• IT-Karriere:
  • Services:

Starhopper ermöglicht realistischere Tests

Bei den Flügen der Starship-Prototypen, die mit drei Raptor-Triebwerken ausgestattet werden, muss das Zündsystem einwandfrei funktionieren. Sie sollen deutlich größere Höhen und Geschwindigkeiten erreichen. Dabei werden sie auch den Neustart der Triebwerke im Flug durchführen, wie es auch bei jeder Landung der Falcon 9 nötig ist. Die kurze Flüge ermöglichen das Sammeln von Messdaten unter den Bedingungen eines echten Fluges. Auch wenn der Prototyp noch wenig Gemeinsamkeiten mit dem endgültigen Raumschiff hat, stimmen zumindest Tankdurchmesser, -form und -materialien überein.

Stellenmarkt
  1. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Raum westliches Nordrhein-Westfalen

Der Resttreibstoff im Tank schwappt während des Fluges ganz ähnlich wie im endgültigen Raumschiff kurz vor der Landung. Auch das Trägheitsmoment, die Trägheit bei Rotation, dürfte weitgehend dem echten Raumschiff entsprochen haben. Aus diesen Daten kann SpaceX realistische Annahmen über die Dimensionierung der Steuerdüsen gewinnen, die das Raumschiff bei der Landung auf Kurs halten müssen.

Starhopper wird zum Teststand

Schon vor dem Flug stand die sehr bodenständige Zukunft des Starhoppers fest: Er soll zum Teststand für Raptor-Triebwerke umgebaut werden und nie wieder fliegen. Technologisch ist das neue Triebwerk wegen der hohen Effizienz interessant. Ein geringerer Treibstoffverbrauch ermöglicht höhere Geschwindigkeiten mit der gleichen Nutzlast oder mehr Nutzlast bei gleicher Geschwindigkeit. Nur Wasserstofftriebwerke verbrauchen noch weniger Treibstoff, allerdings ist flüssiger Wasserstoff mit -253 Grad Celsius noch deutlich kälter als flüssiges Methan und benötigt mit einer Dichte von nur 70 Gramm pro Liter auch viel größere und schwerere Treibstofftanks.

Das neue Raptor-Triebwerk hat mehr als den doppelten Schub eines aktuellen Merlin-Triebwerks, es wurde aber für den dreifachen Schub entwickelt. Bevor diese Leistung erreicht wird - sie entspricht der Gewichtskraft von 250 Tonnen -, will SpaceX aber mehr Flugerfahrung sammeln, ähnlich wie bei der Leistungssteigerung der Merlin-Triebwerke.

Nach derzeitigen Plänen soll das fertige Starship mit sechs Triebwerken ausgestattet und von einer Raketenstufe mit 35 Raptor-Triebwerken gestartet werden. Allerdings haben sich diese Pläne schon mehrfach geändert. Elon Musk hat ein Update mit neuen Informationen nach einem erfolgreichen Test des Prototyps angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 SpaceX: Starhopper fliegt erfolgreich und zum letzten Mal
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,86€
  2. 5,99€

firebolt120 29. Aug 2019

Ja ganz einfach machen statt Monate oder Jahre lang schnacken und dadurch Millionen an...

Ach 29. Aug 2019

Sieht ja wirklich so aus, als stamme min die Hälfte des Nebels aus aufgewirbeltem Bodenstaub.

Vögelchen 28. Aug 2019

Da gab es doch diese schöne Geschichte, die meiner Erinnerung nach Thomas Reiter im TV...

Kay_Ahnung 28. Aug 2019

Naja es gibt durchaus Autoren die einfach nur Fremdsprachige Artikel übersetzen und dann...


Folgen Sie uns
       


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /