• IT-Karriere:
  • Services:

SpaceX: Starhopper hopst in Texas

Der Prototyp des SpaceX-Starship hat einen erfolgreichen ersten Testflug absolviert. Zwar hat eine dichte Abgaswolke die Sicht behindert. Immerhin zeigt ein Video von Firmenchef Elon Musk den Flug aus Sicht des Raketentriebwerks und einer Drohne.

Artikel veröffentlicht am ,
Vom Test des ersten Prototyp des Starship war nur aus Sicht einer Drohne etwas zu sehen.
Vom Test des ersten Prototyp des Starship war nur aus Sicht einer Drohne etwas zu sehen. (Bild: SpaceX)

Der Starhopper von SpaceX hat in der Nacht zu Freitag seinen ersten Flugtest bestanden. Das Raptor-Triebwerk beförderte den Prototyp in eine Höhe von etwa 20 Metern, bevor er wieder landete. Anders als bei einem früheren Test war er dabei nicht am Boden angebunden. Ein weiterer Test mit einer geplanten Flughöhe von 200 Metern soll laut Unternehmenschef Elon Musk in ein bis zwei Wochen stattfinden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Hannover
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Zunächst gab es kein Video, auf dem der Flug gut sichtbar war, aber Livewebcams einer Tourismuswebseite von South Padre Island in der Nähe des texanischen SpaceX-Testgeländes in Boca Chica. Vom Flug des Starhoppers war darauf wenig zu sehen. Er befand sich in einer Abgas- und Dampfwolke und wurde von den hellen Flammen des Triebwerks überstrahlt. Nach 14 Sekunden im Video ist ein Teil des Starhoppers zwischen den Wolken kurz sichtbar. Ein Drohnenvideo von Elon Musk zeigt auf Twitter inzwischen deutlich mehr. Bei dem geplanten 200-Meter-Test sollte der Starhopper deutlich über diese Wolke hinausfliegen.

Der Starhopper wurde auf einer ebenen Betonfläche mit Methoden aus dem Bau von Wassertürmen konstruiert. Entsprechend twitterte Musk nach dem erfolgreichen Test: "Wassertürme können fliegen!" und kündigte direkt den nächsten Versuch an. Abschließend veröffentlichte er ein Video einer Kamera direkt neben dem Triebwerk.

Probleme gab es nach dem Flug am Rand des Testgeländes. Der Starhopper befindet sich bei den Testflügen nicht auf einer regulären Startrampe mit einem Flammengraben, der bei normalen Raketenstarts die Triebwerksabgase kontrolliert ableitet. Die unkontrollierte Ausbreitung der Flammen führte zu einem kleinen Feuer außerhalb der Reichweite der installierten Wasserwerfer. Es entwickelte sich ein Buschbrand, der erst nach Stunden unter Kontrolle gebracht wurde.

Der Starhopper wird von einem einzigen Raptor-Triebwerk angetrieben, das etwa den 2,5-fachen Schub eines Merlin-Triebwerks der Falcon-9-Rakete besitzt. Die Super Heavy genannte Raketenstufe soll 35 von diesen Triebwerken besitzen und das Starship auf den Weg in den Orbit bringen. Zwei Prototypen des Starships mit drei von sechs geplanten Triebwerken werden aktuell konstruiert. Zusammen sind das 41 Triebwerke, auch wenn Musk gerne noch ein weiteres hätte.

Auch anderswo läuft das Testprogramm von SpaceX weiter. In der Nacht startete die 18. Mission eines Dragon-Frachters zur Versorgung der Internationalen Raumstation ISS. An den Seiten der Kapsel waren vier Hitzeschutzkacheln angebracht. Sie sollen in Abstimmung mit der Nasa Daten für den Hitzeschutz des Starships liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. RU7099 70 Zoll (178 cm) für 729,90€ (Vergleich 838€), RU7179 75 Zoll (189 cm) für 889...
  2. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  3. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  4. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

Zoj 31. Jul 2019

In der ersten Folge sind mir die unreifen und aggressiven Charaktere auch negativ...

SanderK 27. Jul 2019

Weil Öl nur für Verbrenner gebraucht wird? Frakking ist eine Möglichkeit, aber immer noch...

M.P. 26. Jul 2019

Es wird Zeit für einen "Golem-Knigge". Da das Tippen auf Mobilgeräten so mühsam ist...

daTNT84 26. Jul 2019

Ja im Endeffekt soll das Produkt was dabei herauskommt auch zum Mars und zum Mond...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /