Abo
  • IT-Karriere:

SpaceX: Nur noch eine Million US-Dollar für einen Satelliten

Es geht noch viel billiger. Nur drei Wochen nach dem Mitflugprogramm für Kleinsatelliten senkt SpaceX die Preise nochmals drastisch und will Flüge monatlich anbieten statt jährlich. Es ist eine Revolution im Orbit, wenn es dabei bleibt.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Die Falcon-9-Oberstufe soll viele kleine Satelliten tragen können.
Die Falcon-9-Oberstufe soll viele kleine Satelliten tragen können. (Bild: SpaceX/Screenshot: Golem.de)

Nur noch eine Million US-Dollar verlangt SpaceX für den Start eines 200 kg schweren Kleinsatelliten. Vor nur drei Wochen sollte der Start eines solchen Satelliten noch 3 Millionen US-Dollar kosten. Außerdem sollen die Flüge nicht mehr einmal pro Jahr, sondern jeden Monat stattfinden. Die Kleinsatelliten werden dabei unter anderem als Passagiere bei den Starts der Starlink-Satelliten mitfliegen und im gleichen Orbit ausgesetzt.

Inhalt:
  1. SpaceX: Nur noch eine Million US-Dollar für einen Satelliten
  2. Für SpaceX steht nicht viel auf dem Spiel

Schon das erste Angebot von Mitfluggelegenheiten von SpaceX unterbot die Preise aller anderen Anbieter am Markt um die Hälfte. Aber mit Starts, die nur einmal pro Jahr stattfinden sollten, war das Angebot zu unflexibel und die Startpreise immer noch zu hoch, um für die viel flexibleren Anbieter eine ernsthafte Konkurrenz darzustellen. Mit dem neuen Angebot und monatlichen Starts ändert sich das drastisch.

Zum Vergleich: Das Angebot von SpaceX liegt bei 5.000 US-Dollar pro Kilogramm. Der bisher übliche Marktpreis für Mitfluggelegenheiten liegt bei rund 30.000 US-Dollar pro Kilogramm, bei kleineren Satelliten sind die Preise noch höher. Für eine Million US-Dollar konnte bisher gerade einmal ein 20 kg schwerer Cubesat in den Orbit gebracht werden, SpaceX startet Satelliten mit der zehnfachen Masse zum gleichen Preis. Dabei könnte ein solcher Satellit bei Bedarf auch selbst mehrere Cubesats mitführen und aussetzen.

Das Angebot ist kein Dumping-Preis

Bei dem Angebot handelt es sich dennoch nicht um Dumping-Preise. SpaceX bietet die teilweise wiederverwendbare Falcon-9-Rakete seit längerem für rund 50 Millionen US-Dollar pro Start an, bei einer Nutzlast von rund 16 Tonnen in die angestrebten niedrigen Erdorbits. Das entspricht Startpreisen von unter 3.200 US-Dollar pro Kilogramm. Allerdings ist zum Start von vielen kleinen Satelliten mit einer Rakete eine Trägerstruktur nötig, die selbst etwa ein Drittel der Gesamtmasse ausmachen kann, so dass die effektiven Startkosten etwas höher liegen.

Stellenmarkt
  1. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg
  2. Landeshauptstadt München, München

Das Angebot ist außerdem so aufgebaut, dass SpaceX minimalen Verwaltungsaufwand hat. Die Raketen starten in einem festgelegten Zeitplan. Auf Satelliten, die dann nicht startbereit sind, wird nicht gewartet, sie fliegen nicht mit. Das schafft Planungssicherheit für den Anbieter wie auch für die restlichen Kunden, die nicht auf andere verspätete Satelliten warten müssen. Bei rechtzeitiger Ankündigung der Verspätung zahlen die Kunden dabei nur eine Umbuchungsgebühr von 10 Prozent des Startpreises. Welche Gebühren sonst noch anfallen können, steht allerdings nicht auf der Seite.

Für 2020 und 2021 hat SpaceX insgesamt 29 Missionen angekündigt. Ab April 2020 soll monatlich ein Flug in einen Orbit mit mittlerer Bahnneigung stattfinden, zusammen mit den Starlink-Satelliten. Deren Umlaufbahnen führen etwa bis in die nördlichen Breiten von Deutschland und nach Süden bis Feuerland, an der südlichen Spitze von Südamerika. Der erste Flug, im März 2020, führt allerdings in einen sonnensynchronen Orbit, der die gesamte Erdoberfläche abdeckt. Pro Jahr sollen drei bis vier dieser Missionen stattfinden.

Für die Konkurrenz dürften die häufigen Starts und äußerst niedrigen Preise zum Existenzproblem werden. Dafür dürfte ein neuer Markt für billige Satelliten entstehen.

Für SpaceX steht nicht viel auf dem Spiel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€

SanderK 01. Sep 2019 / Themenstart

Dafür brauchts nicht die USA. Solange sie gegen Coaler keine Gesetze bringen, halte ich...

fabiausdemsüden 30. Aug 2019 / Themenstart

Ich würde schätzen, die Nutzung dieser Infrastruktur ist in diesen Kosten schon drin...

.mojo 30. Aug 2019 / Themenstart

da brauchst du keinen schub um zurückzukehren. Du brauchst nur schub um von einem ORbit...

JackIsBack 30. Aug 2019 / Themenstart

Damn it. hab ich wohl übersehen :-( Aber ksp hat eine doppelnennung verdient :-)

THoMM 30. Aug 2019 / Themenstart

Die helfen genau wie bei der Thematik? ;-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
    How to von Randall Munroe
    Alltagshilfen für die Nerd-Seele

    "Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
    Eine Rezension von Sebastian Grüner


        •  /