SpaceX: Starship landet nach Testflug erfolgreich und explodiert

Beim dritten Testflug schien alles gut zu werden - doch dann ist das Starship sieben Minuten nach der zunächst erfolgreichen Landung explodiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Landeanflug des Starship zündeten diesmal alle drei Triebwerke und die Landung gelang.
Beim Landeanflug des Starship zündeten diesmal alle drei Triebwerke und die Landung gelang. (Bild: SpaceX / Screenshot (Golem.de))

Beim dritten Versuch ist das Starship von SpaceX erstmals erfolgreich gelandet, allerdings kam es sieben Minuten nach der Landung zu einer Explosion innerhalb der Triebwerksschürze, die auch den Treibstofftank und den Rest der Rakete zerstörte. Möglicherweise vermischte sich flüssiges Methan mit flüssigem Sauerstoff beim Öffnen der Tankventile zur Sicherung von Starship SN-10.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur als Teamleiter für Automatisierung und Digitalisierung (m/w/d)
    Qiagen, Hilden
  2. Web-Developer (m|w|d) Marketing
    ESCHA GmbH & Co. KG', Halver
Detailsuche

Die Geschwindigkeit bei der Landung war etwas zu hoch, so dass das Starship einen kleinen Sprung beim Auftreffen auf den Boden machte. Wie bei der Falcon 9 befinden sich in den Beinen Schockabsorber, die bei zu großer Beanspruchung zusammengedrückt werden. Dabei setzten aber die Schürze um die Triebwerke und möglicherweise auch die Triebwerksdüsen selbst auf dem Boden auf. Das Resultat war, dass das Starship schief stand und ein ungewöhnlich großes Feuer am unteren Ende der Rakete ausbrach, wohl durch ein Methanleck.

Inzwischen ist der Ablauf der Testflüge, wie schon bei SN-08 und SN-09, eigentlich Routine. Der Start findet mit drei Raptor-Triebwerken statt, die während des Fluges nacheinander abgeschaltet werden. In 10 km Höhe wird das letzte Triebwerk abgeschaltet, und das Starship fällt kontrolliert zurück zur Erde. Dabei nimmt es eine horizontale Lage ein, um einen möglichst hohen Luftwiderstand und eine niedrige Fallgeschwindigkeit zu erreichen.

Neu war beim Flug von SN-10, dass vor der Landung drei statt nur zwei Raptor-Triebwerke gezündet wurden. Beim Flug von SN-09 hatte eines der beiden Triebwerke nicht gezündet, und das verbliebene Triebwerk hatte nicht genug Schub, um das Starship rechtzeitig vor dem Boden abzubremsen. SpaceX-Chef Elon Musk bezeichnete es anschließend als eine Dummheit, nicht alle drei Triebwerke zu zünden, um notfalls eine Reserve zu haben. Das wurde diesmal umgesetzt und zumindest das Landemanöver gelang weitgehend.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Testflug war daher ein Fortschritt. Aber SpaceX muss noch mehr Arbeit in die Feinabstimmung der Triebwerke bei der Landung, die Konstruktion der Landebeine und die Sicherungsprozeduren nach der Landung stecken. Außerdem ist SpaceX wieder nicht in der Lage, die beim Flug aufgetretenen Lasten an den Triebwerken und den restlichen Strukturen des Starships zu analysieren. Das muss nun mit Starship SN-11 getan werden, das sich bereits im Bau befindet.

Nachtrag vom 6. März 2021, 10:33 Uhr

Elon Musk sagte inzwischen auf Twitter, dass das Raptor-Triebwerk bei der Landung zu wenig Schub lieferte und deshalb das Starship mit zu hoher Geschwindigkeit auf den Boden prallte. Ein solches Verhalten sei bei dem Triebwerk noch nie vorgekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 09. Mär 2021

dann haette es bei Abschaltung des dritten Triebwerks nach dem Hover auch laenger...

chefin 08. Mär 2021

Wie schaltest du ein Triebwerk eigentlich ab? Zündspule stromlos machen? Das ist noch...

spaceMonster 06. Mär 2021

Es war ein RUSH - Rapid unsheduled second hop

Skalli 04. Mär 2021

Naja, das ist, mit Verlaub, Blödsinn. Eine Mission hat immer primäre und sekundäre...

twothe 04. Mär 2021

Kerbal Space Spieler wissen: ohne Explosionen wärs langweilig. Gut, irgendwann müssen die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /