SpaceX: Nächster Starship-Prototyp soll 18 Kilometer aufsteigen

SpaceX-Chef Elon Musk hat die Fertigstellung des nächsten Raumfahrzeugs angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Starship von SpaceX (Symbolbild)
Starship von SpaceX (Symbolbild) (Bild: SpaceX)

Nach dem erfolgreichen Hopp soll es als Nächstes hoch hinausgehen: Das nächste Raumfahrzeug des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX soll knapp 20 Kilometer weit aufsteigen. Bisher sind Starship-Prototypen nur 150 Meter weit aufgestiegen. Mehrere Prototypen explodierten.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Projektmanager Digitalisierung Vertrieb (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
Detailsuche

Das Starship mit der Bezeichnung SN8 werde in etwa einer Woche fertig sein, kündigte SpaceX-Chef Elon Musk an. SN8 werde mit Flügeln und einer Nase ausgestattet sein. Als Erstes sind demnach mehrere statische Triebwerkstests und Untersuchungen geplant.

So hoch kam noch kein Starship

Dann soll der Starship-Prototyp erstmals starten. Bis in eine Höhe von 60.000 Fuß soll SN8 aufsteigen, das sind über 18 Kilometer. Bisher sind drei Prototypen geflogen, der Prototyp SN6 Anfang dieses Monats, SN5 im vergangenen Monat sowie der Starhopper vor einen Jahr. Alle drei stiegen nur bis auf 150 Meter auf.

Mit den übrigen Prototypen hatte SpaceX wenig Glück: Beim ersten versagten schlechte Schweißnähte am Deckel bei Drucktests. Der zweite Starship-Prototyp wurde ebenfalls bei einem Drucktest zerstört. Grund war ein Konstruktionsfehler. Nummer drei überstand zwar den Drucktest, fiel dann aber einem Bedienungsfehler zum Opfer. Zuletzt explodierte Starship vier Ende Mai wegen eines defekten Ventils.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wann das Starship SN8 so weit sein wird, dass es starten kann, darüber machte Musk keine Angaben. Anfang des Jahres hatte SpaceX eine Genehmigung für einen Testflug bis in 20 Kilometer Höhe beantragt, der zwischen März und September stattfinden sollte. Das war aber, bevor die Covid-19-Pandemie alles durcheinanderbrachte.

Mit dem Starship will SpaceX in Zukunft zum Mond und zum Mars fliegen. Die erste Mondumrundung hat der Japaner Yusaku Maezawa gebucht. Der Milliardär und Kunstsammler will den Flug mit mehreren Künstlern zusammen antreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 15. Sep 2020

Eine Flüssigkeit, die über Poren in der Hülle "ausgeschwitzt" wird, war auch in der...

voerden7 15. Sep 2020

Soweit ich mich erinnern kann, wurde beim Berliner Flughafen, um aus ästhetischen Gründen...

BoMbY 14. Sep 2020

Siehe: https://fcc.report/ELS/Space-Exploration-Technologies-Corp-SpaceX/1401-EX-ST-2020...

DasGuteA 14. Sep 2020

Man könnte auch noch anmerken dass die Reihenfolge im Artikel falsch nahegelegt wird...

PixelDot 14. Sep 2020

Jetzt ist im Artikel auch SN6 geflogen, wollte gerade meckern ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /