Abo
  • Services:
Anzeige
Falcon 9v1.1 auf der Startrampe (am 26. November 2013): Druckschwankungen im Flüssigsauerstofftank
Falcon 9v1.1 auf der Startrampe (am 26. November 2013): Druckschwankungen im Flüssigsauerstofftank (Bild: SpaceX)

SpaceX Falcon-Rakete startet zu Thanksgiving

Rakete statt Truthahn: Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX will am heutigen Abend eine Rakete starten, die einen Satelliten in den Orbit bringen soll. Der Start war für Montag geplant.

Anzeige

Das US-Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX) bereitet den nächsten Raketenstart vor: Am 28. November 2013 soll eine Trägerrakete vom Typ Falcon 9 v1.1 einen Kommunikationssatelliten ins All transportieren.

Das Fenster zum Abheben öffne sich um 17:39 Uhr Ortszeit (23:39 Uhr mitteleuropäischer Zeit), erklärt das Unternehmen. Der Start vom Raketenstartplatz Cape Canaveral im US-Florida kann über das Internet verfolgt werden.

Startverzögerung

Der Start der Falcon-Rakete war ursprünglich für den 25. November geplant. Ein technischer Fehler verhinderte ihn. Es seien "Druckschwankungen im Flüssigsauerstofftank der Falcon-Booststufe" aufgetreten, teilte SpaceX-Chef Elon Musk mit. Wegen des verstärkten Flugverkehrs in dieser Woche - am heutigen Donnerstag ist Thanksgiving - verlangte die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration, dass der Start erst am Feiertag selbst erfolgt.

Die Rakete soll für das niederländische Unternehmen SES World Skies den rund 3,1 Tonnen schweren Satelliten SES-8 in einen geosynchronen Transferorbit transportieren. Der Kommunikationssatellit wird eine geostationäre Position im Bereich 95 Grad östlicher Länge einnehmen und soll den Raum Asien-Pazifik versorgen.

Höher hinaus

Der Satellit soll in einer Höhe von etwa 80.000 Kilometern ausgesetzt werden. Es ist das erste Mal, dass eine SpaceX-Rakete so hoch hinaus soll. Die Internationale Raumstation (ISS), die die Raumfähre Dragon ansteuert, befindet sich in einer viel niedrigeren Umlaufbahn: Sie kreist in etwa 415 Kilometern Höhe über der Erde.

Die etwa 68 Meter hohe Falcon 9v1.1 ist eine Weiterentwicklung der Falcon 9. Sie ist größer, hat größere Tanks und kann eine größere Nutzlastverkleidung befördern. Zudem hat die Rakete eine neue Version des Merlin-Triebwerks, die mehr Schub liefert.

Zweiter Start

Es ist der zweite Start einer Falcon 9v1.1. Erstmals war die Rakete im September geflogen. Dabei hatte SpaceX auch den kontrollierten Abstieg der ersten Raketenstufe getestet. Ziel ist, diese Stufe aufrecht zur Erde zurückkehren und landen zu lassen, um sie anschließend wieder verwenden zu können.

Bei dem Flug wurde auch eine zweite Zündung der zweiten Stufe getestet. Dieses Manöver ist nötig, um den Satelliten in seine Umlaufbahn zu bringen. Wegen einer eingefrorenen Leitung konnte das Triebwerk jedoch nicht wieder gestartet werden. Eine verbesserte Isolierung soll verhindern, dass das noch einmal passiert.

Explosion in Texas

Die Startverschiebung war nicht das einzige Problem für SpaceX in dieser Woche: Am Dienstagabend gegen 22:30 Uhr (Ortszeit) erschütterten zwei Explosionen die Niederlassung des Unternehmens in McGregor im US-Bundesstaat Texas. Zwei Stickstofftanks waren geplatzt.

Bei dem Unfall sei niemand verletzt worden, teilte die lokale Polizei über das soziale Netzwerk Facebook mit. Für die Anwohner habe keine Gefahr bestanden.


eye home zur Startseite
dopemanone 29. Nov 2013

mMn ein geniales game, wenn man sich für die thematik insteressiert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Dataport, Bremen, Hamburg, Rostock
  3. Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V., Stuttgart
  4. flexis AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  2. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  3. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  4. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  5. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  6. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  7. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  8. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  9. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  10. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Re: unsrer Vorgehen in der Firma

    3dgamer | 01:39

  2. Re: Confluence ist ohnehin so ein komisches Produkt

    Apfelbrot | 01:06

  3. Re: Bei dem Upload....

    Squirrelchen | 00:49

  4. Re: Ein Gesetz muss her...

    RemoCH | 00:13

  5. Re: kann nicht sein...

    Prinzeumel | 00:04


  1. 19:00

  2. 18:44

  3. 18:14

  4. 17:47

  5. 16:19

  6. 16:02

  7. 15:40

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel