• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: SpaceX testet Raptor-Triebwerk

Das US-Raumfahrtunternehmen hat erstmals die flugbereite Version seines neuen Triebwerks gezündet. Die ersten Testflüge des Raptor-Triebwerks sollen laut SpaceX in Kürze stattfinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Zündung des Raptor-Triebwerks: Der erste Flug des Spaceship-Prototyps soll in Kürze stattfinden.
Zündung des Raptor-Triebwerks: Der erste Flug des Spaceship-Prototyps soll in Kürze stattfinden. (Bild: Elon Musk/Screenshot: Golem.de)

SpaceX lässt den Raptor brüllen: Das US-Raumfahrtunternehmen hat zum ersten Mal das Triebwerk gezündet, das in Zukunft das Starship und die Trägerrakete Super Heavy antreiben soll. Mit Super Heavy und Starship will SpaceX unter anderem zum Mars fliegen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Der Test, der auf dem Gelände von SpaceX in McGregor im US-Bundesstaat Texas stattfand, dauerte nur zwei Sekunden. Es war nicht der erste Test eines Raptor-Triebwerks: Einen Prototyp hatte SpaceX 2016 gezündet. Das jetzt getestete Triebwerk ist die Version, die später auch in Rakete und Raumfahrzeug eingebaut wird.

Das Raptor-Triebwerk ist größer als das derzeit verwendete Merlin-Triebwerk und liefert etwa den doppelten Schub. Als Treibstoff werden flüssiges Methan und flüssiger Sauerstoff eingesetzt. Bei Merlin ist es Kerosin und flüssiger Sauerstoff.

Die Trägerrakete Super Heavy wird von 31 Raptoren ins All befördert. Das Starship sollen sieben Raptor-Triebwerke antreiben. Der kürzlich fertiggestellte Prototyp des Starship hat drei Raptor-Triebwerke. Er ist kleiner als das zukünftige Raumschiff und dient nur zu Testzwecken, vergleichbar der experimentellen Rakete Grasshopper, mit der SpaceX vor einigen Jahren den kontrollierten Abstieg der ersten Stufe der Falcon-Trägerrakete testete.

Später soll die Super Heavy das Starship in den Orbit bringen. Das soll dann unter anderem zum Mond fliegen - den Platz für die erste Mondumrundung hat SpaceX bereits an einen japanischen Milliardär verkauft. Außerdem will SpaceX-Chef Elon Musk zum Mars. Er sehe eine gute Chance, dass er selbst noch zum Nachbarplaneten fliegen werde, sagte er im Herbst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

MüllerWilly 06. Feb 2019

Das sind nur verschieden alte Renderings, welche hier zu einem schönen Video zusammen...

MüllerWilly 06. Feb 2019

Schade, ich würde auf die Wette eingehen, aber der Einsatz gefällt mir nicht. Das ist...

MadCat_me 06. Feb 2019

Das ist richtig, aber bezieht sich auf den gasförmigen Zustand, den man in der Raumfahrt...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /