SpaceX: Starlink soll in Wohnmobile, Yachten und Flugzeuge kommen

SpaceX hat bei der FCC den Betrieb von Starlink-Terminals für mobile Anwendungen auf der Erde, auf dem Wasser und in der Luft beantragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellit (Symbolbild): Die Nutzer wollen unterwegs auf Internet nicht verzichten.
Satellit (Symbolbild): Die Nutzer wollen unterwegs auf Internet nicht verzichten. (Bild: Pixabay.com)

Internet überall, das ist das Versprechen von Starlink. Entsprechend will SpaceX seine Satelliteninternet-Zugänge künftig auch für Fahrzeuge und Schiffe anbieten. Einen entsprechenden Antrag hat das US-Raumfahrtunternehmen bei der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) eingereicht.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Junior-Inhouse-Consultant (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
Detailsuche

SpaceX möchte eine "Blankolizenz" für den Betrieb von Earth Stations in Motion (ESIM). Das sind Satelliteninternet-Terminals für mobile Anwendungen. Für Teslas, also für Pkw seien diese zu groß, teilte Elon Musk per Twitter mit. "Das ist für Flugzeuge, Schiffe, große Lastwagen und Wohnmobile."

Betrieb in den USA und deren Territorien

SpaceX Services möchte ESIMs in den USA und deren Territorien betreiben, in US-Hoheitsgewässern sowie in internationalen Gewässern weltweit. Schließlich sollen die ESIMs auf allen in den USA registrierten Flugzeugen zugelassen werden sowie auf Maschinen ausländischer Fluggesellschaften, die im US-Luftraum unterwegs sind.

Die Antennen seien "elektrisch identisch mit den bisher zugelassenen Nutzerterminals", heißt es in dem Antrag. Entsprechend seien auch Sendeleistung und andere Parameter identisch. Der Unterschied sei, dass die ESIM mit Systemen ausgestattet sei, die es ermöglichten, sie an Fahrzeugen Schiffen und Flugzeugen zu montieren.

Nutzer wollen nicht auf Internet verzichten

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Menschen seien daran gewöhnt, dass Breitbandinternet inzwischen vielfach verfügbar sei, schreibt SpaceX in dem Antrag. "Die Nutzer sind nicht länger bereit, unterwegs auf Konnektivität zu verzichten, egal ob sie mit einem Truck quer durchs Land unterwegs sind, auf einem Frachtschiff von Europa zu einem US-Hafen oder während eines Inlands- oder Auslandsflugs."

Starlink ist eine Satellitenkonstellation, über die schnelles Internet überall auf der Erde verfügbar werden soll. Aktuell besteht die Konstellation aus rund 1.000 Satelliten. In der vollständigen Ausbaustufe sollen es 12.000 Satelliten sein. Der Dienst kann seit Kurzem vorbestellt werden. Er ist jedoch recht teuer: Die Hardware kostet 499 US-Dollar, der Dienst selbst 99 US-Dollar im Monat.

Seit Ende Oktober vergangenen Jahres läuft in den USA ein Betatest. Dabei sollen laut SpaceX die Datenraten zwischen 50 und 150 MBit/s liegen, die Latenzen sollen zwischen 20 und 40 Millisekunden betragen. SpaceX-Chef Elon Musk hat jedoch angekündigt, die Übertragungsgeschwindigkeit im Laufe dieses Jahres deutlich zu verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /