Abo
  • IT-Karriere:

SpaceX: Flieg nochmal, Falcon!

Die verbesserte Falcon-9-Rakete soll öfter fliegen und schneller wiederverwendet werden können. Der erste Flug einer wiederverwendeten Block-5-Raketenstufe zeigt aber, dass dafür noch viel zu tun ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Flug der Oberstufe glüht die Raketendüse durch die Hitze des verbrannten Treibstoffs.
Beim Flug der Oberstufe glüht die Raketendüse durch die Hitze des verbrannten Treibstoffs. (Bild: SpaceX/Screenshot: Golem.de)

SpaceX hat den Block 5 eingeführt, um eine schnellere Wiederverwendung von Raketenstufen nach dem Start möglich zu machen. Heute gelang der zweite Flug der verbesserten Falcon-9-Rakete mit der Seriennummer B1046, die bereits am 11. Mai 2018 geflogen ist. Der Satellit, Merah Putih, soll für die indonesische PT Telekom die Internetversorgung in Südost- und Südasien verbessern.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. DATA MODUL AG, München

Bei B1046 handelt sich dabei um die erste Block-5-Raketenstufe, von denen bisher drei geflogen sind. Mit einem Zeitraum von 87 Tagen vom ersten zum zweiten Flug war es die zweitschnellste Wiederverwendung einer Raketenstufe durch SpaceX, der Rekord steht immer noch bei 72 Tagen, aufgestellt beim letzten Flug einer Falcon 9 Block 4.

Bis SpaceX das angestrebte Ziel von einem Neustart innerhalb von 24 Stunden erreicht, ist aber noch einige Arbeit erforderlich. Ein Teil der Erklärung ist, dass der Prototyp der Block 5 nach der Landung nochmals demontiert und genau vermessen werden muss. Nur so können die Berechnungen zur verbesserten Widerstandsfähigkeit der Raketenstufe auch in der Realität überprüft werden. Den Arbeitsschritt durchliefen bisher auch alle Block-4-Raketenstufen. Bei zukünftigen Flügen sollen viele dieser Arbeitsschritte wegfallen und so der Prozess beschleunigt werden.

Zur Reduzierung der Zeit muss dabei an vielen Kleinigkeiten gearbeitet werden. So wurde nach den letzten beiden Landungen klar, dass die neuen Landebeine noch nicht so funktionieren, wie sie sollten. Bisher wurden die Landebeine vor dem Abtransport der Rakete demontiert und später wieder angebracht. Stattdessen sollen die Landebeine beim Block 5 hochgeklappt werden. Aber in zwei Versuchen scheiterten die Ingenieure von SpaceX daran und mussten die Beine letztlich doch wieder abmontieren. Auch wenn der Block 5 die letzte Version der Falcon 9 sein soll, ist sie noch lange nicht ausgereift.

Neben der schnelleren Wiederverwendung soll der Block 5 vor allem eine häufigere Wiederverwendung der Raketenstufen ermöglichen. Die Raketenstufen von Block 4 wurden nur anfangs beim zweiten Flug noch gelandet. Bei den letzten Exemplaren verzichtete SpaceX auf die Landung. Das deutet darauf hin, dass sie nach dem zweiten Flug zu stark abgenutzt und beschädigt waren, um einen weiteren zuverlässigen Flug ohne großen Arbeitsaufwand zu gewährleisten.

Der Block 5 wurde auf zehn Flüge pro Raketenstufe bis zur ersten Generalüberholung ausgelegt. Pläne für den dritten Flug der Raketenstufe mit der Seriennummer B1046 hat SpaceX noch nicht bekanntgegeben. Die Landung auf dem Schiff "Of Course I Still Love You" war jedenfalls erfolgreich. Beim ersten Flug der Rakete sagte Elon Musk, dass bereits nächstes Jahr die erste Raketenstufe den vollen Zyklus von zehn Flügen bis zur Generalüberholung durchlaufen soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. 279,90€
  3. 64,90€ (Bestpreis!)

Kay_Ahnung 08. Aug 2018

Naja einerseits sollen die Landungen tatsächlich in einigem Abstand zu Städten...

.mojo 07. Aug 2018

Ein weitere ganz praktischer Grund ist schluicht und einfach Platz und Ressourcen...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /