Abo
  • Services:
Anzeige
Trägerrakete Falcon 9 am Startplatz (Symbolbild): genauere Versorgung mit Funkverbindungen am Boden
Trägerrakete Falcon 9 am Startplatz (Symbolbild): genauere Versorgung mit Funkverbindungen am Boden (Bild: SpaceX)

SpaceX: Elon Musk will 11.943 Satelliten für das Internet

Trägerrakete Falcon 9 am Startplatz (Symbolbild): genauere Versorgung mit Funkverbindungen am Boden
Trägerrakete Falcon 9 am Startplatz (Symbolbild): genauere Versorgung mit Funkverbindungen am Boden (Bild: SpaceX)

4.425 Satelliten sind für SpaceX nicht genug. Um die Welt mit Satelliteninternet zu versorgen, hat das Unternehmen die Betriebserlaubnis für zusätzliche 7.518 Satelliten beantragt.

Schon im November sorgte SpaceX für Aufsehen, als das Unternehmen eine Betriebserlaubnis für 4.425 Satelliten beantragte. Jetzt setzt das Unternehmen noch einen drauf, oder besser gesagt 7.518. So viele Satelliten sollen in einer zweiten Formation fliegen. Sie soll noch näher an der Erde sein und in einem anderen Frequenzband zwischen 37,5 und 52,4 GHz arbeiten.

Anzeige

Mit Hilfe der zusätzlichen Satelliten will SpaceX eine punktgenauere Versorgung mit Funkverbindungen am Boden sicherstellen. Dazu werden die 7.518 Satelliten nur in einer Höhe von etwa 350 Kilometern fliegen, etwa 50 Kilometer unterhalb der Internationalen Raumstation ISS. Je näher die Satelliten der Erdoberfläche sind, desto kleiner wird die Fläche, die das Funksignal einer Antenne abdeckt. Das ist auch wünschenswert, denn auf der Fläche ist der Funkkanal besetzt. Kleinere Flächen sorgen damit für eine bessere Ausnutzung der Frequenzbänder.

Kein Weltraumschrott dank niedrigem Orbit

Die niedrige Flughöhe hat allerdings den Nachteil, dass die Satelliten in den obersten Atmosphärenschichten fliegen und so ständig an Höhe verlieren. Die Satelliten sind mit Ionentriebwerken ausgestattet, die ständig gegensteuern. Am Ende der Betriebszeit müssen die Triebwerke nur abgeschaltet werden, damit die Satelliten eigenständig in die Erdatmosphäre eintreten.

SpaceX ist aber nicht die einzige Firma, die um die Betriebserlaubnis von Satelliten im V-Band bittet. Boeing hat schon im November angekündigt, eine Konstellation aus etwa 3.000 Satelliten aufzubauen. Außerdem will auch Oneweb seine ursprünglichen Pläne einer Konstellation aus 650 Satelliten um weitere 2.000 Satelliten erweitern. Dazu kommen noch eine Reihe kleinerer Projekte, die teilweise aus über 100 Satelliten bestehen. Ob, wann und wem die Genehmigungen erteilt werden, war noch nicht zu erfahren.


eye home zur Startseite
tha_specializt 09. Mär 2017

Natürlich war sie das nicht. Hat auch bei Gewitter funktioniert - und verwolktem Himmel...

Komischer_Phreak 07. Mär 2017

Du denkst in zwei Dimensionen. Der Abstand der Satelliten zur Erde ist ja nicht immer...

Dwalinn 07. Mär 2017

Ich sagte vorher Angeboten, i3 = 2013; Tesla 3 und Amepra E sind ja noch nichtmal...

Sensei 07. Mär 2017

Laut PDF leert sich der betreffende Orbit in 0,000002 Mio Jahre. Oder, anders...

MarioWario 07. Mär 2017

Nachdem Raketen-Treibstoff erst seit kurzem (angeblich) nicht mehr Krebserregend sein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bizerba SE & Co. KG, Balingen
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Dataport, Hamburg
  4. virtual solution AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. ab 799,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Essential Phone

    Android-Gründer zeigt eigenes Smartphone

  2. Kaby Lake Refresh

    Intels 8th Gen legt über 30 Prozent zu

  3. Colossal Cave

    Finalversion von erstem Textadventure ist Open Source

  4. TVS-882ST3

    QNAP stellt hochpreisiges NAS mit 2,5-Zoll Schächten vor

  5. Asus Zenbook Flip S im Hands On

    Schön leicht für ein Umklapp-Tablet

  6. Project Zero

    Windows-Virenschutz hat erneut kritische Schwachstellen

  7. GPS Share

    Gnome-Anwendung teilt GPS-Daten im LAN

  8. Net-Based LAN Services

    T-Systems bietet WLAN as a Service ab Juni

  9. Angacom

    Unitymedia verlangt nach einem deutschen Hulu

  10. XYZprinting Nobel 1.0a im Test

    Wie aus einem Guss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Was Hans schon nicht kann...

    Peter Brülls | 15:03

  2. Re: Das wird kaum was...

    mcnesium | 15:03

  3. Colossal Cave: PDP-10-Quellen

    tux. | 15:00

  4. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt...

    Hugo21 | 14:56

  5. Re: immerhin sie merken was abgeht

    tingelchen | 14:53


  1. 15:07

  2. 14:39

  3. 14:20

  4. 14:08

  5. 14:00

  6. 13:56

  7. 13:09

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel