SpaceX: Starship platzt bei Tanktest

Es sollte in die Stratosphäre fliegen, nun bleibt es wohl am Boden. Bei einem Test ist der Treibstofftank des ersten Starship-Prototyp von SpaceX geplatzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dieses Starship wird nach dem fehlgeschlagenen Test wohl nicht mehr abheben.
Dieses Starship wird nach dem fehlgeschlagenen Test wohl nicht mehr abheben. (Bild: SpaceX)

Der erste Prototyp des neuen Starships von SpaceX sollte noch im November fliegen. Doch dazu wird es nicht kommen: Bei einem Test platzte der obere Deckel eines Treibstofftanks, wurde hoch in die Luft geschleudert und schlug erst zwölf Sekunden später wieder auf dem Boden auf. Der tiefgekühlte Inhalt des Tanks spritzte auf das Testgelände, der Rest begann zu kochen und verdampfte. Vermutlich sollte der Tank auf Druckfestigkeit bei tiefen Temperaturen getestet werden.

Stellenmarkt
  1. CRM und Kundendatenmanager (m/w/d)
    Wienerberger GmbH, Hannover
  2. IT Architekt (m/w/d)
    Generali Deutschland AG, Aachen, Hamburg, Home-Office
Detailsuche

Der Test wurde von South Padre Island, nördlich des Testgeländes, gefilmt und war als Livestream auf Youtube zu verfolgen. Was sich im Tank befand, ist nicht klar. Es könnte sich um flüssigen Sauerstoff gehandelt haben, für Tests wird aber auch der weniger gefährliche flüssige Stickstoff verwendet. Flüssiger Stickstoff ist etwas leichter als flüssiger Sauerstoff, am Siedepunkt aber etwa 13 Grad Celsius kälter. Neben dem oberen Deckel wurden einige Tanksegmente zerstört, an denen die Spitze des Starships befestigt werden sollte.

Soweit bekannt waren an dem Prototyp während des Tests keine Triebwerke montiert. Es ist nicht zu erwarten, dass der Prototyp repariert wird. Laut einem Tweet von Elon Musk wird sich SpaceX in Texas wohl auf die Konstruktion des fortgeschritteneren Mk3-Prototyp konzentrieren, der bis in den Orbit fliegen können soll. Die Arbeit am zerstörten Mk1-Prototyp sei dennoch nicht vergebens gewesen. Er habe als "Pfadfinder" viel für die Entwicklung der Konstruktionstechniken des eigentlichen Starships gedient.

Ebenso unklar bleibt, was mit dem Mk2-Prototyp passiert. Während der Mk1-Prototyp in Boca Chica, am südlichsten Punkt von Texas, gebaut wird, befindet sich ein zweiter Prototyp mit ähnlicher Leistung, aber anderen Konstruktionstechniken in Florida im Bau. Es ist indes unbekannt, wie weit dessen Konstruktion fortgeschritten ist.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    20.06.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Hoffnung, mit dem ersten Starship im besten Fall schon im April einen ersten Flug in den Orbit zu unternehmen, dürfte dennoch zerschlagen sein. Mögliche Fehlschläge waren bei SpaceX von Anfang an eingeplant, weshalb sich auch der zweite Prototyp im Bau befindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 22. Nov 2019

Der Druck spielt in der Gleichung keine Rolle, da es nur um die tiefere Temperatur des...

chefin 22. Nov 2019

nicht ganz richtig. Es gibt zwei Temperaturen die hier wichtig sind. Die Zündtemperatur...

kat13 21. Nov 2019

Elon Musk on failure: My mentality is that of a samurai. I would rather commit...

Yggdrasill 21. Nov 2019

So ziemlich alle Weltraumprogramme hatten anfangs hohe Fehleranfälligkeiten. Insofern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Hi-Fi Rush angespielt: Schwungvoll zuschlagen im Takt der Beats
    Hi-Fi Rush angespielt
    Schwungvoll zuschlagen im Takt der Beats

    Die erste Überraschung des Spielejahres 2023 sorgt für gute Laune: In Hi-Fi Rush kloppen wir uns zu Musik. Golem.de hat es ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Gaming-Stuhl Razer/HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /