SpaceX: Flieg nochmal, Falcon!

Die verbesserte Falcon-9-Rakete soll öfter fliegen und schneller wiederverwendet werden können. Der erste Flug einer wiederverwendeten Block-5-Raketenstufe zeigt aber, dass dafür noch viel zu tun ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Flug der Oberstufe glüht die Raketendüse durch die Hitze des verbrannten Treibstoffs.
Beim Flug der Oberstufe glüht die Raketendüse durch die Hitze des verbrannten Treibstoffs. (Bild: SpaceX/Screenshot: Golem.de)

SpaceX hat den Block 5 eingeführt, um eine schnellere Wiederverwendung von Raketenstufen nach dem Start möglich zu machen. Heute gelang der zweite Flug der verbesserten Falcon-9-Rakete mit der Seriennummer B1046, die bereits am 11. Mai 2018 geflogen ist. Der Satellit, Merah Putih, soll für die indonesische PT Telekom die Internetversorgung in Südost- und Südasien verbessern.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Anwendung im Team IT-Steuerung
    Taunus Sparkasse, Frankfurt am Main
  2. DevOps - AWS Engineer (m/w/d)
    Wikando GmbH, Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt am Main, München
Detailsuche

Bei B1046 handelt sich dabei um die erste Block-5-Raketenstufe, von denen bisher drei geflogen sind. Mit einem Zeitraum von 87 Tagen vom ersten zum zweiten Flug war es die zweitschnellste Wiederverwendung einer Raketenstufe durch SpaceX, der Rekord steht immer noch bei 72 Tagen, aufgestellt beim letzten Flug einer Falcon 9 Block 4.

Bis SpaceX das angestrebte Ziel von einem Neustart innerhalb von 24 Stunden erreicht, ist aber noch einige Arbeit erforderlich. Ein Teil der Erklärung ist, dass der Prototyp der Block 5 nach der Landung nochmals demontiert und genau vermessen werden muss. Nur so können die Berechnungen zur verbesserten Widerstandsfähigkeit der Raketenstufe auch in der Realität überprüft werden. Den Arbeitsschritt durchliefen bisher auch alle Block-4-Raketenstufen. Bei zukünftigen Flügen sollen viele dieser Arbeitsschritte wegfallen und so der Prozess beschleunigt werden.

Zur Reduzierung der Zeit muss dabei an vielen Kleinigkeiten gearbeitet werden. So wurde nach den letzten beiden Landungen klar, dass die neuen Landebeine noch nicht so funktionieren, wie sie sollten. Bisher wurden die Landebeine vor dem Abtransport der Rakete demontiert und später wieder angebracht. Stattdessen sollen die Landebeine beim Block 5 hochgeklappt werden. Aber in zwei Versuchen scheiterten die Ingenieure von SpaceX daran und mussten die Beine letztlich doch wieder abmontieren. Auch wenn der Block 5 die letzte Version der Falcon 9 sein soll, ist sie noch lange nicht ausgereift.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben der schnelleren Wiederverwendung soll der Block 5 vor allem eine häufigere Wiederverwendung der Raketenstufen ermöglichen. Die Raketenstufen von Block 4 wurden nur anfangs beim zweiten Flug noch gelandet. Bei den letzten Exemplaren verzichtete SpaceX auf die Landung. Das deutet darauf hin, dass sie nach dem zweiten Flug zu stark abgenutzt und beschädigt waren, um einen weiteren zuverlässigen Flug ohne großen Arbeitsaufwand zu gewährleisten.

Der Block 5 wurde auf zehn Flüge pro Raketenstufe bis zur ersten Generalüberholung ausgelegt. Pläne für den dritten Flug der Raketenstufe mit der Seriennummer B1046 hat SpaceX noch nicht bekanntgegeben. Die Landung auf dem Schiff "Of Course I Still Love You" war jedenfalls erfolgreich. Beim ersten Flug der Rakete sagte Elon Musk, dass bereits nächstes Jahr die erste Raketenstufe den vollen Zyklus von zehn Flügen bis zur Generalüberholung durchlaufen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /