• IT-Karriere:
  • Services:

SpaceX: Starhopper fliegt erfolgreich und zum letzten Mal

So ein Flug wird nie wieder zu sehen sein: Der Starhopper von SpaceX ist erfolgreich auf 150 Meter Höhe aufgestiegen und zum letzten Mal gelandet. In Zukunft bleibt er am Boden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Starhopper kurz vor der Landung, mit aktivierten Steuerdüsen
Der Starhopper kurz vor der Landung, mit aktivierten Steuerdüsen (Bild: SpaceX / Screenshot (Golem.de))

Der Starhopper von SpaceX hat seinen letzten, längsten und höchsten Flug erfolgreich absolviert. Pünktlich um Mitternacht hob der Prototyp ab und flog auf 150 Meter Höhe, beim Flug davor waren es nur 20 Meter. Anschließend flog der er etwa 100 Meter weiter Richtung Meer und landete dort auf einem zweiten Landeplatz. Insgesamt dauerte der Flug 57 Sekunden. Ursprünglich sollte er schon einen Tag eher stattfinden, wurde aber wegen technischen Problemen verschoben.

Inhalt:
  1. SpaceX: Starhopper fliegt erfolgreich und zum letzten Mal
  2. Starhopper ermöglicht realistischere Tests

Es war der dritte Flug des Starhopper genannten Prototyps mit dem methanbetriebenen Raptor-Triebwerk. Dieser erfüllte die gleiche Funktion wie der Grasshopper genannte Prototyp, mit dem SpaceX die Landung der Falcon 9 erprobte. Vor dem Flug wurden Anwohner aufgefordert, ihre Wohnungen zu verlassen, da die Druckwelle einer möglichen Explosion des Prototyps die Fensterscheiben hätte zerstören können.

Ganz unbeschädigt überstand der Starhopper den Flug nicht. Nach der Landung löste sich offensichtlich eine Druckflasche und flog durch den Schub des offenen Ventils davon.

Der erste Startversuch am Vortag scheiterte an einem fehlerhaften Zündsystem. Anders als das Merlin-Triebwerk der Falcon 9 soll das neue Triebwerk nicht mehr gezündet werden, indem zwei Flüssigkeit miteinander vermischt werden, die sich bei Kontakt selbst entzünden. Stattdessen gibt es ein elektrisches Zündsystem, das eine Art Pilotflamme entzündet, mit der sowohl der Vorbrenner als auch die Brennkammer gezündet wird.

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

SpaceX-Chef Elon Musk beschrieb das System als kurzfristig kniffeliger zu entwickeln, aber langfristig einfacher zu handhaben. Durch die elektrische Zündung kann das Triebwerk beliebig oft neu zünden, ohne einen endlichen Vorrat an Zündflüssigkeit zu verbrauchen. Beim ersten Flug der Falcon Heavy ging etwa die zentrale Raketenstufe verloren, weil sie zuvor zu viel Zündflüssigkeit verbraucht hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Starhopper ermöglicht realistischere Tests 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2100,00€
  2. 299,00€
  3. 194,99€

firebolt120 29. Aug 2019

Ja ganz einfach machen statt Monate oder Jahre lang schnacken und dadurch Millionen an...

Ach 29. Aug 2019

Sieht ja wirklich so aus, als stamme min die Hälfte des Nebels aus aufgewirbeltem Bodenstaub.

Vögelchen 28. Aug 2019

Da gab es doch diese schöne Geschichte, die meiner Erinnerung nach Thomas Reiter im TV...

Kay_Ahnung 28. Aug 2019

Naja es gibt durchaus Autoren die einfach nur Fremdsprachige Artikel übersetzen und dann...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /