SpaceX: Starlink-Satelliten bestimmen Position genauer als GPS

Starlinks Satellitenflotte könnte einmal GPS ersetzen, ganz ohne dass SpaceX das unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der Jahrestagung des Institute of Navigation in St. Louis
Logo der Jahrestagung des Institute of Navigation in St. Louis (Bild: Institute of Navigation)

Signale von SpaceX-Starlink-Satelliten können für die Positionsbestimmung mit einer Genauigkeit von acht Metern eingesetzt werden. Das ist von Wissenschaftlern auf der Jahrestagung des Institute of Navigation (ION) in St. Louis vorgestellt worden, wie Ohio State News berichtet. Die Ergebnisse werden in der kommenden Ausgabe der Zeitschrift IEEE Transactions on Aerospace and Electronic Systems veröffentlicht. Bei GPS liegt die Genauigkeit oft bei rund zehn Metern.

Stellenmarkt
  1. Service Administrator IT-Support (m/w/d)
    BUCS IT GmbH, Wuppertal
  2. (Senior) Consultant (m/w/d) Success Factors
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Der Versuch fand nicht zusammen mit Starlink statt. "Wir haben das Signal belauscht und dann ausgeklügelte Algorithmen entwickelt, um unseren Standort zu bestimmen, und wir haben gezeigt, dass es mit großer Genauigkeit funktioniert", sagte Zak Kassas, Direktor des Center for Automated Vehicles Research with Multimodal Assured Navigation (CARMEN) an der Ohio State University. "Und obwohl Starlink nicht für Navigationszwecke entwickelt wurde, haben wir gezeigt, dass es möglich ist, Teile des Systems gut genug zu verstehen, um es dafür einzusetzen."

Positionsbestimmung dauert noch sehr lange

Kassas sagte dem Magazin Ars Technica jedoch, dass sein Team bei der Positionsbestimmung noch über 13 Sekunden habe warten müssen, "um Signale von sechs Satelliten zu empfangen, da wir noch nicht sechs Satelliten gleichzeitig über uns hatten". Das werde sich ändern, wenn SpaceX mehr Satelliten gestartet habe. "Wir bereiten ein weiteres Experiment zur Positionsschätzung in Echtzeit vor, bei dem wir vier Starlink-Satellitensignale über uns gleichzeitig verwenden wollen", erklärte Kassas.

Die LEO-(Low-Earth-Orbit-)Satelliten-Konstellation von Starlink in anfänglichen Flughöhen zwischen circa 400 und 650 Kilometern erlaubt es, die Latenz für Satelliteninternet erheblich zu verbessern. Auch die Datenübertragungsraten sind weit höher als bei bisherigen Anbietern von Satelliteninternet.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Sein Team hoffe, dass LEO-Satelliten ein alternatives, robustes und genaues Navigationssystem bieten können, wenn GPS-Signale nicht verfügbar oder kompromittiert sind, und nicht als ein System, das lediglich GPS ergänzt, betonte Kassas.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bofhl 15. Okt 2021 / Themenstart

Und die Angaben sind zu 100% immer korrekt - und zwar nachgemessen korrekt? Ich denke...

adorfer 30. Sep 2021 / Themenstart

Ein Benchmark "nur gegen GPS" mag zwar richtig sein, ist aber bei GNSS der letzten 5...

Sylvan1 29. Sep 2021 / Themenstart

Ihre Ausführungen bringen mich mittlerweile zu der Vermutung, dass die Leute gar keine...

LASERwalker 29. Sep 2021 / Themenstart

Schon ein Smartphones erreichen mit nur einer Frequenz eine mittlere Positionsgenauigkeit...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal soll an Pinterest interessiert sein
    Social-Media-Plattform
    Paypal soll an Pinterest interessiert sein

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /