• IT-Karriere:
  • Services:

SpaceX-Package: Tesla Roadster bekommt Düse als Upgrade

Der neue Tesla Roadster soll als Extra einen Druckbehälter erhalten, mit dem das Auto besser um Kurven herumkommen soll. Die Technik aus der Raumfahrt soll hinter dem Kennzeichen versteckt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Roadster 2.0
Tesla Roadster 2.0 (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)

Ein COPV (Composite Overwrapped Pressure Vessel) soll den neuen Tesla Roadster in der SpaceX-Edition schneller machen und ihm durch einen gezielten Gasausstoß zusätzliches Tempo verleihen. Nun hat Tesla-Chef Elon Musk bekanntgegeben, wie der Druckbehälter im Fahrzeug eingebaut werden soll, nachdem Nutzer ihn das über Twitter fragten.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel
  2. medneo GmbH, Berlin

Der Tesla Roadster soll in der Basisversion in 2,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Ursprünglich wurde einmal das Ziel 1,9 Sekunden genannt. Dieses soll nun nur noch mit dem SpaceX-Druckbehälter erreicht werden können. Das soll auch die Höchstgeschwindigkeit verbessern und die Kurvenfahrt beschleunigen, indem das Fahrzeug sozusagen um die Ecke gepustet werden kann.

Das SpaceX-Paket soll nach Angaben von Elon Musk hinter dem rückwärtigen Kennzeichen eingebaut werden und sehr subtil sein. Ob das Kennzeichen nach oben klappt, wenn der Zusatzantrieb aktiviert wird, ist nicht sicher. So würde das Auto zumindest in vielen Ländern keine Chance auf eine Zulassung haben. Alternativ könnte das Kennzeichen leicht versetzt angebracht werden.

Tesla will den Roadster ab 2020 fertigen. Die Basisversion soll 200.000 US-Dollar kosten. Interessenten müssen eine Anzahlung von 50.000 US-Dollar leisten. Die ersten Modelle, die sogenannte Founders Series, sollen 250.000 US-Dollar kosten. Wer eines davon haben will, muss den gesamten Betrag im Voraus zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)
  2. 149,90€
  3. 649,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Intenso Top SSD 256 GB für 27,99€, Emtec X250 SSD Power Plus 512 GB für 59,90€)

User_x 19. Jul 2019

Mir nicht, aber anhand Klischee gäbe es eine große Zielgruppe dafür.

E-Mover 18. Jul 2019

Kompletter Bullshit: Space X verkauft Leistungen an die NASA und das Militär und bekommt...

Dwalinn 17. Jul 2019

Naja der Unkrautbrenner ist eher dafür da das Zeug auf deinen Gehweg, Terrasse usw...

Eheran 17. Jul 2019

Tja, das sind dann halt so... Nebenprobleme... :D

gadthrawn 17. Jul 2019

Zu dem PS: Nein. Laufruhig sind Reihensechszylinder, 6 Zylinder Boxer und V12 dank...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /