Abo
  • IT-Karriere:

SpaceX: Starhopper hopst in Texas

Der Prototyp des SpaceX-Starship hat einen erfolgreichen ersten Testflug absolviert. Zwar hat eine dichte Abgaswolke die Sicht behindert. Immerhin zeigt ein Video von Firmenchef Elon Musk den Flug aus Sicht des Raketentriebwerks und einer Drohne.

Artikel veröffentlicht am ,
Vom Test des ersten Prototyp des Starship war nur aus Sicht einer Drohne etwas zu sehen.
Vom Test des ersten Prototyp des Starship war nur aus Sicht einer Drohne etwas zu sehen. (Bild: SpaceX)

Der Starhopper von SpaceX hat in der Nacht zu Freitag seinen ersten Flugtest bestanden. Das Raptor-Triebwerk beförderte den Prototyp in eine Höhe von etwa 20 Metern, bevor er wieder landete. Anders als bei einem früheren Test war er dabei nicht am Boden angebunden. Ein weiterer Test mit einer geplanten Flughöhe von 200 Metern soll laut Unternehmenschef Elon Musk in ein bis zwei Wochen stattfinden.

Stellenmarkt
  1. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  2. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg

Zunächst gab es kein Video, auf dem der Flug gut sichtbar war, aber Livewebcams einer Tourismuswebseite von South Padre Island in der Nähe des texanischen SpaceX-Testgeländes in Boca Chica. Vom Flug des Starhoppers war darauf wenig zu sehen. Er befand sich in einer Abgas- und Dampfwolke und wurde von den hellen Flammen des Triebwerks überstrahlt. Nach 14 Sekunden im Video ist ein Teil des Starhoppers zwischen den Wolken kurz sichtbar. Ein Drohnenvideo von Elon Musk zeigt auf Twitter inzwischen deutlich mehr. Bei dem geplanten 200-Meter-Test sollte der Starhopper deutlich über diese Wolke hinausfliegen.

Der Starhopper wurde auf einer ebenen Betonfläche mit Methoden aus dem Bau von Wassertürmen konstruiert. Entsprechend twitterte Musk nach dem erfolgreichen Test: "Wassertürme können fliegen!" und kündigte direkt den nächsten Versuch an. Abschließend veröffentlichte er ein Video einer Kamera direkt neben dem Triebwerk.

Probleme gab es nach dem Flug am Rand des Testgeländes. Der Starhopper befindet sich bei den Testflügen nicht auf einer regulären Startrampe mit einem Flammengraben, der bei normalen Raketenstarts die Triebwerksabgase kontrolliert ableitet. Die unkontrollierte Ausbreitung der Flammen führte zu einem kleinen Feuer außerhalb der Reichweite der installierten Wasserwerfer. Es entwickelte sich ein Buschbrand, der erst nach Stunden unter Kontrolle gebracht wurde.

Der Starhopper wird von einem einzigen Raptor-Triebwerk angetrieben, das etwa den 2,5-fachen Schub eines Merlin-Triebwerks der Falcon-9-Rakete besitzt. Die Super Heavy genannte Raketenstufe soll 35 von diesen Triebwerken besitzen und das Starship auf den Weg in den Orbit bringen. Zwei Prototypen des Starships mit drei von sechs geplanten Triebwerken werden aktuell konstruiert. Zusammen sind das 41 Triebwerke, auch wenn Musk gerne noch ein weiteres hätte.

Auch anderswo läuft das Testprogramm von SpaceX weiter. In der Nacht startete die 18. Mission eines Dragon-Frachters zur Versorgung der Internationalen Raumstation ISS. An den Seiten der Kapsel waren vier Hitzeschutzkacheln angebracht. Sie sollen in Abstimmung mit der Nasa Daten für den Hitzeschutz des Starships liefern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Zoj 31. Jul 2019

In der ersten Folge sind mir die unreifen und aggressiven Charaktere auch negativ...

SanderK 27. Jul 2019

Weil Öl nur für Verbrenner gebraucht wird? Frakking ist eine Möglichkeit, aber immer noch...

M.P. 26. Jul 2019

Es wird Zeit für einen "Golem-Knigge". Da das Tippen auf Mobilgeräten so mühsam ist...

daTNT84 26. Jul 2019

Ja im Endeffekt soll das Produkt was dabei herauskommt auch zum Mars und zum Mond...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /