• IT-Karriere:
  • Services:

SpaceX: Im Webbrowser mit dem Dragon an der ISS andocken

Ein Astronautentraining für die Mittagspause gibt Einblick in die Steuerung des Raumschiffs von SpaceX.

Artikel veröffentlicht am ,
Jeder kann im Browser das Andocken an die ISS üben.
Jeder kann im Browser das Andocken an die ISS üben. (Bild: Screenshot/SpaceX)

Wenn am 27. Mai die erste Crew mit dem Crew Dragon zur Internationalen Raumstation (ISS) fliegt, könnte sie jederzeit die manuelle Kontrolle über das Raumschiff übernehmen und das Dockingmanöver selbst durchführen. Auf der Webseite von SpaceX können Interessierte einen Eindruck davon bekommen, wie solch ein manueller Flug funktionieren würde. Dort gibt es seit Dienstag eine Andocksimulation, die das gleiche Benutzerinterface wie das echte Raumschiff verwendet.

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Berlin
  2. Sprick GmbH Bielefelder Papier- und Wellpappenwerke & Co., Bielefeld

Selbst im Vergleich zum modernisierten Glass Cockpit des Spaceshuttle ist das Benutzerinterface des Crew Dragon übersichtlicher und flexibler. Allerdings dient es auch einem anderen Zweck. Anders als beim Spaceshuttle ist der Dragon von Anfang an darauf ausgelegt, ohne menschliche Eingriffe zu fliegen - wie schon beim ersten Demonstrationsflug vor einem Jahr.

Der Zugriff auf die einzelnen Steuerelemente erfolgt über ein Computerinterface. Das Spaceshuttle sollte hingegen direkt vom Piloten geflogen und nur vom Computer unterstützt werden, wobei der Autopilot in der Praxis auch alle Flugmanöver vom Start bis zur Landung selbst durchführen konnte.

Bei der einfachen Simulation im Browser sind Start und Landung nicht dabei, anders als etwa in Kerbal Space Program. Der Anflug auf die ISS erfolgt aus einer Entfernung von etwas mehr als 200 Metern und aus einer Position, die zur ISS versetzt und verdreht ist. Deshalb gilt es zunächst, das Raumschiff korrekt auszurichten und dann eine Flugbahn zur Luftschleuse zu finden - oder einfach eine Spritztour um die ISS herum zu machen.

Wie im echten Raumschiff erfolgt die Steuerung über Impulse von Steuerdüsen, mit denen der Dragon in alle drei Raumrichtungen beschleunigt und in Drehung versetzt werden kann. Nur in korrekter Lage und bei langsamer Annäherung an die Luftschleuse gelingt das Dockingmanöver. Die subtilen Effekte der Gravitation im Erdorbit können auch ausgeschaltet werden. Weniger subtil ist die Option, die Erde unter der ISS durch eine rotierende Erdscheibe zu ersetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 326,74€
  2. 499,90€
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Zinthos 13. Mai 2020

Genau mein Humor! :D

r3bel 13. Mai 2020

... und nach langer Abstinenz läuft der KSP download ...


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /