiert nicht, sie wird nur beschleunigt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Analog ist Trumpf

    SchreibenderLeser | 06:32

  2. Re: Scheint mir eigentlich ne gute Entwicklung ..

    SchreibenderLeser | 06:29

  3. Re: Gibt es bei uns auch

    Vögelchen | 06:28

  4. Re: Kompromittiertes System und Beweisverwertung!?

    SchreibenderLeser | 06:23

  5. Re: Wo liegt mein Fehler?

    Kangaxx | 06:11


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel