• IT-Karriere:
  • Services:

SpaceX: Starlink soll in Wohnmobile, Yachten und Flugzeuge kommen

SpaceX hat bei der FCC den Betrieb von Starlink-Terminals für mobile Anwendungen auf der Erde, auf dem Wasser und in der Luft beantragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellit (Symbolbild): Die Nutzer wollen unterwegs auf Internet nicht verzichten.
Satellit (Symbolbild): Die Nutzer wollen unterwegs auf Internet nicht verzichten. (Bild: Pixabay.com)

Internet überall, das ist das Versprechen von Starlink. Entsprechend will SpaceX seine Satelliteninternet-Zugänge künftig auch für Fahrzeuge und Schiffe anbieten. Einen entsprechenden Antrag hat das US-Raumfahrtunternehmen bei der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) eingereicht.

Stellenmarkt
  1. P&I Personal & Informatik AG, Wiesbaden
  2. Universität Passau, Passau

SpaceX möchte eine "Blankolizenz" für den Betrieb von Earth Stations in Motion (ESIM). Das sind Satelliteninternet-Terminals für mobile Anwendungen. Für Teslas, also für Pkw seien diese zu groß, teilte Elon Musk per Twitter mit. "Das ist für Flugzeuge, Schiffe, große Lastwagen und Wohnmobile."

Betrieb in den USA und deren Territorien

SpaceX Services möchte ESIMs in den USA und deren Territorien betreiben, in US-Hoheitsgewässern sowie in internationalen Gewässern weltweit. Schließlich sollen die ESIMs auf allen in den USA registrierten Flugzeugen zugelassen werden sowie auf Maschinen ausländischer Fluggesellschaften, die im US-Luftraum unterwegs sind.

Die Antennen seien "elektrisch identisch mit den bisher zugelassenen Nutzerterminals", heißt es in dem Antrag. Entsprechend seien auch Sendeleistung und andere Parameter identisch. Der Unterschied sei, dass die ESIM mit Systemen ausgestattet sei, die es ermöglichten, sie an Fahrzeugen Schiffen und Flugzeugen zu montieren.

Nutzer wollen nicht auf Internet verzichten

Die Menschen seien daran gewöhnt, dass Breitbandinternet inzwischen vielfach verfügbar sei, schreibt SpaceX in dem Antrag. "Die Nutzer sind nicht länger bereit, unterwegs auf Konnektivität zu verzichten, egal ob sie mit einem Truck quer durchs Land unterwegs sind, auf einem Frachtschiff von Europa zu einem US-Hafen oder während eines Inlands- oder Auslandsflugs."

Starlink ist eine Satellitenkonstellation, über die schnelles Internet überall auf der Erde verfügbar werden soll. Aktuell besteht die Konstellation aus rund 1.000 Satelliten. In der vollständigen Ausbaustufe sollen es 12.000 Satelliten sein. Der Dienst kann seit Kurzem vorbestellt werden. Er ist jedoch recht teuer: Die Hardware kostet 499 US-Dollar, der Dienst selbst 99 US-Dollar im Monat.

Seit Ende Oktober vergangenen Jahres läuft in den USA ein Betatest. Dabei sollen laut SpaceX die Datenraten zwischen 50 und 150 MBit/s liegen, die Latenzen sollen zwischen 20 und 40 Millisekunden betragen. SpaceX-Chef Elon Musk hat jedoch angekündigt, die Übertragungsgeschwindigkeit im Laufe dieses Jahres deutlich zu verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

HabeHandy 10. Mär 2021 / Themenstart

Darum waren vor Corona Kreuzfahrten ein Goldesel für die Reiseindustrie. Ich finde...

HabeHandy 10. Mär 2021 / Themenstart

Auch gegenüber Internet via Dorf-DSL/Fixed Wireless ist das Angebot in den USA günstig...

dangi12012 10. Mär 2021 / Themenstart

Wozu dann noch jemals einen LTE Vertrag. Einfach mobiles Starlink und gut ist es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /