SpaceX: Starlink-Satelliten bestimmen Position genauer als GPS

Starlinks Satellitenflotte könnte einmal GPS ersetzen, ganz ohne dass SpaceX das unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der Jahrestagung des Institute of Navigation in St. Louis
Logo der Jahrestagung des Institute of Navigation in St. Louis (Bild: Institute of Navigation)

Signale von SpaceX-Starlink-Satelliten können für die Positionsbestimmung mit einer Genauigkeit von acht Metern eingesetzt werden. Das ist von Wissenschaftlern auf der Jahrestagung des Institute of Navigation (ION) in St. Louis vorgestellt worden, wie Ohio State News berichtet. Die Ergebnisse werden in der kommenden Ausgabe der Zeitschrift IEEE Transactions on Aerospace and Electronic Systems veröffentlicht. Bei GPS liegt die Genauigkeit oft bei rund zehn Metern.

Stellenmarkt
  1. IT Process Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach am Main (Home-Office möglich)
  2. Projektmanagerin / Projektmanager bzw. Product Managerin / Product Manager für Digitalprodukte ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
Detailsuche

Der Versuch fand nicht zusammen mit Starlink statt. "Wir haben das Signal belauscht und dann ausgeklügelte Algorithmen entwickelt, um unseren Standort zu bestimmen, und wir haben gezeigt, dass es mit großer Genauigkeit funktioniert", sagte Zak Kassas, Direktor des Center for Automated Vehicles Research with Multimodal Assured Navigation (CARMEN) an der Ohio State University. "Und obwohl Starlink nicht für Navigationszwecke entwickelt wurde, haben wir gezeigt, dass es möglich ist, Teile des Systems gut genug zu verstehen, um es dafür einzusetzen."

Positionsbestimmung dauert noch sehr lange

Kassas sagte dem Magazin Ars Technica jedoch, dass sein Team bei der Positionsbestimmung noch über 13 Sekunden habe warten müssen, "um Signale von sechs Satelliten zu empfangen, da wir noch nicht sechs Satelliten gleichzeitig über uns hatten". Das werde sich ändern, wenn SpaceX mehr Satelliten gestartet habe. "Wir bereiten ein weiteres Experiment zur Positionsschätzung in Echtzeit vor, bei dem wir vier Starlink-Satellitensignale über uns gleichzeitig verwenden wollen", erklärte Kassas.

Die LEO-(Low-Earth-Orbit-)Satelliten-Konstellation von Starlink in anfänglichen Flughöhen zwischen circa 400 und 650 Kilometern erlaubt es, die Latenz für Satelliteninternet erheblich zu verbessern. Auch die Datenübertragungsraten sind weit höher als bei bisherigen Anbietern von Satelliteninternet.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sein Team hoffe, dass LEO-Satelliten ein alternatives, robustes und genaues Navigationssystem bieten können, wenn GPS-Signale nicht verfügbar oder kompromittiert sind, und nicht als ein System, das lediglich GPS ergänzt, betonte Kassas.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bofhl 15. Okt 2021

Und die Angaben sind zu 100% immer korrekt - und zwar nachgemessen korrekt? Ich denke...

adorfer 30. Sep 2021

Ein Benchmark "nur gegen GPS" mag zwar richtig sein, ist aber bei GNSS der letzten 5...

Sylvan1 29. Sep 2021

Ihre Ausführungen bringen mich mittlerweile zu der Vermutung, dass die Leute gar keine...

LASERwalker 29. Sep 2021

Schon ein Smartphones erreichen mit nur einer Frequenz eine mittlere Positionsgenauigkeit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  3. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /