Abo
  • Services:

SpaceX: Flieg nochmal, Falcon!

Die verbesserte Falcon-9-Rakete soll öfter fliegen und schneller wiederverwendet werden können. Der erste Flug einer wiederverwendeten Block-5-Raketenstufe zeigt aber, dass dafür noch viel zu tun ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Flug der Oberstufe glüht die Raketendüse durch die Hitze des verbrannten Treibstoffs.
Beim Flug der Oberstufe glüht die Raketendüse durch die Hitze des verbrannten Treibstoffs. (Bild: SpaceX/Screenshot: Golem.de)

SpaceX hat den Block 5 eingeführt, um eine schnellere Wiederverwendung von Raketenstufen nach dem Start möglich zu machen. Heute gelang der zweite Flug der verbesserten Falcon-9-Rakete mit der Seriennummer B1046, die bereits am 11. Mai 2018 geflogen ist. Der Satellit, Merah Putih, soll für die indonesische PT Telekom die Internetversorgung in Südost- und Südasien verbessern.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn-Beuel
  2. Universität Passau, Passau

Bei B1046 handelt sich dabei um die erste Block-5-Raketenstufe, von denen bisher drei geflogen sind. Mit einem Zeitraum von 87 Tagen vom ersten zum zweiten Flug war es die zweitschnellste Wiederverwendung einer Raketenstufe durch SpaceX, der Rekord steht immer noch bei 72 Tagen, aufgestellt beim letzten Flug einer Falcon 9 Block 4.

Bis SpaceX das angestrebte Ziel von einem Neustart innerhalb von 24 Stunden erreicht, ist aber noch einige Arbeit erforderlich. Ein Teil der Erklärung ist, dass der Prototyp der Block 5 nach der Landung nochmals demontiert und genau vermessen werden muss. Nur so können die Berechnungen zur verbesserten Widerstandsfähigkeit der Raketenstufe auch in der Realität überprüft werden. Den Arbeitsschritt durchliefen bisher auch alle Block-4-Raketenstufen. Bei zukünftigen Flügen sollen viele dieser Arbeitsschritte wegfallen und so der Prozess beschleunigt werden.

Zur Reduzierung der Zeit muss dabei an vielen Kleinigkeiten gearbeitet werden. So wurde nach den letzten beiden Landungen klar, dass die neuen Landebeine noch nicht so funktionieren, wie sie sollten. Bisher wurden die Landebeine vor dem Abtransport der Rakete demontiert und später wieder angebracht. Stattdessen sollen die Landebeine beim Block 5 hochgeklappt werden. Aber in zwei Versuchen scheiterten die Ingenieure von SpaceX daran und mussten die Beine letztlich doch wieder abmontieren. Auch wenn der Block 5 die letzte Version der Falcon 9 sein soll, ist sie noch lange nicht ausgereift.

Neben der schnelleren Wiederverwendung soll der Block 5 vor allem eine häufigere Wiederverwendung der Raketenstufen ermöglichen. Die Raketenstufen von Block 4 wurden nur anfangs beim zweiten Flug noch gelandet. Bei den letzten Exemplaren verzichtete SpaceX auf die Landung. Das deutet darauf hin, dass sie nach dem zweiten Flug zu stark abgenutzt und beschädigt waren, um einen weiteren zuverlässigen Flug ohne großen Arbeitsaufwand zu gewährleisten.

Der Block 5 wurde auf zehn Flüge pro Raketenstufe bis zur ersten Generalüberholung ausgelegt. Pläne für den dritten Flug der Raketenstufe mit der Seriennummer B1046 hat SpaceX noch nicht bekanntgegeben. Die Landung auf dem Schiff "Of Course I Still Love You" war jedenfalls erfolgreich. Beim ersten Flug der Rakete sagte Elon Musk, dass bereits nächstes Jahr die erste Raketenstufe den vollen Zyklus von zehn Flügen bis zur Generalüberholung durchlaufen soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 216,50€
  3. 23,99€

Kay_Ahnung 08. Aug 2018

Naja einerseits sollen die Landungen tatsächlich in einigem Abstand zu Städten...

.mojo 07. Aug 2018

Ein weitere ganz praktischer Grund ist schluicht und einfach Platz und Ressourcen...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /