Für SpaceX steht nicht viel auf dem Spiel

Die niedrigen Startkosten dürften den gesamten Markt für den Satellitenbau verändern. Ohne die kostspielige Gewichtsoptimierung können einfachere, standardisierte Konstruktionen zum Einsatz kommen, in denen nur noch die eigentliche Nutzlast ausgetauscht wird. Das senkt die Einstiegshürde für die Konstruktion von Satelliten ebenso wie den unbedingten Erfolgsdruck durch die hohen Ausgaben für den Start eines neuen Satelliten.

Stellenmarkt
  1. Consultant Communication (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. IT-Monitoring Specialist/in im Rechenzentrum (m/w/d)
    Technische Universität Dresden, Dresden
Detailsuche

Einige Firmen verwenden schon jetzt solche Konstruktionsprinzipien. Der Satellitenhersteller Berlin Space Technologies hat sich etwa auf Kleinsatelliten unter 100 kg spezialisiert. Dabei besteht der Satellit aus einem flexiblen Satellitenbus, in dem die notwendigen Nutzlasten nur noch eingebaut werden müssen, ohne nochmals das Gesamtsystem auf niedriges Gewicht zu optimieren. Laut Firmengründer Tom Segert senkt die Konstruktionsweise die Entwicklungskosten stark, auch wenn das Gesamtgewicht steigt. Bislang machten die Startkosten eines solchen Satelliten ungefähr die Hälfte der Gesamtausgaben aus.

Für die bisherigen Anbieter von Mitfluggelegenheiten dürfte das Angebot zum existentiellen Problem werden. Beim Angebot vor drei Wochen gab es nur einmal im Jahr eine Startgelegenheit. Kunden, die einen Satelliten schneller in den Orbit bringen mussten, waren auf Alternativen zu SpaceX angewiesen und mussten dabei nur den doppelten Preis zahlen. Vier Starts pro Jahr in den wichtigen sonnensynchronen Orbit und monatliche Startgelegenheiten in andere niedrige Orbits gleichen den Nachteil aus und mit einem Sechstel des Startpreises dürfte SpaceX für viele Kunden alternativlos werden.

Kleinraketen haben bessere Chance

Etwas besser sieht es für Kleinraketen aus, mit denen die Kunden einen selbst gewählten Orbit anfliegen können und nicht auf die fixe Planung von SpaceX angewiesen sind. Aber mit über 100 Firmen, die den Bau solcher Raketen planen, war der Markt auch schon zuvor derart übersättigt, dass die meisten Anbieter bankrottgehen würden. Die Situation hat sich nun aber nochmals deutlich verschärft.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Rocketlabs, die bisher einzige Firma, die tatsächlich regelmäßige Starts mit kleinen Raketen anbietet, hat erst vor kurzem die Startpreise erhöht. Die Rakete war weit überbucht, so dass höhere Startpreise möglich waren. Das Unternehmen kündigte Pläne zur Wiederverwendung seiner Raketen an. Nicht um die Startpreise zu senken, sondern weil die Produktionskapazitäten nicht ausreichen, um die Nachfrage zu befriedigen. Es muss sich zeigen, ob nun noch genug Kunden für das Geschäftsmodell übrig bleiben.

Das Angebot, das SpaceX vor drei Wochen machte, dürfte nur ein Test gewesen sein. Scheinbar war die Nachfrage aber deutlich größer als erwartet. Jetzt muss sich zeigen, wie viele Angebote für Satellitenstarts ernst gemeint waren und wie sich der Markt weiter entwickelt. Für SpaceX steht nicht viel auf dem Spiel. Die Starts der Starlink-Satelliten müssen ohnehin stattfinden, egal ob sich dafür zusätzliche Satelliten finden oder nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 SpaceX: Nur noch eine Million US-Dollar für einen Satelliten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Lorphos 23. Sep 2019

Wasserstoff-Rakete? An welche denkst Du da?

SanderK 01. Sep 2019

Dafür brauchts nicht die USA. Solange sie gegen Coaler keine Gesetze bringen, halte ich...

.mojo 30. Aug 2019

da brauchst du keinen schub um zurückzukehren. Du brauchst nur schub um von einem ORbit...

JackIsBack 30. Aug 2019

Damn it. hab ich wohl übersehen :-( Aber ksp hat eine doppelnennung verdient :-)

THoMM 30. Aug 2019

Die helfen genau wie bei der Thematik? ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /