SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Schüssel von Starlink
Die neue Schüssel von Starlink (Bild: Starlink/Screenshot: Golem.de)

Starlink testet seinen Dienst in "mehreren Flugzeugen" und möchte Fluggesellschaften "so schnell wie möglich" Versorgung mit Satelliteninternet anbieten. Das sagte Jonathan Hofeller, Vice President of Commercial Sales bei Starlink, auf einer Podiumsdiskussion beim Treffen der Airline Passenger Experience Association in Long Beach, Kalifornien, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Starlink befindet sich in Gesprächen mit mehreren Fluggesellschaften über das Angebot von Breitbandverbindungen an Bord, betonte Hofeller. Damit würde das Unternehmen in direkte Konkurrenz zu Viasat, Intelsat, Telesat und andere treten. Auch das European Aviation Network (EAN) der Deutschen Telekom kann für Onboard-Internet in Flugzeugen genutzt werden. EAN ist kein reines bodengestütztes Netzwerk, mit S-Band-Satelliten werden nicht nur mögliche Lücken geschlossen, sondern auch mit LTE. Satellit und LTE sind immer verbunden. LTE wird nur dann dazugeschaltet, wenn hoher Datenbedarf besteht.

Hofeller fügte hinzu, dass Starlink an seinem Montagestandort in der Nähe von Seattle sechs Satelliten pro Woche fertigstelle.

100.000 Satelliten-Terminals an Kunden in 14 Ländern ausgeliefert

Das Ziel von Starlink ist es, über sein wachsendes Netzwerk von Low Orbit-Satelliten, Internetverbindungen überall auf der Welt anzubieten. Im August sagte SpaceX-Gründer und Vorstandchef Elon Musk, Starlink habe 100.000 Satelliten-Internetterminals an Kunden in 14 Ländern geliefert.

Aktuell besteht die Konstellation aus knapp 1.500 Satelliten. In der vollständigen Ausbaustufe sollen es 12.000 Satelliten sein. Die LEO-(Low-Earth-Orbit-)Starlink-Satellitenkonstellation in anfänglichen Flughöhen zwischen circa 400 und 650 Kilometern verbessert die Laufzeiten erheblich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /