SpaceX: Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar

Das Startfenster öffnet sich am Freitagabend Ortszeit: In Florida steht eine Rakete des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX bereit. Sie soll einen geheimen Satelliten für die US-Regierung ins All bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Falcon 9 auf der Startrampe (Symbolbild): Probleme mit der Nutzlastverkleidung
Falcon 9 auf der Startrampe (Symbolbild): Probleme mit der Nutzlastverkleidung (Bild: SpaceX)

Alles klar zum Start: Am Freitagabend Ortszeit wird das US-Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX) seine erste Rakete im neuen Jahr starten. An Bord hat sie eine geheimnisvolle Nutzlast mit dem Namen Zuma.

Stellenmarkt
  1. Funktionsentwickler Funktionale Sicherheit (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Inhouse SAP CX Consultant (m/w/d)
    Rodenstock GmbH, München, Regen
Detailsuche

Die Falcon-9-Trägerrakete soll laut US-Luftwaffe am 5. Januar zwischen 20 und 22 Uhr Ortszeit, 6. Januar zwischen 2 und 4 Uhr unserer Zeit, starten. Die Rakete wird vom Startplatz in Cape Canaveral abheben. Die erste Stufe soll anschließend wieder auf der Erde landen.

Zuma ist geheim

An Bord wird die Rakete einen Satelliten mit der Bezeichnung Zuma ins All transportieren. Dessen Zweck ist streng geheim. Bekannt ist lediglich, dass der Satellit vom US-Raumfahrt- und Rüstungskonzern Northrop Grumman im Auftrag der US-Regierung gebaut wurde. Er soll in einer niedrigen Erdumlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo) ausgesetzt werden, das heißt bis in einer Höhe von 2.000 Kilometern. In einem solchen Orbit umkreist ein Satellit die Erde in 90 bis 120 Minuten.

SpaceX hat schon öfter geheime Raumfahrzeuge für die US-Regierung ins All gebracht. Im September vergangenen Jahres brachte das Unternehmen von Elon Musk das unbemannte Raumfahrzeug X-37B ins All, das für Langzeiteinsätze im Orbit konzipiert ist. Im Mai hatte SpaceX einen Satelliten für den militärischen Geheimdienst National Reconnaissance Office transportiert, der im Juni die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) in wenigen Kilometern Entfernung passierte.

Der Start wurde verschoben

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Start war mehrfach verschoben worden. Ursprünglich sollte Zuma schon im November vergangen Jahres ins All fliegen. Wegen eines Problems mit der Nutzlastverkleidung sagte SpaceX den Start jedoch ab, um Zeit für die Fehlersuche zu haben. Als neuer Termin wurde der 4. Januar angesetzt. Am 2. Januar wurde der Start noch einmal um einen Tag verschoben.

Als Nächstes wird SpaceX einen Triebwerkstest mit den 27 Triebwerken der Falcon Heavy durchführen. Die Schwerlastträgerrakete soll in Kürze zum ersten Mal fliegen. Sie wird von der Rampe starten, von der auch die Apollo-Missionen und die Spaceshuttles abgehoben sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheGitz 04. Jan 2018

Etwas verspätet, das Feuerwerk, oder? ¯\_()_/¯

Alex_M 04. Jan 2018

Entweder Nordkorea oded Iran.

Azzuro 04. Jan 2018

Hier wird von LEO gesprochen. Als dieser wird üblicherweise der Bereich 200km bis 2000km...

floewe 03. Jan 2018

Jeder kann nachlesen, das Mr. Trump einen Satelliten in einen Leo bringen lässt. Was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /