SpaceX: Starlink soll in Wohnmobile, Yachten und Flugzeuge kommen

SpaceX hat bei der FCC den Betrieb von Starlink-Terminals für mobile Anwendungen auf der Erde, auf dem Wasser und in der Luft beantragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellit (Symbolbild): Die Nutzer wollen unterwegs auf Internet nicht verzichten.
Satellit (Symbolbild): Die Nutzer wollen unterwegs auf Internet nicht verzichten. (Bild: Pixabay.com)

Internet überall, das ist das Versprechen von Starlink. Entsprechend will SpaceX seine Satelliteninternet-Zugänge künftig auch für Fahrzeuge und Schiffe anbieten. Einen entsprechenden Antrag hat das US-Raumfahrtunternehmen bei der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) eingereicht.

Stellenmarkt
  1. Trainee im Bereich Projektkoordination Strategie m/w/d
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Data Scientist (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

SpaceX möchte eine "Blankolizenz" für den Betrieb von Earth Stations in Motion (ESIM). Das sind Satelliteninternet-Terminals für mobile Anwendungen. Für Teslas, also für Pkw seien diese zu groß, teilte Elon Musk per Twitter mit. "Das ist für Flugzeuge, Schiffe, große Lastwagen und Wohnmobile."

Betrieb in den USA und deren Territorien

SpaceX Services möchte ESIMs in den USA und deren Territorien betreiben, in US-Hoheitsgewässern sowie in internationalen Gewässern weltweit. Schließlich sollen die ESIMs auf allen in den USA registrierten Flugzeugen zugelassen werden sowie auf Maschinen ausländischer Fluggesellschaften, die im US-Luftraum unterwegs sind.

Die Antennen seien "elektrisch identisch mit den bisher zugelassenen Nutzerterminals", heißt es in dem Antrag. Entsprechend seien auch Sendeleistung und andere Parameter identisch. Der Unterschied sei, dass die ESIM mit Systemen ausgestattet sei, die es ermöglichten, sie an Fahrzeugen Schiffen und Flugzeugen zu montieren.

Nutzer wollen nicht auf Internet verzichten

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Menschen seien daran gewöhnt, dass Breitbandinternet inzwischen vielfach verfügbar sei, schreibt SpaceX in dem Antrag. "Die Nutzer sind nicht länger bereit, unterwegs auf Konnektivität zu verzichten, egal ob sie mit einem Truck quer durchs Land unterwegs sind, auf einem Frachtschiff von Europa zu einem US-Hafen oder während eines Inlands- oder Auslandsflugs."

Starlink ist eine Satellitenkonstellation, über die schnelles Internet überall auf der Erde verfügbar werden soll. Aktuell besteht die Konstellation aus rund 1.000 Satelliten. In der vollständigen Ausbaustufe sollen es 12.000 Satelliten sein. Der Dienst kann seit Kurzem vorbestellt werden. Er ist jedoch recht teuer: Die Hardware kostet 499 US-Dollar, der Dienst selbst 99 US-Dollar im Monat.

Seit Ende Oktober vergangenen Jahres läuft in den USA ein Betatest. Dabei sollen laut SpaceX die Datenraten zwischen 50 und 150 MBit/s liegen, die Latenzen sollen zwischen 20 und 40 Millisekunden betragen. SpaceX-Chef Elon Musk hat jedoch angekündigt, die Übertragungsgeschwindigkeit im Laufe dieses Jahres deutlich zu verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HabeHandy 10. Mär 2021

Darum waren vor Corona Kreuzfahrten ein Goldesel für die Reiseindustrie. Ich finde...

HabeHandy 10. Mär 2021

Auch gegenüber Internet via Dorf-DSL/Fixed Wireless ist das Angebot in den USA günstig...

dangi12012 10. Mär 2021

Wozu dann noch jemals einen LTE Vertrag. Einfach mobiles Starlink und gut ist es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entlassungen bei Tech-Unternehmen
Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind

Das Jahr ist von Massenentlassungen bei Tech-Unternehmen geprägt. Wir haben per Open Data analysiert, welche Branchen das besonders betrifft.
Von Felix Uelsmann

Entlassungen bei Tech-Unternehmen: Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind
Artikel
  1. Mydlink Home: D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar
    Mydlink Home
    D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar

    D-Link wird in Kürze alle Clouddienste für eine Reihe verschiedener Smart-Home-Geräte einstellen und diese quasi unbrauchbar machen.

  2. Jetzt 50 Prozent bei IT-Workshops sparen!
     
    Jetzt 50 Prozent bei IT-Workshops sparen!

    Nur noch bis Mittwoch: Workshops, E-Learning-Kurse, Coachings und vieles mehr zum halben Preis! Jetzt zuschlagen und den Preisvorteil nutzen!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. X90 Pro Plus: Erstes Smartphone mit Snapdragon 8 Gen2 kommt von Vivo
    X90 Pro Plus
    Erstes Smartphone mit Snapdragon 8 Gen2 kommt von Vivo

    Das Vivo X90 Pro Plus kommt mit Qualcomms neuem Top-SoC, einem 1-Zoll-Kamerasensor und UFS 4.0. Der Preis liegt umgerechnet bei 875 Euro.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Cyber Week • LG OLED TVs (2022) über 50% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /