SpaceX: Starlink baut Bodenstationen auf Google-Cloud-Rechenzentren

Die Google Cloud arbeitet mit dem Satelliteninternet von Starlink zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rechenzentrum von Google Cloud
Rechenzentrum von Google Cloud (Bild: Google Cloud)

Der US-Raumfahrtkonzern SpaceX wird Starlink-Bodenstationen auf Google-Rechenzentren errichten. Das haben Google Cloud und Starlink-Betreiber SpaceX am 13. Mai 2021 bekannt gegeben. Google Cloud ermögliche die gesicherte, latenzarme und zuverlässige Übermittlung von Daten an die mehr als 1.500 Starlink-Satelliten, die sich bisher in der Umlaufbahn befinden, erklärten die Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen (Home-Office)
  2. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
Detailsuche

Diese neue Funktion, die von Google Cloud und Starlink für Unternehmenskunden bereitgestellt wird, wird voraussichtlich in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 verfügbar sein. Google und der Investmentkonzern Fidelity hatten im Jahr 2015 rund eine Milliarde US-Dollar in SpaceX von Elon Musk investiert. Zuvor waren die Investmentunternehmen Founders Fund, Draper Fisher Jurvetson, Valor Equity Partners und Capricorn an SpaceX beteiligt.

Starlink ist eine Satellitenkonstellation, durch die schnelles Internet überall auf der Erde verfügbar werden soll. Aktuell besteht die Konstellation aus knapp 1.500 Satelliten. In der vollständigen Ausbaustufe sollen es 12.000 Satelliten sein. Der Dienst kann seit Kurzem vorbestellt werden. Die Hardware kostet 499 US-Dollar, der Dienst selbst 99 US-Dollar im Monat.

Starlink arbeitet auch mit Microsoft Azure zusammen

Microsoft hat im Oktober 2020 eine ähnliche Vereinbarung mit Starlink über die Cloud-Computing-Plattform Azure Space geschlossen, durch die eine satellitengestützte Internetverbindung über Azure bereitgestellt werden soll. Die Bodenstationen von SpaceX sollen in die Azure-Netzwerkfunktionen integriert werden. Zudem sollen die neuen Modular Datacenter (MDC) von Azure mit Starlink versorgt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fifa, Battlefield und Co.
Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
Artikel
  1. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  2. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

  3. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

berritorre 18. Mai 2021 / Themenstart

Ich persönlich fand jetzt den Artikel auch nicht so spannend, aber ich habe zum Thema...

berritorre 18. Mai 2021 / Themenstart

Danke für die Zusatzinfos. Ich hatte die Zusammenarbeit zwischen Starlink und Google auch...

Kein Kostverächter 17. Mai 2021 / Themenstart

Och, so eine Bagger-sichere zusätzliche Leitung wird keine Rechenzentrumsbetreiber...

M.P. 14. Mai 2021 / Themenstart

Bei jeder Starlink Finanzierungsrunde ist Alphabet mit im Boot....

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /