SpaceX: Starlinks Satelliteninternet kann vorbestellt werden

SpaceX öffnet das Satelliteninternet Starlink für weitere Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Satelliten von Starlink (Symbolbild): über 10.000 Nutzer
Satelliten von Starlink (Symbolbild): über 10.000 Nutzer (Bild: Starlink)

Das Satelliteninternet kommt: Starlink hat bekanntgegeben, dass sein Dienst vorbestellt werden kann. Interessenten können sich dafür registrieren. Die Registrierungen werden der Reihe nach abgearbeitet.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Controlling & Reporting (w/m/d)
    Endress+Hauser Wetzer GmbH+Co.KG, Nesselwang
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Auf der Website heißt es, Starlink sei derzeit nur für eine begrenzte Nutzerzahl pro Abdeckungsbereich verfügbar. Wer nicht im Abdeckungsbereich des aktuellen Betatests liege, könne sich registrieren, teilte ein Journalist von Nasaspaceflight.com über Twitter mit. Dafür müsse eine Anzahlung von 99 US-Dollar geleistet werden.

Die Anzahlung wird verrechnet

SpaceX teilt dann mit, wann der Dienst am jeweiligen Ort verfügbar sein wird. Bevor die Ausrüstung verschickt wird, will das Unternehmen die Empfänger benachrichtigen. Die Anzahlung wird mit dem Preis für die Satellitenschüssel verrechnet. Die kostet 499 US-Dollar, der Dienst selbst 99 US-Dollar im Monat.

Starlink ist eine Satellitenkonstellation, über die schnelles Internet überall auf der Erde verfügbar werden soll. Aktuell besteht die Konstellation aus knapp 1.000 Satelliten. In der vollständigen Ausbaustufe sollen es 12.000 Satelliten sein.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

In den USA läuft seit Ende Oktober ein Betatest. Der Dienst hat bereits über 10.000 Nutzer, wie SpaceX dieser Tage der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) mitteilte.

Elon Musk: Wie Elon Musk die Welt verändert - Die Biografie

Die Datenraten liegen derzeit bei mindestens 100 MBit/s im Downstream und 20 MBit/s im Upstream. Die Latenzzeiten sollen bei maximal 31 Millisekunden liegen. Möglich sein sollen Datenraten bis zu 1 GBit/s.

In Deutschland hat Starlink eine Niederlassung in Frankfurt am Main gegründet. Frequenzen hat die Bundesnetzagentur bereits zugeteilt. Diese Zuteilung ist allerdings für den Fall, dass Anpassungen notwendig werden, auf ein Jahr befristet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fernando-05 15. Feb 2021

Trotzdem eine super Sache. Wenn man z.B. auf Reisen ist kann man überall Highspeed...

rirocx 11. Feb 2021

Warum meint inzwischen fast jeder, das Privatfirmen den Kunden irgendwas Schuldig sind...

flyingjoker 11. Feb 2021

Ja es soll keine Konkurrenz zu lokalen Anbietern sein, da die Lokalen Anbieter...

Landorin 09. Feb 2021

Schon richtig, aber nicht wenn du im Internet per TCP/IP Protokoll unterwegs sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Betriebssystem-Update: MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben
    Betriebssystem-Update
    MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben

    Apple hat den Release Candidate für MacOS 12.1 veröffentlicht, der Macbook-Pro-Fehler wie beim Magsafe-Laden beheben soll.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /