SpaceX: Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar

Das Startfenster öffnet sich am Freitagabend Ortszeit: In Florida steht eine Rakete des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX bereit. Sie soll einen geheimen Satelliten für die US-Regierung ins All bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Falcon 9 auf der Startrampe (Symbolbild): Probleme mit der Nutzlastverkleidung
Falcon 9 auf der Startrampe (Symbolbild): Probleme mit der Nutzlastverkleidung (Bild: SpaceX)

Alles klar zum Start: Am Freitagabend Ortszeit wird das US-Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX) seine erste Rakete im neuen Jahr starten. An Bord hat sie eine geheimnisvolle Nutzlast mit dem Namen Zuma.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Vernetzung Automotive
    STAR ELECTRONICS GmbH, Sindelfingen (Home-Office möglich)
  2. Ingenieur (m/w/d) IT Projektmanagement
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

Die Falcon-9-Trägerrakete soll laut US-Luftwaffe am 5. Januar zwischen 20 und 22 Uhr Ortszeit, 6. Januar zwischen 2 und 4 Uhr unserer Zeit, starten. Die Rakete wird vom Startplatz in Cape Canaveral abheben. Die erste Stufe soll anschließend wieder auf der Erde landen.

Zuma ist geheim

An Bord wird die Rakete einen Satelliten mit der Bezeichnung Zuma ins All transportieren. Dessen Zweck ist streng geheim. Bekannt ist lediglich, dass der Satellit vom US-Raumfahrt- und Rüstungskonzern Northrop Grumman im Auftrag der US-Regierung gebaut wurde. Er soll in einer niedrigen Erdumlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo) ausgesetzt werden, das heißt bis in einer Höhe von 2.000 Kilometern. In einem solchen Orbit umkreist ein Satellit die Erde in 90 bis 120 Minuten.

SpaceX hat schon öfter geheime Raumfahrzeuge für die US-Regierung ins All gebracht. Im September vergangenen Jahres brachte das Unternehmen von Elon Musk das unbemannte Raumfahrzeug X-37B ins All, das für Langzeiteinsätze im Orbit konzipiert ist. Im Mai hatte SpaceX einen Satelliten für den militärischen Geheimdienst National Reconnaissance Office transportiert, der im Juni die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) in wenigen Kilometern Entfernung passierte.

Der Start wurde verschoben

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Der Start war mehrfach verschoben worden. Ursprünglich sollte Zuma schon im November vergangen Jahres ins All fliegen. Wegen eines Problems mit der Nutzlastverkleidung sagte SpaceX den Start jedoch ab, um Zeit für die Fehlersuche zu haben. Als neuer Termin wurde der 4. Januar angesetzt. Am 2. Januar wurde der Start noch einmal um einen Tag verschoben.

Als Nächstes wird SpaceX einen Triebwerkstest mit den 27 Triebwerken der Falcon Heavy durchführen. Die Schwerlastträgerrakete soll in Kürze zum ersten Mal fliegen. Sie wird von der Rampe starten, von der auch die Apollo-Missionen und die Spaceshuttles abgehoben sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheGitz 04. Jan 2018

Etwas verspätet, das Feuerwerk, oder? ¯\_()_/¯

Alex_M 04. Jan 2018

Entweder Nordkorea oded Iran.

Azzuro 04. Jan 2018

Hier wird von LEO gesprochen. Als dieser wird üblicherweise der Bereich 200km bis 2000km...

floewe 03. Jan 2018

Jeder kann nachlesen, das Mr. Trump einen Satelliten in einen Leo bringen lässt. Was...

Bayer 03. Jan 2018

Anbei der direkte Link zum gif: https://i.imgur.com/dWRXLOV.gifv



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
4700S Desktop Kit im Test
AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance

Mit dem 4700S Desktop Kit bietet AMD höchstselbst die Hardware der Playstation 5 für den PC an. Das Board ist aber eine Sache für sich.
Ein Test von Marc Sauter

4700S Desktop Kit im Test: AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance
Artikel
  1. Studie: Gehirnschäden durch Langzeitaufenthalt im Weltraum
    Studie
    Gehirnschäden durch Langzeitaufenthalt im Weltraum

    Weltraumreisen können einen Hirnschaden verursachen. Zumindest wenn es sich um Langzeitaufenthalte auf der ISS handelt.

  2. SUV mit Elektroantrieb: Tesla liefert neues Model X mit eckigem Lenkrad aus
    SUV mit Elektroantrieb
    Tesla liefert neues Model X mit eckigem Lenkrad aus

    Tesla hat die ersten Model X mit dem neuen Lenkrad, quer eingebautem Display und Falcon-Wings-Türen ausgeliefert.

  3. James-Webb-Teleskop: Transport von 9.300 Kilometern übers Meer
    James-Webb-Teleskop
    Transport von 9.300 Kilometern übers Meer

    Das James-Webb-Teleskop wurde über 9.300 Kilometer auf dem Meer transportiert. Doch wie verschifft man das weltgrößte Weltraumteleskop?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /