SpaceX: Starlink ist in Großbritannien gestartet

Während die EU-Kommission noch plant, eigene Satelliten in den Orbit schießen, um schnelles Internet per Satellit in Europa anzubieten, hat Starlink in Großbritannien die ersten Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Start einer Falcon 9 mit Starlink-Satelliten an Bord
Start einer Falcon 9 mit Starlink-Satelliten an Bord (Bild: Malcolm Denemark/Florida Today via Imagn Content Services)

Das Satelliteninternet kommt auf die Insel: Die britische Regulierungsbehörde Ofcom hat den Betrieb von Starlink genehmigt. Der Testbetrieb läuft bereits.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Genehmigung hat Ofcom bereits im November erteilt. Die Behörde habe das aber erst jetzt öffentlich gemacht, berichtet die US-Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg. In einigen anderen Ländern, darunter Deutschland, Griechenland und Australien, hat Starlink eine Lizenz.

SpaceX plant mit 12.000 Satelliten im Orbit

Starlink ist eine Satellitenkonstellation, über die schnelles Internet überall auf der Erde verfügbar werden soll. Aktuell besteht die Konstellation aus knapp 1.000 Satelliten. In der vollständigen Ausbaustufe sollen es 12.000 Satelliten sein.

In Großbritannien hat Starlink laut BBC bereits einen Feldtest mit einer kleinen Anzahl von Nutzern gestartet. Knapp 440 britische Pfund, umgerechnet knapp 500 Euro, kostet die Ausrüstung. Für den Zugang zum Satelliteninternet zahlen die Nutzer 84 britische Pfund, etwa 94 Euro, im Monat.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

In den USA hat Starlink Ende Oktober 2020 einen Betatest gestartet. Die Datenraten liegen nach Angaben einiger Teilnehmer zwischen 50 und 150 MBit/s bei einer Latenz zwischen 20 und 40 Millisekunden. Im Sommer dieses Jahres will SpaceX die Leistung durch Software-Aktualisierungen, mehr Satelliten und den Ausbau der Bodenstationen steigern. Möglich sein sollen Datenraten bis zu 1 GBit/s.

Die Preise für Ausrüstung und Zugang sind in den USA und Großbritannien vergleichbar. In Großbritannien konkurriert Starlink unter anderem mit Oneweb, der dem indischen Telekommunikationsanbieter Bharti Global und dem britischen Staat gehört. Beide haben Oneweb im vergangenen Jahr zusammen für rund eine Milliarde US-Dollar übernommen und so vor dem Bankrott gerettet.

Die EU will eine eigene Megakonstellation

Die Kommission der Europäischen Union (EU) hat derweil angekündigt, dass sie eine eigene Satellitenkonstellation für schnelles Internet aufbauen will. Damit sollen Lücken in der Breitbandversorgung geschlossen werden. Später sollen weitere Dienste hinzukommen, etwa für vernetztes Fahren. Die Konstellation soll bereits 2024 zumindest in eingeschränktem Maß einsatzbereit sein.

Das Vorhaben solle der EU Unabhängigkeit sichern, vergleichbar mit dem Satellitennavigationssystem Galileo, sagte Thierry Breton in dieser Woche in seiner Rede auf der Europäischen Weltraumkonferenz. Breton ist EU-Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistungen und zudem für Raumfahrt zuständig. "Mein Ziel ist es, schnell zu machen. Deshalb wäre es angebracht, dass die Kommission noch in diesem Jahr dem Europäischen Parlament und dem Rat einen Vorschlag unterbreitet, damit wir vorankommen."

Derzeit erarbeitet ein Konsortium von Telekommunikations- und Raumfahrtunternehmen die Anforderungen für das System. Solche Megakonstellationen sind jedoch umstritten, da sie das Problem mit Weltraummüll vergrößern können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TomTomTomTom 17. Jan 2021

Wobei der Vergleich vielleicht nicht ganz angebracht ist. Investitionen in Forschung...

TomTomTomTom 17. Jan 2021

Auch wenn man nur eine Schlagzeile gelesen hat kann man sich eine Meinung bilden ;-)

Ykandor 15. Jan 2021

Zwei Bodenstationen in Deutschland sind aktuell im Bau. Siehe auch Golem Artikel vom 10...

ConstantinPrime 15. Jan 2021

Wie weit sind denn OneWeb und Co.?? Vielleicht liegt da der Grund warum dort noch nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /