SpaceX: Kaum neue Falcon-9-Raketen wegen Wiederverwendungsrekord

Seit 2017 baut SpaceX immer weniger Falcon-9-Raketen. Die erste Falcon-9-Raketenstufe flog zum zehnten Mal, eine andere zum neunten Mal.

Artikel veröffentlicht am ,
Raketenstufe B1051 bei der zehnten Landung
Raketenstufe B1051 bei der zehnten Landung (Bild: SpaceX / Screenshot (Golem.de))

Nach der ersten erfolgreichen Landung eines Starships am Freitag hat SpaceX am Sonntag (9. Mai 2021) die zehnte Landung der Raketenstufe B1051 gefeiert. Bei dem Start wurden 60 weitere Starlink-Satelliten in den Orbit gebracht. Diese Satelliten sind der Hauptgrund für die hohe Startzahl der Falcon 9.

Erst am Dienstag hatte die Raketenstufe B1049 ihren neunten Flug. Zusammen brachten allein diese beiden Raketenstufen 835 von 1.625 Starlink-Satelliten in den Orbit. B1049 flog erstmals am 10. September 2018 und brachte neben Starlink-Satelliten zehn Iridium-Next-Satelliten, drei Skysats und Telstar 18V in den Orbit. Mit der Raketenstufe B1051 startete der erste Crew Dragon am 2. März 2019, es folgten drei Satelliten der Radarsat-Konstellation und viele Starlinks.

Der Erfolg der Wiederverwendung bedeutet derweil auch, dass SpaceX immer weniger dieser großen und vergleichsweise teuren Raketenstufen baut. 2017 flogen noch 13 neue Falcon-9-Raketen, 2018 nur noch zehn inklusive einer für die Falcon Heavy. 2019 waren es sieben inklusive vier für die Falcon Heavy, 2020 nur noch fünf Falcon-9-Raketenstufen. Dieses Jahr flog die Falcon 9 bereits 14 Missionen, alle nutzten wiederverwendete Raketenstufen.

Falcon 9 soll 100 Flüge machen können

Die aktuelle Form der Falcon 9 ist Block 5. Die Raketenstufe wurde in der Planung für 100 Flüge ausgelegt. SpaceX baute eine Reihe von Verbesserungen ein, nachdem am 22. Dezember 2015 beim 20. Flug einer Falcon 9 erstmals eine Landung der ersten Raketenstufe gelungen war. Am 8. April 2016 folgte die erste erfolgreiche Landung auf See, eben diese Raketenstufe wurde am 30. März 2017 zur ersten wiederverwendeten Raketenstufe von SpaceX. Beim gleichen Flug wurde erstmals eine Nutzlastverkleidung intakt aus dem Meer geborgen.

Die Versuche, die Nutzlastverkleidungen bei der Landung mit Schiffen im Netz zu fangen, wurden inzwischen aufgegeben. Stattdessen landen alle Verkleidungen im Meer. Bislang zeigte noch keine der wiederverwendeten Nutzlastverkleidungen Fehlfunktionen. Derweil entwickelt SpaceX mit dem Starship ein Raumschiff, das mitsamt Trägerrakete vollständig wiederverwendbar sein soll, wie es bereits in den 1960er Jahren für das Spaceshuttle vorgesehen war. Die ersten orbitalen Flüge sollen spätestens 2023 stattfinden.

Bei Arianespace ist die Einführung einer wiederverwendbaren Nachfolgerakete der Ariane 6 nicht vor 2030 geplant. Die Ariane 6 selbst soll erstmals 2022 fliegen. Die wichtigste Neuerung ist das ursprünglich für 2005 geplante Update der Oberstufe der Ariane 5 mit einem wiederstartbaren Triebwerk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


desinteressiert 11. Mai 2021

Na die glauben das mittlerweile schon, nur sind das steife Behörden/Anstalten die ein...

mimimi 11. Mai 2021

Man könnte jetzt auch auf die Idee kommen, die Newsletteranmeldung einfach wegzumachen...

TomTomTomTom 11. Mai 2021

Ja, SpaceX hat sich da eine aktuell einzigartige Position geschaffen. Wobei der...

Ach 10. Mai 2021

Tja, ist schon echt so richtig blöde, wenn man nicht mehr jeden Vorschlag irgendwelcher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /