• IT-Karriere:
  • Services:

Viel Starlink ist in Crew Dragon - und umgekehrt

"Bei den Starlink-Satelliten müssen wir aber auch eher wie bei Servern in einem Datencenter als bei speziellen, einmaligen Vehikeln denken", führte Monson weiter aus. "Bei manchen Fragen müssen wir absolut sicher sein (Command, Software Update, Power und Sicherheit der Hardware) und brauchen dort mehr spezifische Tests. Bei anderen genügt eine Herangehensweise wie an Webservices."

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Stiftung Deutsche Sporthilfe, Frankfurt am Main

Zudem habe man bei den Satelliten die Möglichkeit, eine neue Version erst auf einige wenige Satelliten aufzuspielen und dann deren Verhalten mit dem der restlichen, also denen mit der alten Version, zu vergleichen. Danach kann noch einmal nachgebessert oder ein Rollback durchgeführt werden, bevor die Software auf allen Satelliten landet. Bei Raketen und Orbitern ist hingegen alles kritisch und muss sofort funktionieren.

Starlink wirft aber viele Informationen über den Betrieb von Linux-Computern im Weltraum ab. Ein einziger Starlink-Start enthält 60 kleine Starlink-Satelliten. Diese 60 Satelliten enthalten zusammen "mehr als viertausend Linux-Computer", schreibt Monson. Zusammengenommen habe die Starlink-Konstellation 30.000 Linux-Nodes mit mehr als 180 Fahrzeugjahren an Orbiterfahrung.

Es wird viel getestet

Klar ist, dass neue Software ausführlich getestet werden muss. Aber auch bei nicht geänderten Programmteilen kann es durch benachbarte Änderungen zu unerwünschten Nebeneffekten kommen. Die Frage, wie bei SpaceX Software getestet wird, ist interessant - fällt doch das Testen in vielen Projekten bei knapper Zeit gerne mal als Erstes unter den Tisch.

Dietrick, dem führenden Software-Entwickler zufolge, wird bei SpaceX aber auf "jede Art, die wir uns vorstellen können" getestet. Er nennt Unit-Tests, containerisierte integrierte Tests und vollständige HITL-Tests, also Hardware-in-the-Loop-Tests für echte Flughardware - ebenfalls mit einer vollständigen Simulation.

Die integrierten computerisierten Tests haben den Vorteil, dass sie auf jeder Entwicklermaschine ausführbar sind, während es deutlich höheren Aufwands bedarf, um die Tests auch auf der Original-Hardware, für welche die Software letztlich bestimmt ist, laufen zu lassen. "Die Verbindung der Flugsoftware mit dem Simulator ist das leistungsstärkste Tool, das wir haben, insbesondere wenn es auf der realen Hardware ausgeführt wird. Wir können eine ganze Mission und sogar viele detaillierte Fehlerszenarien simulieren, wobei die Vehikel-Hardware nur auf einem Tisch im Labor liegt", erklärt Dietrick.

Wendy Shimata, die das Dragon-Software-Team leitet, wird noch etwas genauer: "Für jedes Fahrzeug haben wir eine Hardware im On-The-Loop-Simulator (alle flugkritische Hardware plus simulierte Physik und Erfassung), an der wir eine Vielzahl von Tests durchführen, bevor wir sie jemals in einem Serienfahrzeug oder für den Flug einsetzen."

Das Team stelle sicher, dass es Unit-Tests für den Code gibt und Funktionstests, um sicherzustellen, dass die Software wie beabsichtigt funktioniert. "Außerdem gibt es Tests auf Systemebene für Missionsphasen, die sowohl planmäßige als auch nicht planmäßige Fälle durchlaufen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Failsafe mit RedundanzWas ein Entwickler für SpaceX braucht 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote

FlashBFE 09. Jul 2020

Finde ich auch. Ein guter Übersichtsartikel, der Zusammenhänge erklärt, ist mindestens...

KlugKacka 29. Jun 2020

Wenn da noch 100%ig stehen würde könnte das Durchgehen. Oder anders ausgedrückt...

zilti 18. Jun 2020

Warum auch installieren? Richtige Anwendungen - und damit meine ich nicht "jedes Stück...

BoMbY 17. Jun 2020

Nur funktioniert das halt erst ordentlich bei einem Auto mit Touchscreen. Mein neues...

Kein Kostverächter 17. Jun 2020

Wenn schon, dann "Bibliotheks"... *ganz tief duck und schneller weg als du gucken kannst*


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Chaos Computer Club: Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte
Chaos Computer Club
Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte

Der Chaos Computer Club hat einmal durchgespielt, welche Möglichkeiten ein böswilliger Ausrüster im 5G-Netz wirklich hätte. Dies wird vom IT-Sicherheitsgesetz aber ignoriert.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Wochenrückblick Durch die Hintertür
  2. Kritische Infrastruktur Massive Probleme im europäischen Stromnetz
  3. rC3 Neue Tickets für den CCC

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Razer Huntsman V2 Analog im Test Die Gamepad-Tastatur
  2. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  3. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

    •  /