SpaceX: Nächster Starship-Prototyp geplatzt

Neue Technik gibt es nicht ohne Rückschläge: Bei der Entwicklung des neuen Raumschiffs von SpaceX ist ein weiterer Prototyp zerstört worden. Videos zeigen aber, dass der Tank diesmal im unteren Bereich platzte und nicht wie zuletzt am Deckel.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Starship soll einmal zum Mars fliegen.
Das Starship soll einmal zum Mars fliegen. (Bild: SpaceX)

SpaceX entwickelt das Starship, um nach der Falcon-9-Rakete den nächsten großen Schritt in der Technik machen zu können. Nun ist bei Drucktests mit flüssigem Stickstoff ein weiterer Prototyp geplatzt. Anders als beim ersten gescheiterten Test platzte der Tank diesmal im unteren Bereich und nicht an den Schweißnähten am Deckel, die bisher der größte Schwachpunkt waren. Der flüssige Stickstoff simuliert den ähnlich kalten Treibstoff aus flüssigem Methan und Sauerstoff.

Stellenmarkt
  1. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg
  2. Systemingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

Obwohl viele moderne Raketen wie auch die Falcon 9 aus Aluminium gebaut werden, entschied sich SpaceX für die Konstruktion aus Stahl. Neben dem niedrigeren Preis und der einfacheren Verarbeitung soll vor allem die höhere Hitzebeständigkeit im Vergleich zu Aluminium oder Kohlefaser bei der Wiederverwendung helfen. Außerdem soll Stahl bei sehr tiefen Temperaturen weniger an Festigkeit verlieren, was den Nachteil der höheren Dichte von Stahl wieder ausgleicht.

Die Starship-Prototypen werden aus viel dünnerem Stahlblech als der Starhopper konstruiert, der zu Vortests von Konstruktion und Steuerungsprinzipien diente und zuletzt einen spektakulären Testflug auf über 100 Meter Höhe unternahm. Statt 12,5 Millimeter dickem Stahl sollen nur noch 2 bis 4 Millimeter dicke Bleche verwendet werden, was neue Konstuktionsmethoden nötig macht, um dennoch die Stabilität zu gewähren. Die Konstruktion hat SpaceX offensichtlich noch nicht vollkommen im Griff.

Zeitgleich mit den Tests der Tankkonstruktion nahm SpaceX einen neuen Triebwerksteststand in Texas in Betrieb. Dort können die methanbetriebenen Raptor-Triebwerke des Starships auch in der senkrechten Position getestet werden statt nur waagerecht wie bisher. Nach den optimistischsten Zeitplänen sollte das erste Starship bereits im März oder April den ersten Flug ins Weltall unternehmen. Allerdings stand schon bei der Präsentation des ersten Prototyps im September 2019 fest, dass diese Pläne nur realistisch sind, wenn alle Tests reibungslos ablaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChMu 02. Mär 2020

Oder beim Mercury Program, Gemini Program, dem Moon Lander Tests, den Atlas Tests und...

PaBa 02. Mär 2020

Wie kommst Du denn zu dieser Behauptung? Bisher haben die mit der F9 ein sehr...

Niaxa 02. Mär 2020

Das zeugt aber dann nicht von viel Ahnung. Von ner Firma die Menschen ins All befördern...

Fotobar 02. Mär 2020

Seid ihr euch sicher, dass ihr das Vorschaubild (gerade mobil sehr lustig) nicht von Eis...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /