SpaceX: Nächster Starship-Prototyp soll 18 Kilometer aufsteigen

SpaceX-Chef Elon Musk hat die Fertigstellung des nächsten Raumfahrzeugs angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Starship von SpaceX (Symbolbild)
Starship von SpaceX (Symbolbild) (Bild: SpaceX)

Nach dem erfolgreichen Hopp soll es als Nächstes hoch hinausgehen: Das nächste Raumfahrzeug des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX soll knapp 20 Kilometer weit aufsteigen. Bisher sind Starship-Prototypen nur 150 Meter weit aufgestiegen. Mehrere Prototypen explodierten.

Stellenmarkt
  1. Administratorin / Administrator (m/w/d)
    Bundesamt für Familie und zivil­g­esell­schaftliche Aufgaben (BAFzA), Köln
  2. Referentinnen / Referenten (m/w/d) Produktmanagement Sichere Kommunikation und Digitale Gateways
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
Detailsuche

Das Starship mit der Bezeichnung SN8 werde in etwa einer Woche fertig sein, kündigte SpaceX-Chef Elon Musk an. SN8 werde mit Flügeln und einer Nase ausgestattet sein. Als Erstes sind demnach mehrere statische Triebwerkstests und Untersuchungen geplant.

So hoch kam noch kein Starship

Dann soll der Starship-Prototyp erstmals starten. Bis in eine Höhe von 60.000 Fuß soll SN8 aufsteigen, das sind über 18 Kilometer. Bisher sind drei Prototypen geflogen, der Prototyp SN6 Anfang dieses Monats, SN5 im vergangenen Monat sowie der Starhopper vor einen Jahr. Alle drei stiegen nur bis auf 150 Meter auf.

Mit den übrigen Prototypen hatte SpaceX wenig Glück: Beim ersten versagten schlechte Schweißnähte am Deckel bei Drucktests. Der zweite Starship-Prototyp wurde ebenfalls bei einem Drucktest zerstört. Grund war ein Konstruktionsfehler. Nummer drei überstand zwar den Drucktest, fiel dann aber einem Bedienungsfehler zum Opfer. Zuletzt explodierte Starship vier Ende Mai wegen eines defekten Ventils.

Golem Karrierewelt
  1. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wann das Starship SN8 so weit sein wird, dass es starten kann, darüber machte Musk keine Angaben. Anfang des Jahres hatte SpaceX eine Genehmigung für einen Testflug bis in 20 Kilometer Höhe beantragt, der zwischen März und September stattfinden sollte. Das war aber, bevor die Covid-19-Pandemie alles durcheinanderbrachte.

Mit dem Starship will SpaceX in Zukunft zum Mond und zum Mars fliegen. Die erste Mondumrundung hat der Japaner Yusaku Maezawa gebucht. Der Milliardär und Kunstsammler will den Flug mit mehreren Künstlern zusammen antreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 15. Sep 2020

Eine Flüssigkeit, die über Poren in der Hülle "ausgeschwitzt" wird, war auch in der...

voerden7 15. Sep 2020

Soweit ich mich erinnern kann, wurde beim Berliner Flughafen, um aus ästhetischen Gründen...

BoMbY 14. Sep 2020

Siehe: https://fcc.report/ELS/Space-Exploration-Technologies-Corp-SpaceX/1401-EX-ST-2020...

DasGuteA 14. Sep 2020

Man könnte auch noch anmerken dass die Reihenfolge im Artikel falsch nahegelegt wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Katastrophenschutz: Endlich klingelt es am Warntag
    Katastrophenschutz  
    Endlich klingelt es am Warntag

    Zwei Jahre nach dem ersten bundesweiten Warntag klingelt es dank Cell Broadcast deutschlandweit. An anderen Stellen fehlen weiterhin Warnmittel.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner und Friedhelm Greis

  2. Listan: Be-Quiet-Eigner kauft Tastaturhersteller Mountain
    Listan
    Be-Quiet-Eigner kauft Tastaturhersteller Mountain

    Listan wird künftig neben Netzteilen von Be Quiet und Lüftern von Xilence auch Tastaturen und Mäuse anbieten - Mountain wird übernommen.

  3. Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?
    Deepmind
    Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?

    Künstliche Intelligenz hat einen neuen Rechenweg für Matrizen gefunden. Wir erklären im Detail, was genau Deepmind geschafft hat und warum weitere Durchbrüche zu erwarten sind.
    Von Matthias Müller-Brockhausen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /