Abo
  • Services:
Anzeige

SpaceX: Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

SpaceX: Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff
(Bild: SpaceX (Twitter))

SpaceX ist die dritte Landung einer ersten Stufe in Folge gelungen, allerdings kippelt die Raketenstufe auf dem Deck des Landeschiffs. Inzwischen plant die Firma, weitere Teile der Rakete wiederzuverwenden.

Während der erfolgreichen Mission zum Start des 3,1 Tonnen schweren Kommunikationssatelliten Thaicom 8 ist SpaceX die dritte Landung einer Falcon 9 Raketenstufe in Folge gelungen. Die erste Stufe der Rakete landete kurz vor Mitternacht unserer Zeit auf dem ferngesteuerten Schiff "Of course I still love you" im Atlantik.

Anzeige

Nach der Landung twitterte Elon Musk allerdings, dass die Knautschzone zumindest eines der Landebeine der Raketenstufe stark in Anspruch genommen worden sei. Das ist eine leicht ersetzbare Wabenstruktur aus Aluminium, die dazu dient, die Restenergie bei der Landung zu absorbieren. Weil die Landegeschwindigkeit dieses Mal am oberen Ende des vorgesehen Bereichs war, wurden sie wohl ungleichmäßig eingedrückt, weshalb die Raketenstufe nun kippelt. Laut Musk sollte die Stufe dennoch stehen bleiben, es besteht jedoch eine geringe Gefahr des Umkippens.

Die zweite Stufe setzte die Mission fort und brachte den Satelliten in seine vorgesehene Umlaufbahn. Diese Stufe der Rakete wird nicht wiederverwendet. Der Grund dafür ist, dass die gesamte Masse der Stufe zusammen mit der Nutzlast in die Umlaufbahn gebracht werden muss. Jedes zusätzliche Kilogramm Masse, das nötig wäre, um die zweite Stufe wieder zurück zur Erde zu bringen, ginge damit direkt von der Nutzlast ab.

Wegen ihrer sehr hohen Geschwindigkeit im Orbit müsste die zweite Stufe mit einem vollen Hitzeschutzschild ausgestattet werden und einen Landemechanismus bekommen. Der Verlust an Nutzlast wäre für SpaceX in der derzeitigen Variante der Falcon 9 damit zu groß, um die Rakete noch wirtschaftlich betreiben zu können.

Wiederverwendung der Nutzlastverkleidung

SpaceX spekuliert allerdings seit neuestem öffentlich über die Möglichkeit, die Nutzlastverkleidung wiederzuverwenden. Tatsächlich ist eine Nutzlastverkleidung letztes Jahr an den Bahamas angespült worden, an der eine GoPro Kamera befestigt war, die Filmaufnahmen gemacht hat.

Die Nutzlastverkleidung wird kurz nach der ersten Stufe abgetrennt. Sie ist aber viel leichter als eine Raketenstufe und hat dabei eine viel größere Oberfläche. Der größere Luftwiderstand im Vergleich zum Gewicht führt deshalb zu einer insgesamt deutlich geringeren Belastung des Materials beim Wiedereintritt. Eine kontrollierte Landung nach dem Wiedereintritt, ohne Beschädigungen davonzutragen, hat bisher noch keine Nutzlastverkleidung geschafft. Konkrete Pläne für ein mögliches Verfahren hat SpaceX noch nicht vorgestellt.

Erstmals wurden auch über große Strecken Videosignale der ersten Stufe während der Rückkehr zur Erde in den Livestream eingebunden. Sie zeigen das Zusammenspiel von Kaltgasdüsen und Gitterflossen bei der Stabilisierung der Raketenstufe und auch das Bremsmanöver mit den Haupttriebwerken. Allerdings wurde die Kameralinse kurz nach dem ersten Bremsmanöver vor dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre so stark verschmutzt, dass die letzten Kilometer ohne Filmaufnahmen blieben. Anschließend hat SpaceX eine komplette Aufnahme im Zeitraffer veröffentlicht.

Die erste tatsächliche Wiederverwendung einer Raketenstufe steht noch aus, soll aber in diesem Jahr stattfinden. Derzeit plant SpaceX allein bis Ende Juli fünf weitere Starts der Falcon 9, zwei davon sollen von der Startrampe in Vandenberg, Kalifornien, stattfinden.


eye home zur Startseite
freddypad 02. Jun 2016

Na ja, diese Tendenz mag es durchaus geben. Dass Deutsche gerne meckern oder sich wegen...

xxsblack 30. Mai 2016

Das Problem hatte ich gestern Nachmittag/Abend bereits auch -_-*

xxsblack 29. Mai 2016

Kann mir jemand sagen, welche Himmelskörper man in dem Video "Falling Back to Earth...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen
  2. Ratbacher GmbH, Großraum Melsungen
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. TAIFUN Software AG, Raum Bayern


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 100,99€ inkl. Abzug, Preis wird im Warenkorb angezeigt (Vergleichspreis 148€)
  2. ab 13,99€
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Peinlich

    Thiesi | 03:56

  2. Re: Unsere Steuergelder zur Generierung...

    ML82 | 03:26

  3. Re: Wer bisher nicht zufrieden mit Ue4 games war...

    marcelpape | 03:24

  4. Re: Monorail

    Ein Spieler | 03:20

  5. Re: Ergänzungen einer Nutzerin...

    Thiesi | 03:16


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel