Abo
  • Services:

SpaceX: Raumfähre Dragon explodiert auf dem Weg zur ISS

Der Raumtransporter Dragon des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX ist auf dem Weg zur ISS zerstört worden: Die Trägerrakete Falcon explodierte kurz nach dem Start. Die ISS-Besatzung muss aber nicht hungern.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Explosion der Raumfähre Dragon: Jahresmission in Gefahr
Explosion der Raumfähre Dragon: Jahresmission in Gefahr (Bild: Nasa)

Rückschlag für das US-Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX): Eine Trägerrakete Falcon 9 explodierte kurz nach dem Start. Sie sollte die Raumfähre Dragon zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) bringen.

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München

Es habe einen "Überdruck in einem oberen Flüssigsauerstofftank" gegeben, teilte SpaceX-Chef Elon Musk per Twitter mit. Details könne SpaceX erst nach weiteren Analysen nennen, erklärte er in einem weiteren Tweet.

Es gibt genügend Vorräte auf der ISS

Ein nicht namentlich genannter Mitarbeiter der russischen Raumfahrtbranche sagte der Agentur Interfax, dies sei ein schwerer Verlust. An Bord seien unter anderem Raumanzüge für US-Astronauten sowie wichtiges Werkzeug gewesen. Für die drei Besatzungsmitglieder auf der ISS sei der Verlust aber nicht lebensbedrohlich, sagte Nasa-Chef Charles Bolden. Die drei seien sicher und hätten noch Vorräte für mehrere Monate. Dennoch sei er "enttäuscht".

Es ist der dritte Verlust eines ISS-Versorgungsfrachters innerhalb der vergangenen acht Monate: Erst Ende April war ein russischer Progress-Transporter außer Kontrolle geraten und in der Atmosphäre verglüht. Ende Oktober explodierte ein Cygnus-Frachter des US-Raumfahrtunternehmens Orbital Sciences beim Start.

Rund 2.000 Kilogramm Nachschub

Es sollte der siebte Versorgungsflug der Dragon werden. Nach Problemen in der Frühphase flog die Falcon zuletzt sehr zuverlässig. Alle vorherigen ISS-Versorgungsmissionen klappten - abgesehen von kleineren Pannen - reibungslos. Dragon hätte rund 2.000 Kilogramm Nachschub und wissenschaftliche Geräte zu den derzeit auf der ISS stationierten Raumfahrern bringen sollen.

Ein russischer Raumfahrtexperte sieht durch die Explosion die Jahresmission auf der ISS bedroht. Schon nach dem Verlust des Progress-Transporters im April habe sich die ISS-Besatzung einschränken müssen, sagte er der dpa. Im März waren der Russe Michail Kornijenko und der Amerikaner Scott Kelly zur ISS gekommen. Sie sollen ein Jahr auf der Station bleiben - doppelt so lange wie üblich. Außer ihnen ist noch der Kosmonaut Gennadi Padalka auf der ISS. Er soll im Herbst zur Erde zurückkehren.

Der nächste Versorgungsflug ist für den 3. Juli geplant: Dann soll wieder ein russisches Progress-Raumschiff zur ISS fliegen. Im August soll das japanische Raumschiff HTV folgen. Am 23. Juli sollen neue Besatzungsmitglieder zur Station gebracht werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 27,99€

chefin 06. Jul 2015

Ja und Nein. Ja, die Anzahl ist höher. Nein, weil das daran liegt das Zwei Unglücke...

chefin 06. Jul 2015

stimmt nicht ganz. Schau dir die Ariane an, da ist kaum noch Verbesserungspotential da...

Technikfreak 29. Jun 2015

so ein Schwachsinn, aber vielleicht könnten sie noch die Lichter löschen.

Technikfreak 29. Jun 2015

Ueberdruck im Sauerstofftank hat nichts mit Weltraummüll zu tun und deshalb muss man die...

MüllerWilly 29. Jun 2015

Hast Du mal geschaut, aus was so eine "Rakete" besteht? Bzw. der erste Teil? 9...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /