SpaceX: Starship SN-5 endlich geflogen

Nach vier zerstörten Prototypen gelang nun der erste Testflug mit raumfahrttauglichen Treibstofftanks.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Starship-Prototyp beim Start. Links im Bild steht der Starhopper.
Der Starship-Prototyp beim Start. Links im Bild steht der Starhopper. (Bild: SpaceX / Screenshot (Golem.de))

Der Starship-Prototyp SN-5 ist erfolgreich geflogen. Nach einer Reihe von Rückschlägen, bei denen die Prototypen SN-1 bis SN-4 zerstört wurden, hat es geklappt. Der 47 Sekunden lange Testflug auf eine Höhe von 150 m war eine Wiederholung des Starhopper-Fluges vor fast einem Jahr - allerdings mit Technik, die deutlich näher an ein echtes Raumschiff heranreicht.

Im Vergleich zum viel kleineren Starhopper, der aus dicken Stahlplatten von einer Firma zusammengesetzt wurde, die sonst Wassertürme baut, bestehen die Tankstrukturen von SN-5 aus nur 2 bis 4 Millimeter dünnen Stahlblechen. Die Konstruktion ist so leicht, dass für den Testflug ein Ballastgewicht auf den Tanks angebracht werden musste.

Das wird beim vollständigen Starship nicht nötig sein. Das Gewicht von sechs Triebwerken, zusätzlichen Tankstrukturen im Inneren und der Nutzlastverkleidung wird ausreichend groß sein. Neu sind auch die sechs Landebeine. Sie sind deutlich kleiner als die vier Landebeine der Falcon 9 oder die großen Stahlstützen des Starhopper-Prototyps.

Starship soll bis 2024 zum Mond fliegen

Für den Test wurde wie schon beim Starhopper nur ein Raptor-Raketentriebwerk verwendet, das leicht versetzt von der Mitte montiert wurde. Das soll auch beim fertigen Starship und der Super-Heavy-Trägerrakete so sein. Die 6 Triebwerke des Starship und die 31 Triebwerke der Super Heavy sollen jeweils mit einer zentralen Gruppe von drei Triebwerken gebaut werden. Jedes der drei Triebwerke kann dadurch für die Landung benutzt werden.

Wie schwierig der Bau mit den dünneren Stahlblechen im Vergleich zum Starhopper war, zeigte sich, als die Tanks des ersten Prototyps an Schwachpunkten der Konstruktion platzten, genauso wie beim zweiten Prototyp. Danach wurde die Konstruktion so verbessert, dass die Tanks stabil blieben. Allerdings wurde der dritte Prototyp durch einen Bedienungsfehler zerstört, als der Tank an Druck verlor. Der der vierte Prototyp explodierte, als bei einem Test das Schnelllöseventil an der Methantreibstoffleitung versagte.

Trotz der inzwischen stabilen Konstruktion wird SpaceX in den nächsten Prototypen eine andere Edelstahllegierung zum Bau der Tanks verwenden, die den Anforderungen besser standhält. Außerdem will SpaceX eigene Legierungen entwickeln, die den Anforderungen des Starship gerecht werden.

Das Ziel von SpaceX ist es derzeit, das Starship bis 2024 so weiterzuentwickeln, dass es mit Menschen auf dem Mond landen kann. Dafür muss es zuvor eine Reihe von Testflügen ins Weltall unternehmen. Für die versprochene Demonstrationslandung ohne Menschen muss nicht nur ein Starship zum Mond fliegen. Es muss zunächst in den Erdorbit gebracht werden und dort mit Hilfe weiterer Starship-Flüge aufgetankt werden, damit es den Mond mit genügend Treibstoffreserven für eine Landung erreichen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 06. Aug 2020

Ja, mit "allen" Ressourcen. Des ganzes Landes. Und 170 Milliarden...

Eheran 06. Aug 2020

Das Video ist von dir? Ich dachte das ist von SpaceX, denen wird auch der Screenshot aus...

aetzchen 06. Aug 2020

Das lässt sich ganz einfach zusammenfassen. Test sind erfolgreich, wenn die definierten...

Seega 05. Aug 2020

Bei Sekunde 11 explodiert auch was auf dem Boden. Gehört wohl zum Agile-Prototyping :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jack Kilby
Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand

Am 6. Februar 1959 wurde Jack Kilbys Patent für den Mikrochip eingereicht. Und das war nicht das einzige Interessante im Leben des Nobelpreisträgers.
Ein Porträt von Elke Wittich

Jack Kilby: Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  2. VATM: Überbauen durch die Telekom verhindert Ausbau komplett
    VATM
    Überbauen durch die Telekom "verhindert Ausbau komplett"

    Durch gezielte Störmanöver versuche die Telekom den Glasfaserausbau der Konkurrenz zu verhindern, so der VATM. Oft stünden die Gemeinden dann wieder ohne Versorgung da.

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /