Abo
  • Services:

SpaceX: Flieg nochmal, Falcon!

Die verbesserte Falcon-9-Rakete soll öfter fliegen und schneller wiederverwendet werden können. Der erste Flug einer wiederverwendeten Block-5-Raketenstufe zeigt aber, dass dafür noch viel zu tun ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Flug der Oberstufe glüht die Raketendüse durch die Hitze des verbrannten Treibstoffs.
Beim Flug der Oberstufe glüht die Raketendüse durch die Hitze des verbrannten Treibstoffs. (Bild: SpaceX/Screenshot: Golem.de)

SpaceX hat den Block 5 eingeführt, um eine schnellere Wiederverwendung von Raketenstufen nach dem Start möglich zu machen. Heute gelang der zweite Flug der verbesserten Falcon-9-Rakete mit der Seriennummer B1046, die bereits am 11. Mai 2018 geflogen ist. Der Satellit, Merah Putih, soll für die indonesische PT Telekom die Internetversorgung in Südost- und Südasien verbessern.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart

Bei B1046 handelt sich dabei um die erste Block-5-Raketenstufe, von denen bisher drei geflogen sind. Mit einem Zeitraum von 87 Tagen vom ersten zum zweiten Flug war es die zweitschnellste Wiederverwendung einer Raketenstufe durch SpaceX, der Rekord steht immer noch bei 72 Tagen, aufgestellt beim letzten Flug einer Falcon 9 Block 4.

Bis SpaceX das angestrebte Ziel von einem Neustart innerhalb von 24 Stunden erreicht, ist aber noch einige Arbeit erforderlich. Ein Teil der Erklärung ist, dass der Prototyp der Block 5 nach der Landung nochmals demontiert und genau vermessen werden muss. Nur so können die Berechnungen zur verbesserten Widerstandsfähigkeit der Raketenstufe auch in der Realität überprüft werden. Den Arbeitsschritt durchliefen bisher auch alle Block-4-Raketenstufen. Bei zukünftigen Flügen sollen viele dieser Arbeitsschritte wegfallen und so der Prozess beschleunigt werden.

Zur Reduzierung der Zeit muss dabei an vielen Kleinigkeiten gearbeitet werden. So wurde nach den letzten beiden Landungen klar, dass die neuen Landebeine noch nicht so funktionieren, wie sie sollten. Bisher wurden die Landebeine vor dem Abtransport der Rakete demontiert und später wieder angebracht. Stattdessen sollen die Landebeine beim Block 5 hochgeklappt werden. Aber in zwei Versuchen scheiterten die Ingenieure von SpaceX daran und mussten die Beine letztlich doch wieder abmontieren. Auch wenn der Block 5 die letzte Version der Falcon 9 sein soll, ist sie noch lange nicht ausgereift.

Neben der schnelleren Wiederverwendung soll der Block 5 vor allem eine häufigere Wiederverwendung der Raketenstufen ermöglichen. Die Raketenstufen von Block 4 wurden nur anfangs beim zweiten Flug noch gelandet. Bei den letzten Exemplaren verzichtete SpaceX auf die Landung. Das deutet darauf hin, dass sie nach dem zweiten Flug zu stark abgenutzt und beschädigt waren, um einen weiteren zuverlässigen Flug ohne großen Arbeitsaufwand zu gewährleisten.

Der Block 5 wurde auf zehn Flüge pro Raketenstufe bis zur ersten Generalüberholung ausgelegt. Pläne für den dritten Flug der Raketenstufe mit der Seriennummer B1046 hat SpaceX noch nicht bekanntgegeben. Die Landung auf dem Schiff "Of Course I Still Love You" war jedenfalls erfolgreich. Beim ersten Flug der Rakete sagte Elon Musk, dass bereits nächstes Jahr die erste Raketenstufe den vollen Zyklus von zehn Flügen bis zur Generalüberholung durchlaufen soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 4,25€
  3. ab je 2,49€ kaufen
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Kay_Ahnung 08. Aug 2018 / Themenstart

Naja einerseits sollen die Landungen tatsächlich in einigem Abstand zu Städten...

.mojo 07. Aug 2018 / Themenstart

Ein weitere ganz praktischer Grund ist schluicht und einfach Platz und Ressourcen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /