Abo
  • IT-Karriere:

SpaceX: Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt

Erst beim zweiten Versuch gelang SpaceX die Landung der Zentralstufe einer Falcon Heavy auf einem Drohnenschiff im Atlantik. Gestern ist sie auf dem Weg zurück umgekippt. Die teure Nutzlastverkleidung der Rakete wurde dagegen erstmals erfolgreich geborgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kurz nach der Landung stand die Raketenstufe der Falcon Heavy noch. Inzwischen ist sie umgekippt.
Kurz nach der Landung stand die Raketenstufe der Falcon Heavy noch. Inzwischen ist sie umgekippt. (Bild: SpaceX / Screenshot (Golem.de))

Beim zweiten Flug der Falcon Heavy lief noch alles wie geplant. Der Satellit wurde in die Umlaufbahn gebracht, die Seitenbooster kehrten nach Florida zurück und setzten kurz nacheinander auf ihren Landeplätzen auf. Die Zentralstufe, die beim letzten Flug noch ins Meer stürzte, landete erfolgreich auf dem Drohnenschiff "Of Course I Still Love You" und dann kippte sie um.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd

Dem Internetmagazin The Verge sagte ein Sprecher von SpaceX, dass das Schiff zuvor in raue See mit drei Meter hohen Wellen geriet. Dabei begann die Raketenstufe sich zu bewegen und kippte schließlich um. Laut Elon Musk blieb dabei der untere Teil der Raketenstufe an Bord und ist wohl noch weitgehend intakt. Ähnliches passierte bereits nach einer Landung im Mai 2016, wenn auch mit glücklicherem Ausgang.

Seitdem hat SpaceX einen fahrbaren Roboter namens Octagrabber gebaut. Er kann auf dem Schiffsdeck verankert werden, nachdem er sich mit dem sogenannten Octaweb verbunden hat, der Triebwerksmontierung mit einem Triebwerk in der Mitte und acht weiteren drumherum. Dadurch kann verhindert werden, dass sich die Raketenstufe bei stärkerem Wellengang bewegt. Schließlich können die Wellen auf dem Nordatlantik noch deutlich höher als drei Meter werden.

Die Triebwerksmontierung der Zentralstufe der Falcon Heavy muss aber viel höhere Belastungen aushalten als die der Falcon 9, weil sie mit einer höheren Geschwindigkeit in die Erdatmosphäre eintritt. Die dafür nötigen Modifikationen am Octagrabber hatte SpaceX noch nicht durchgeführt. Für den nächsten Flug der Falcon Heavy stand aber ohnehin schon eine neue Raketenstufe bereit, so dass es dort keine Verzögerungen im Startplan geben soll.

Die Nutzlastverkleidung wurde geborgen

Mehr Glück hatte SpaceX bei der Bergung der Nutzlastverkleidung. Erstmals gelang es, beide Hälften mit einem Fallschirm im Meer zu landen und von dort zu bergen. Auch diesmal sind alle Versuche gescheitert, die Verkleidung bei der Landung im Meer in einem Netz auf einem Schiff aufzufangen. Sie soll nun gereinigt und aufgearbeitet werden. Sie soll in der Herstellung 5 Millionen US-Dollar kosten und stellt damit etwa ein Zehntel des Startpreises einer Falcon 9 dar.

Die Nutzlastverkleidung ist ein kritischer Teil jeder Mission. Sie muss sich zuverlässig öffnen und darf bei der Freisetzung des Satelliten keineswegs klemmen. Zuletzt scheiterte daran 2017 der Start eines indischen Navigationssatelliten. Das Risiko einer gebrauchten Nutzlastverkleidung ist für kommerzielle Anbieter also sehr groß und für Versicherungen schlecht einzuschätzen, weshalb sie zuerst bei einem Start mit SpaceX' eigenen Starlink-Satelliten zum Einsatz kommen sollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

plutoniumsulfat 19. Apr 2019 / Themenstart

Und SpaceX hat jetzt auch die Erfahrung gemacht, dass auf dem Meer Wellen existieren? :P

PaBa 18. Apr 2019 / Themenstart

Ist es verantwortungsloser eine Landung zu unternehmen, und beim Rücktransport kippt die...

Kay_Ahnung 17. Apr 2019 / Themenstart

Meinst du generell? Weil in diesem fall kam der Octagrabber ja nicht zum einsatz bzw...

PaBa 17. Apr 2019 / Themenstart

Auch wenn nach der Landung die See ruhig war, wer soll denn freiwillig da einen...

TrollNo1 17. Apr 2019 / Themenstart

Ich denke auch, selbst wenn die dann wegen Wellengang umkippt, haben sie immerhin eine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis
  3. OPA, Mems und MMT Wer baut den ersten Super-Lidar?

Straßenbeleuchtung: Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
Straßenbeleuchtung
Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt

Gut 40 Prozent der Straßenbeleuchtung funktionierten in Detroit vor ein paar Jahren nicht. Mit einem LED-Erneuerungsprogramm sollte das behoben werden. Doch ausgerechnet ein bestimmter Straßenleuchtentyp von Leotek fällt reihenweise aus.

  1. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung
  2. Energieeffizienz Produktionsverbot für bestimmte Halogenlampen tritt in Kraft

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /