Eigenes Engagement ohne Warten auf Staatsgelder überzeugt die Nasa

Die Nasa sieht im Vorschlag, das Starship vor der Mondlandung in den Erdorbit zu befördern und dort mit weiteren Starships aufzutanken, ein Programm nie dagewesener Größe und Komplexität, mit entsprechend großen Risiken von Verzögerungen. Die Antriebstechnik ist noch nicht ausgereift und der notwendige mehrfache Treibstofftransfer noch nicht demonstriert.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager / innen(w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Cloud-Integrationsspezialist / Systemadministrator (m/w/d)
    Harzwasserwerke GmbH, Hildesheim
Detailsuche

In der technischen Bewertung der Nasa liegt das Starship mit dem Lander von Blue Origin deshalb mit der Bewertung "akzeptabel" nur gleichauf. Trotz der weit überlegenen Nutzlastkapazität, die das Starship bietet, der damit verbundenen Zukunftssicherheit und den großen Treibstoff- und Leistungsreserven in Notfällen. Allerdings lobt die Nasa, dass SpaceX die Schwächen des eigenen Konzepts klar benennt und ein umfassendes Testprogramm vorgelegt hat, das bereits gestartet wurde.

Einen großen Vorteil gegenüber den Mitbewerbern sah die Nasa beim Managementansatz von SpaceX, den sie als außergewöhnlich tiefgehend und durchdacht beurteilt. Dabei spielt auch die Erfahrung der Nasa in der Zusammenarbeit mit SpaceX bei den kommerziellen Fracht- und Crewprogrammen eine große Rolle, die einerseits der Nasa das notwendige Vertrauen in die Fähigkeiten von SpaceX geben und andererseits dem Personal von SpaceX die dafür notwendige Erfahrung.

Nasa erteilt deutliche Absage an die alte Raumfahrt

Die Entwicklung des Mondlanders soll fester Teil der anderen Projekte zur menschlichen Raumfahrt bei SpaceX werden und nicht aus Gründen des Managements oder der Rechnungslegung davon abgegrenzt werden. Die Nasa bewertete außerdem das eigenständige Engagement von SpaceX für das Starship-Progamm sehr positiv, das nicht von staatlichen Zahlungen abhängig gemacht wird und eigene finanzielle Risiken übernimmt.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eigenes, von staatlichen Behörden unabhängiges Engagement für ein Raumfahrtprogramm ist in der Branche unerhört. Viele Verträge für Technologien wie der SLS-Schwerlastrakete folgten dem sogenannten Cost-Plus-Modell. Dabei übernimmt der Staat alle anfallenden Kosten und zahlt darüber hinaus einen festen Prozentsatz als Profitprämie. Verzögerungen und technische Probleme, die zu höheren Kosten führen, führten gleichzeitig zu höheren Profiten. Es war der Hauptgrund für die technologische Stagnation bei gleichzeitiger Kostensteigerung in der Raumfahrt.

Die Nasa hat mit der Wahl von SpaceX und der Begründung dieser Wahl ein unerwartetes und sehr deutliches Zeichen gegen die Machenschaften von Firmen gesetzt, die kein von staatlichen Zahlungen unabhängiges Engagenment zeigen und sich von ihm am liebsten schon für ein erfolgreiches Kick-off-Meeting bezahlen lassen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 SpaceX: Nasa trifft mutige Entscheidung in der Mondlanderfrage
  1.  
  2. 1
  3. 2


Sharra 19. Apr 2021

Nope. Das war NASA-60er-Series. Nicht NASA-Post-70s

JuBo 19. Apr 2021

natürlich ist es ein Grund - Tanker fahren sowieso schon rum, es erweitert die...

senf.dazu 19. Apr 2021

.. und ne permanente Mondbasis ja vielleicht sogar noch. Und natürlich Tesla-Trucks auf...

bofhl 19. Apr 2021

Zumal SpaceX inzwischen bewiesen hat, dass sie korrekt funktionierenden System bauen und...

picaschaf 19. Apr 2021

Du bestellst keine zwei Fernseher. Du gibst zwei Herstellern von Fernsehern etwas Geld...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /