SpaceX: Nasa stoppt Entwicklung des Mondlanders

Nach Protesten untersucht der US-Rechnungshof die Auftragsvergabe durch die Nasa an SpaceX.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Stein des Anstoßes: Mondlander von SpaceX
Der Stein des Anstoßes: Mondlander von SpaceX (Bild: Nasa/SpaceX)

SpaceX muss die Arbeiten an der Mondlandefähre ruhen lassen. Das entschied die US-Raumfahrtbehörde Nasa. Sie will das Ergebnis einer Untersuchung über die Auftragsvergabe abwarten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*innen (m/w/d) im Prozessmanagement
    Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. Supplier / Vendor Governance Expert (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Die Behörde hatte Mitte April SpaceX den Auftrag für den Bau eines Mondlandefahrzeuges für die Artemis Mission erteilt. Obwohl Elon Musks Raumfahrtunternehmen in der ersten Auswahlrunde nur Außenseiter war, fiel die Wahl auf dessen Konzept.

Blue Origin, das Raumfahrtunternehmen von Amazon-Gründer Jeff Bezos, reichte eine Beschwerde beim Government Accountability Office (GAO) gegen die Vergabe ein. Auch das Luft- und Raumfahrtunternehmen Dynetics habe sich an das GAO gewandt, berichtet die britische Nachrichtenagentur Reuters. Das GAO ist das US-Äquivalent zum Bundesrechnungshof. Die dem Kongress unterstellte Aufsichtsbehörde überprüft unter anderem, ob es bei der Vergabe von staatlichen Aufträgen möglicherweise Unregelmäßigkeiten gab.

Blue Origin beklagt Chancenungleichheit

Blue Origin hatte argumentiert, dass SpaceX die Chance bekommen habe, sein Angebot zu überarbeiten, Blue Origin hingegen nicht. Zudem kritisierte Blue Origin, dass durch diese Entscheidung die Vormachtstellung von SpaceX in der Raumfahrt gefestigt werde. SpaceX fliegt seit einigen Jahren Versorgungsgüter und seit kurzem auch Besatzungsmitglieder zur Internationalen Raumstation ISS.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das GAO hat angekündigt, die Vergabe zu untersuchen. Die Nasa erklärte, sie habe SpaceX mitgeteilt, dass die Arbeiten ausgesetzt werden müssten, bis das GAO alle Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit dieser Beschaffung geklärt habe. Eine Entscheidung des Rechnungshofes wird spätestens Anfang August erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kein Kostverächter 06. Mai 2021

Sehe ich auch so. Ob Musk wirklich ein Genie ist, weiß ich nicht. Aber er ist ein sehr...

Kein Kostverächter 06. Mai 2021

Das mit den ausgehöhlten Asteroiden wird wohl leider nichts. Zumindest nach den...

Trollversteher 04. Mai 2021

Klar, die gute, alte "Wenn ihr nicht für mich Gesetze, Regulierungen und Verordnungen...

Kadjus 03. Mai 2021

Nur die Finanzierung ist zeitweilig gestoppt. Auf eigene Kosten darf und wird SpaceX...

TomTomTomTom 02. Mai 2021

Wenn man wirklich auf Startkosten von 2 Mio. kommen würde wäre das sehr überschaubar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
Artikel
  1. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  2. Wiz Squire und Hero im Test: Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel
    Wiz Squire und Hero im Test
    Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel

    Eine der beiden Wiz-Lampen strahlt gleichzeitig nach oben und nach unten. Schöne Idee, doch leider klappt bei der Smart-Home-Steuerung einiges nicht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /