SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Schüssel von Starlink
Die neue Schüssel von Starlink (Bild: Starlink/Screenshot: Golem.de)

Starlink testet seinen Dienst in "mehreren Flugzeugen" und möchte Fluggesellschaften "so schnell wie möglich" Versorgung mit Satelliteninternet anbieten. Das sagte Jonathan Hofeller, Vice President of Commercial Sales bei Starlink, auf einer Podiumsdiskussion beim Treffen der Airline Passenger Experience Association in Long Beach, Kalifornien, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Stellenmarkt
  1. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. IT Service Manager Infrastruktur (m/w/d)
    Hays AG, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Starlink befindet sich in Gesprächen mit mehreren Fluggesellschaften über das Angebot von Breitbandverbindungen an Bord, betonte Hofeller. Damit würde das Unternehmen in direkte Konkurrenz zu Viasat, Intelsat, Telesat und andere treten. Auch das European Aviation Network (EAN) der Deutschen Telekom kann für Onboard-Internet in Flugzeugen genutzt werden. EAN ist kein reines bodengestütztes Netzwerk, mit S-Band-Satelliten werden nicht nur mögliche Lücken geschlossen, sondern auch mit LTE. Satellit und LTE sind immer verbunden. LTE wird nur dann dazugeschaltet, wenn hoher Datenbedarf besteht.

Hofeller fügte hinzu, dass Starlink an seinem Montagestandort in der Nähe von Seattle sechs Satelliten pro Woche fertigstelle.

100.000 Satelliten-Terminals an Kunden in 14 Ländern ausgeliefert

Das Ziel von Starlink ist es, über sein wachsendes Netzwerk von Low Orbit-Satelliten, Internetverbindungen überall auf der Welt anzubieten. Im August sagte SpaceX-Gründer und Vorstandchef Elon Musk, Starlink habe 100.000 Satelliten-Internetterminals an Kunden in 14 Ländern geliefert.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aktuell besteht die Konstellation aus knapp 1.500 Satelliten. In der vollständigen Ausbaustufe sollen es 12.000 Satelliten sein. Die LEO-(Low-Earth-Orbit-)Starlink-Satellitenkonstellation in anfänglichen Flughöhen zwischen circa 400 und 650 Kilometern verbessert die Laufzeiten erheblich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /