SpaceX: Japanische Astronomen kritisieren Starlink-Satelliten

Die Darksats von Starlink stören Beobachtungen im Infrarotspektrum. Astronomen sind uneins, welche Flughöhe der Satelliten weniger störend ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellitenkonstellation (Symbolbid): Welche Höhe ist die richtige?
Satellitenkonstellation (Symbolbid): Welche Höhe ist die richtige? (Bild: NOIRLab/NSF/AURA/P. Marenfeld)

Neue Kritik an Starlink: Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat einen Teil seiner Satelliten dunkel angestrichen. Das verbessere die Situation für die Wissenschaft, reiche jedoch nicht aus, schreibt ein Team von Astronomen aus Japan.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter m/w/d Elektro- / Software-Engineering
    über unternehmensberatung monika gräter, Straubing
  2. Product Owner - Store Applications (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

Takashi Horiuchi und sein Team vom National Astronomical Observatory in Japan (NAOJ) hatten die Starlink-Satelliten mit der Bezeichnung Starlink-1113 sowie die Starlink-1130-Satelliten oder Darksats beobachtet. Dazu nutzten sie das Murikabushi-Teleskop am Ishigakijima Astronomical Observatory, das Beobachtungen in verschiedenen Spektren ermöglicht.

Darksats sind ein Fortschritt

Ihre Ergebnisse der Beobachtungen aus der Zeit von April bis Juni 2020 hat das Team in der Fachzeitschrift The Astrophysical Journal veröffentlicht. Danach sei die Albedo, also das Rückstrahlvermögen, der Darksats im sichtbaren und im ultravioletten Spektrum etwa um die Hälfte geringer als die der Starlink-1113-Satelliten. Das sei auf jeden Fall ein Fortschritt.

SpaceX hatte die Darksats mit schwarzer Farbe angemalt, um damit die Albedo um etwa die Hälfte zu verringern. Allerdings heizten sich die Satelliten durch die schwarze Farbe auf. Das verursacht nicht nur technische Probleme. Es störe zudem die astronomischen Beobachtungen im mittleren Infrarotbereich, sagte Horiuchi dem Online-Wissenschaftsmagazin Physics World.

Visorsats wurde 2020 in den Orbit geschossen

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

SpaceX hatte nach den Hitzeproblemen mit den Darksats einen neuen Reflexionsschutz konstruiert: Die sogenannten Visorsats sind mit einer Art Sonnenschirm ausgestattet, der die Wärme nicht an den Satelliten ableitet und der effektiver sein soll als die Farbe der Darksats. Die ersten Visorsats wurden im vergangenen Sommer in die Erdumlaufbahn geschossen.

Horiuchi merkte zudem an, dass die Situation verbessert werden könnte, wenn die Satelliten höher ausgesetzt würden. Die Starlink-Satelliten kreisen etwa 540 Kilometer hoch über der Erde. Die Satelliten von Oneweb in 1.200 Kilometern Höhe seien dunkler, sagte der Astronom.

Kollegen aus den USA sind da jedoch anderer Meinung: Sie halten höherfliegende Satelliten, auch wenn sie weniger hell sind, für störender, da sie länger am Himmel zu sehen seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 20. Jan 2021

Eine minimale Veränderung der Laufbahn könnte schon ausreichen. Um so weiter entfernt von...

Hotohori 20. Jan 2021

Ja, ab zurück in die Steinzeit und in die Höhlen, da war alles noch am Besten weil fast...

brainslayer 19. Jan 2021

kann ich dir sagen. die rückstrahlung ist egal ob schwarz angemalt oder weis immer...

ApfelTasche 18. Jan 2021

Wer weiß was da noch kommt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /