SpaceX: Starship Flug Nummer 4 explodiert hinter Wolken

Auch beim vierten Flug hat SpaceX kein Glück mit dem Starship. Diesmal explodierte es noch in der Luft.

Artikel veröffentlicht am ,
Das letzte übertragene Bild vom Starship-Flug zeigt große Probleme bei der Zündung eines Triebwerks.
Das letzte übertragene Bild vom Starship-Flug zeigt große Probleme bei der Zündung eines Triebwerks. (Bild: SpaceX / Screenshot (Golem.de))

Auch beim Flug des vierten Prototypen blieb vom Starship nicht viel übrig - wie beim ersten, zweiten und dritten Flug. Der vierte Testflug fand bei Nebel über der Südspitze von Texas statt, so dass abgesehen vom Livestream der Kameras an Bord des Starship nur wenige Aufnahmen des Flugs existieren. Selbst der Livestream wurde durch die widrigen Bedingungen mehrfach von Verbindungsproblemen gestört.

Stellenmarkt
  1. SAP Key User (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. IT Network Specialist (m/w/d)
    engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
Detailsuche

Nach erfolgreichem Start, einem scheinbar normalen Flug auf 10 Kilometer Höhe und Rückflug zum Landeplatz explodierte das Starship bei der Zündung der Triebwerke im Nebel zwischen einem und zwei Kilometern Höhe. Auf der Tonspur des Livestreams waren mehrere dumpfe Geräusche zu hören. Kurz danach fielen Trümmerteile auf dem gesamten Startgelände zu Boden. Wenigstens eine der ferngesteuerten Kameras von Beobachtern des Starts wie Tim Dodd, der auf Youtube als Everyday Astronaut bekannt ist, wurde von den Trümmern getroffen.

Zur Ursache der Explosion ist auch SpaceX noch nichts bekannt. Laut Elon Musk soll Triebwerk Nummer 2 schon beim Aufstieg Probleme gehabt und bei der zweiten Zündung nicht den vollen Brennkammerdruck erreicht haben. Das hätte an sich aber noch kein Problem dargestellt, da nur zwei Triebwerke für die Landung benötigt werden. Laut Elon Musk soll aber kurze Zeit später "etwas Signifikantes" passiert sein. Was genau das sei, könne er ohne nähere Untersuchungen nicht sagen.

Ein neues Starship mit vielen Upgrades steht schon bereit

Musk hofft, dass die Ursache beim nächsten Flug mit Starship Nummer 15 bereits behoben sein wird. Es soll in wenigen Tagen startbereit sein und "Hunderte Verbesserungen in den Strukturen, der Avionik, Software und Triebwerken haben". Falls die Ursache der Explosion durch diese Verbesserungen nicht behoben wird, würde sich der nächste Flug weiter verzögern.

Elon Musk: Wie Elon Musk die Welt verändert - Die Biografie
Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der nächste große Schritt soll mit Starship Seriennummer 20 vollzogen werden. Ab dann sollen die Starships in den Erdorbit fliegen können und mit Hitzeschutzschilden und Systemen zur Stufentrennung von der "Super-Heavy"-Raketenstufe ausgestattet werden. Die Fertigstellung der ersten Raketenstufe wird frühestens Ende April erwartet und es ist auch noch nicht sicher, ob mit diesen ersten Prototypen ein Orbit erreicht werden kann. Aber selbst dann erwartet Musk viele erfolglose Versuche, bis der Wiedereintritt und die Landung funktionieren.

Derweil müssen sich die treuen Beobachter des Starship-Testprogramms bis zum nächsten Flug gedulden und Tim Dodd muss hoffen, dass sein rund 20.000 US-Dollar teures Kamera-Setup von den herabstürzenden Trümmern nicht vollständig zerstört wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TomTomTomTom 03. Apr 2021

Schlimmstenfalls... Ich hoffe aber mal weiter auf einen perfekten Flug mit perfekter...

TomTomTomTom 03. Apr 2021

Danke für den Hinweis. Kannte das Video noch nicht. Schön, dass es sowas nun auch...

Snoozel 31. Mär 2021

So klein wie die Trümmerteile sind - es wurden auch welche in 5km Entfernung gefunden...

chefin 31. Mär 2021

wenn das jetzt Timm Thaler war und das verlorene Lachen, dann fall ich vom Stuhl. Den...

Vögelchen 31. Mär 2021

macht es ja nichts, dass man vom angeblichen Flug nichts gesehen hat. Harharhar....



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  2. iPad-Mangel: Chipkrise erreicht Apple kurz vor Weihnachten
    iPad-Mangel
    Chipkrise erreicht Apple kurz vor Weihnachten

    Vor allem iPads werden nicht mehr rechtzeitig unterm Weihnachtsbaum liegen: Die Chipkrise wirkt sich stärker auf Apple aus.

  3. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /