Abo
  • Services:
Anzeige
Falcon 9v1.1 auf der Startrampe (am 26. November 2013): Druckschwankungen im Flüssigsauerstofftank
Falcon 9v1.1 auf der Startrampe (am 26. November 2013): Druckschwankungen im Flüssigsauerstofftank (Bild: SpaceX)

SpaceX Falcon-Rakete startet zu Thanksgiving

Rakete statt Truthahn: Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX will am heutigen Abend eine Rakete starten, die einen Satelliten in den Orbit bringen soll. Der Start war für Montag geplant.

Anzeige

Das US-Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX) bereitet den nächsten Raketenstart vor: Am 28. November 2013 soll eine Trägerrakete vom Typ Falcon 9 v1.1 einen Kommunikationssatelliten ins All transportieren.

Das Fenster zum Abheben öffne sich um 17:39 Uhr Ortszeit (23:39 Uhr mitteleuropäischer Zeit), erklärt das Unternehmen. Der Start vom Raketenstartplatz Cape Canaveral im US-Florida kann über das Internet verfolgt werden.

Startverzögerung

Der Start der Falcon-Rakete war ursprünglich für den 25. November geplant. Ein technischer Fehler verhinderte ihn. Es seien "Druckschwankungen im Flüssigsauerstofftank der Falcon-Booststufe" aufgetreten, teilte SpaceX-Chef Elon Musk mit. Wegen des verstärkten Flugverkehrs in dieser Woche - am heutigen Donnerstag ist Thanksgiving - verlangte die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration, dass der Start erst am Feiertag selbst erfolgt.

Die Rakete soll für das niederländische Unternehmen SES World Skies den rund 3,1 Tonnen schweren Satelliten SES-8 in einen geosynchronen Transferorbit transportieren. Der Kommunikationssatellit wird eine geostationäre Position im Bereich 95 Grad östlicher Länge einnehmen und soll den Raum Asien-Pazifik versorgen.

Höher hinaus

Der Satellit soll in einer Höhe von etwa 80.000 Kilometern ausgesetzt werden. Es ist das erste Mal, dass eine SpaceX-Rakete so hoch hinaus soll. Die Internationale Raumstation (ISS), die die Raumfähre Dragon ansteuert, befindet sich in einer viel niedrigeren Umlaufbahn: Sie kreist in etwa 415 Kilometern Höhe über der Erde.

Die etwa 68 Meter hohe Falcon 9v1.1 ist eine Weiterentwicklung der Falcon 9. Sie ist größer, hat größere Tanks und kann eine größere Nutzlastverkleidung befördern. Zudem hat die Rakete eine neue Version des Merlin-Triebwerks, die mehr Schub liefert.

Zweiter Start

Es ist der zweite Start einer Falcon 9v1.1. Erstmals war die Rakete im September geflogen. Dabei hatte SpaceX auch den kontrollierten Abstieg der ersten Raketenstufe getestet. Ziel ist, diese Stufe aufrecht zur Erde zurückkehren und landen zu lassen, um sie anschließend wieder verwenden zu können.

Bei dem Flug wurde auch eine zweite Zündung der zweiten Stufe getestet. Dieses Manöver ist nötig, um den Satelliten in seine Umlaufbahn zu bringen. Wegen einer eingefrorenen Leitung konnte das Triebwerk jedoch nicht wieder gestartet werden. Eine verbesserte Isolierung soll verhindern, dass das noch einmal passiert.

Explosion in Texas

Die Startverschiebung war nicht das einzige Problem für SpaceX in dieser Woche: Am Dienstagabend gegen 22:30 Uhr (Ortszeit) erschütterten zwei Explosionen die Niederlassung des Unternehmens in McGregor im US-Bundesstaat Texas. Zwei Stickstofftanks waren geplatzt.

Bei dem Unfall sei niemand verletzt worden, teilte die lokale Polizei über das soziale Netzwerk Facebook mit. Für die Anwohner habe keine Gefahr bestanden.


eye home zur Startseite
dopemanone 29. Nov 2013

mMn ein geniales game, wenn man sich für die thematik insteressiert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  2. Ratbacher GmbH, Raum Würzburg
  3. ISCAR Germany GmbH, Ettlingen
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 7,49€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Viel konsequenter dagegen vorgehen!

    plutoniumsulfat | 00:19

  2. Re: Schwache Leistung

    DF | 00:14

  3. Re: Also Zwangsupdate nach Win10...

    plutoniumsulfat | 00:03

  4. Re: Können die das jetzt bitte auch bei z.B...

    sofries | 00:03

  5. Re: Finde ich super!

    DF | 22.08. 23:55


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel