Starhopper ermöglicht realistischere Tests

Bei den Flügen der Starship-Prototypen, die mit drei Raptor-Triebwerken ausgestattet werden, muss das Zündsystem einwandfrei funktionieren. Sie sollen deutlich größere Höhen und Geschwindigkeiten erreichen. Dabei werden sie auch den Neustart der Triebwerke im Flug durchführen, wie es auch bei jeder Landung der Falcon 9 nötig ist. Die kurze Flüge ermöglichen das Sammeln von Messdaten unter den Bedingungen eines echten Fluges. Auch wenn der Prototyp noch wenig Gemeinsamkeiten mit dem endgültigen Raumschiff hat, stimmen zumindest Tankdurchmesser, -form und -materialien überein.

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler - Webshop Plattformen (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim / Landau in der Pfalz
  2. IT Spezialist (m/w/d) für den 1st Level Support
    Modis IT Outsourcing GmbH, Erfurt, Leipzig (Home-Office)
Detailsuche

Der Resttreibstoff im Tank schwappt während des Fluges ganz ähnlich wie im endgültigen Raumschiff kurz vor der Landung. Auch das Trägheitsmoment, die Trägheit bei Rotation, dürfte weitgehend dem echten Raumschiff entsprochen haben. Aus diesen Daten kann SpaceX realistische Annahmen über die Dimensionierung der Steuerdüsen gewinnen, die das Raumschiff bei der Landung auf Kurs halten müssen.

Starhopper wird zum Teststand

Schon vor dem Flug stand die sehr bodenständige Zukunft des Starhoppers fest: Er soll zum Teststand für Raptor-Triebwerke umgebaut werden und nie wieder fliegen. Technologisch ist das neue Triebwerk wegen der hohen Effizienz interessant. Ein geringerer Treibstoffverbrauch ermöglicht höhere Geschwindigkeiten mit der gleichen Nutzlast oder mehr Nutzlast bei gleicher Geschwindigkeit. Nur Wasserstofftriebwerke verbrauchen noch weniger Treibstoff, allerdings ist flüssiger Wasserstoff mit -253 Grad Celsius noch deutlich kälter als flüssiges Methan und benötigt mit einer Dichte von nur 70 Gramm pro Liter auch viel größere und schwerere Treibstofftanks.

Das neue Raptor-Triebwerk hat mehr als den doppelten Schub eines aktuellen Merlin-Triebwerks, es wurde aber für den dreifachen Schub entwickelt. Bevor diese Leistung erreicht wird - sie entspricht der Gewichtskraft von 250 Tonnen -, will SpaceX aber mehr Flugerfahrung sammeln, ähnlich wie bei der Leistungssteigerung der Merlin-Triebwerke.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach derzeitigen Plänen soll das fertige Starship mit sechs Triebwerken ausgestattet und von einer Raketenstufe mit 35 Raptor-Triebwerken gestartet werden. Allerdings haben sich diese Pläne schon mehrfach geändert. Elon Musk hat ein Update mit neuen Informationen nach einem erfolgreichen Test des Prototyps angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 SpaceX: Starhopper fliegt erfolgreich und zum letzten Mal
  1.  
  2. 1
  3. 2


firebolt120 29. Aug 2019

Ja ganz einfach machen statt Monate oder Jahre lang schnacken und dadurch Millionen an...

Ach 29. Aug 2019

Sieht ja wirklich so aus, als stamme min die Hälfte des Nebels aus aufgewirbeltem Bodenstaub.

Vögelchen 28. Aug 2019

Da gab es doch diese schöne Geschichte, die meiner Erinnerung nach Thomas Reiter im TV...

Kay_Ahnung 28. Aug 2019

Naja es gibt durchaus Autoren die einfach nur Fremdsprachige Artikel übersetzen und dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesichtsbilder
Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff

Über 60 Millionen biometrische Fotos sollen Polizei-Behörden im Schengen-Raum zugänglich gemacht werden. Auch ein zentraler Datenspeicher ist geplant - und mehr.
Ein Bericht von Matthias Monroy

Gesichtsbilder: Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff
Artikel
  1. Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
    Rauchgranate
    Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

    Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

  2. CHIPS Act: Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische
    CHIPS Act
    "Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische"

    52 Milliarden US-Dollar, um die lokale Halbleiterfertigung zu stärken: Senat und Repräsentantenhaus haben zugestimmt, Joe Biden soll folgen.

  3. Apple: iPhones sollen zu Bezahlterminals werden
    Apple
    iPhones sollen zu Bezahlterminals werden

    Apple soll an einer Möglichkeit arbeiten, Zahlungen per Kreditkarte direkt an iPhones leisten zu können. Separate Terminals wären nicht mehr nötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /