• IT-Karriere:
  • Services:

SpaceX: Japanische Astronomen kritisieren Starlink-Satelliten

Die Darksats von Starlink stören Beobachtungen im Infrarotspektrum. Astronomen sind uneins, welche Flughöhe der Satelliten weniger störend ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellitenkonstellation (Symbolbid): Welche Höhe ist die richtige?
Satellitenkonstellation (Symbolbid): Welche Höhe ist die richtige? (Bild: NOIRLab/NSF/AURA/P. Marenfeld)

Neue Kritik an Starlink: Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat einen Teil seiner Satelliten dunkel angestrichen. Das verbessere die Situation für die Wissenschaft, reiche jedoch nicht aus, schreibt ein Team von Astronomen aus Japan.

Stellenmarkt
  1. August Storck KG, Halle (Westf.)
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Takashi Horiuchi und sein Team vom National Astronomical Observatory in Japan (NAOJ) hatten die Starlink-Satelliten mit der Bezeichnung Starlink-1113 sowie die Starlink-1130-Satelliten oder Darksats beobachtet. Dazu nutzten sie das Murikabushi-Teleskop am Ishigakijima Astronomical Observatory, das Beobachtungen in verschiedenen Spektren ermöglicht.

Darksats sind ein Fortschritt

Ihre Ergebnisse der Beobachtungen aus der Zeit von April bis Juni 2020 hat das Team in der Fachzeitschrift The Astrophysical Journal veröffentlicht. Danach sei die Albedo, also das Rückstrahlvermögen, der Darksats im sichtbaren und im ultravioletten Spektrum etwa um die Hälfte geringer als die der Starlink-1113-Satelliten. Das sei auf jeden Fall ein Fortschritt.

SpaceX hatte die Darksats mit schwarzer Farbe angemalt, um damit die Albedo um etwa die Hälfte zu verringern. Allerdings heizten sich die Satelliten durch die schwarze Farbe auf. Das verursacht nicht nur technische Probleme. Es störe zudem die astronomischen Beobachtungen im mittleren Infrarotbereich, sagte Horiuchi dem Online-Wissenschaftsmagazin Physics World.

Visorsats wurde 2020 in den Orbit geschossen

SpaceX hatte nach den Hitzeproblemen mit den Darksats einen neuen Reflexionsschutz konstruiert: Die sogenannten Visorsats sind mit einer Art Sonnenschirm ausgestattet, der die Wärme nicht an den Satelliten ableitet und der effektiver sein soll als die Farbe der Darksats. Die ersten Visorsats wurden im vergangenen Sommer in die Erdumlaufbahn geschossen.

Horiuchi merkte zudem an, dass die Situation verbessert werden könnte, wenn die Satelliten höher ausgesetzt würden. Die Starlink-Satelliten kreisen etwa 540 Kilometer hoch über der Erde. Die Satelliten von Oneweb in 1.200 Kilometern Höhe seien dunkler, sagte der Astronom.

Kollegen aus den USA sind da jedoch anderer Meinung: Sie halten höherfliegende Satelliten, auch wenn sie weniger hell sind, für störender, da sie länger am Himmel zu sehen seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,90€
  2. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  3. 3,50€

Dwalinn 20. Jan 2021 / Themenstart

Eine minimale Veränderung der Laufbahn könnte schon ausreichen. Um so weiter entfernt von...

Hotohori 20. Jan 2021 / Themenstart

Ja, ab zurück in die Steinzeit und in die Höhlen, da war alles noch am Besten weil fast...

brainslayer 19. Jan 2021 / Themenstart

kann ich dir sagen. die rückstrahlung ist egal ob schwarz angemalt oder weis immer...

ApfelTasche 18. Jan 2021 / Themenstart

Wer weiß was da noch kommt.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Razer Huntsman V2 Analog im Test: Die Gamepad-Tastatur
Razer Huntsman V2 Analog im Test
Die Gamepad-Tastatur

Spielen mit Gamepad oder Keyboard - warum eigentlich nicht mit beidem? Mit Razers neuer Tastatur legen wir Analogsticks auf WSAD.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

    •  /