Abo
  • Services:

SpaceX: Raumfähre Dragon explodiert auf dem Weg zur ISS

Der Raumtransporter Dragon des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX ist auf dem Weg zur ISS zerstört worden: Die Trägerrakete Falcon explodierte kurz nach dem Start. Die ISS-Besatzung muss aber nicht hungern.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Explosion der Raumfähre Dragon: Jahresmission in Gefahr
Explosion der Raumfähre Dragon: Jahresmission in Gefahr (Bild: Nasa)

Rückschlag für das US-Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX): Eine Trägerrakete Falcon 9 explodierte kurz nach dem Start. Sie sollte die Raumfähre Dragon zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) bringen.

Stellenmarkt
  1. Schwan Cosmetics International GmbH & Co. KG, Heroldsberg bei Nürnberg
  2. ThoughtWorks Deutschland GmbH, München

Es habe einen "Überdruck in einem oberen Flüssigsauerstofftank" gegeben, teilte SpaceX-Chef Elon Musk per Twitter mit. Details könne SpaceX erst nach weiteren Analysen nennen, erklärte er in einem weiteren Tweet.

Es gibt genügend Vorräte auf der ISS

Ein nicht namentlich genannter Mitarbeiter der russischen Raumfahrtbranche sagte der Agentur Interfax, dies sei ein schwerer Verlust. An Bord seien unter anderem Raumanzüge für US-Astronauten sowie wichtiges Werkzeug gewesen. Für die drei Besatzungsmitglieder auf der ISS sei der Verlust aber nicht lebensbedrohlich, sagte Nasa-Chef Charles Bolden. Die drei seien sicher und hätten noch Vorräte für mehrere Monate. Dennoch sei er "enttäuscht".

Es ist der dritte Verlust eines ISS-Versorgungsfrachters innerhalb der vergangenen acht Monate: Erst Ende April war ein russischer Progress-Transporter außer Kontrolle geraten und in der Atmosphäre verglüht. Ende Oktober explodierte ein Cygnus-Frachter des US-Raumfahrtunternehmens Orbital Sciences beim Start.

Rund 2.000 Kilogramm Nachschub

Es sollte der siebte Versorgungsflug der Dragon werden. Nach Problemen in der Frühphase flog die Falcon zuletzt sehr zuverlässig. Alle vorherigen ISS-Versorgungsmissionen klappten - abgesehen von kleineren Pannen - reibungslos. Dragon hätte rund 2.000 Kilogramm Nachschub und wissenschaftliche Geräte zu den derzeit auf der ISS stationierten Raumfahrern bringen sollen.

Ein russischer Raumfahrtexperte sieht durch die Explosion die Jahresmission auf der ISS bedroht. Schon nach dem Verlust des Progress-Transporters im April habe sich die ISS-Besatzung einschränken müssen, sagte er der dpa. Im März waren der Russe Michail Kornijenko und der Amerikaner Scott Kelly zur ISS gekommen. Sie sollen ein Jahr auf der Station bleiben - doppelt so lange wie üblich. Außer ihnen ist noch der Kosmonaut Gennadi Padalka auf der ISS. Er soll im Herbst zur Erde zurückkehren.

Der nächste Versorgungsflug ist für den 3. Juli geplant: Dann soll wieder ein russisches Progress-Raumschiff zur ISS fliegen. Im August soll das japanische Raumschiff HTV folgen. Am 23. Juli sollen neue Besatzungsmitglieder zur Station gebracht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

chefin 06. Jul 2015

Ja und Nein. Ja, die Anzahl ist höher. Nein, weil das daran liegt das Zwei Unglücke...

chefin 06. Jul 2015

stimmt nicht ganz. Schau dir die Ariane an, da ist kaum noch Verbesserungspotential da...

Technikfreak 29. Jun 2015

so ein Schwachsinn, aber vielleicht könnten sie noch die Lichter löschen.

Technikfreak 29. Jun 2015

Ueberdruck im Sauerstofftank hat nichts mit Weltraummüll zu tun und deshalb muss man die...

MüllerWilly 29. Jun 2015

Hast Du mal geschaut, aus was so eine "Rakete" besteht? Bzw. der erste Teil? 9...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
    2. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    3. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen

    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

      •  /