Abo
  • Services:
Anzeige
Trägerrakete Falcon 9 am Startplatz (Symbolbild): genauere Versorgung mit Funkverbindungen am Boden
Trägerrakete Falcon 9 am Startplatz (Symbolbild): genauere Versorgung mit Funkverbindungen am Boden (Bild: SpaceX)

SpaceX: Elon Musk will 11.943 Satelliten für das Internet

Trägerrakete Falcon 9 am Startplatz (Symbolbild): genauere Versorgung mit Funkverbindungen am Boden
Trägerrakete Falcon 9 am Startplatz (Symbolbild): genauere Versorgung mit Funkverbindungen am Boden (Bild: SpaceX)

4.425 Satelliten sind für SpaceX nicht genug. Um die Welt mit Satelliteninternet zu versorgen, hat das Unternehmen die Betriebserlaubnis für zusätzliche 7.518 Satelliten beantragt.

Schon im November sorgte SpaceX für Aufsehen, als das Unternehmen eine Betriebserlaubnis für 4.425 Satelliten beantragte. Jetzt setzt das Unternehmen noch einen drauf, oder besser gesagt 7.518. So viele Satelliten sollen in einer zweiten Formation fliegen. Sie soll noch näher an der Erde sein und in einem anderen Frequenzband zwischen 37,5 und 52,4 GHz arbeiten.

Anzeige

Mit Hilfe der zusätzlichen Satelliten will SpaceX eine punktgenauere Versorgung mit Funkverbindungen am Boden sicherstellen. Dazu werden die 7.518 Satelliten nur in einer Höhe von etwa 350 Kilometern fliegen, etwa 50 Kilometer unterhalb der Internationalen Raumstation ISS. Je näher die Satelliten der Erdoberfläche sind, desto kleiner wird die Fläche, die das Funksignal einer Antenne abdeckt. Das ist auch wünschenswert, denn auf der Fläche ist der Funkkanal besetzt. Kleinere Flächen sorgen damit für eine bessere Ausnutzung der Frequenzbänder.

Kein Weltraumschrott dank niedrigem Orbit

Die niedrige Flughöhe hat allerdings den Nachteil, dass die Satelliten in den obersten Atmosphärenschichten fliegen und so ständig an Höhe verlieren. Die Satelliten sind mit Ionentriebwerken ausgestattet, die ständig gegensteuern. Am Ende der Betriebszeit müssen die Triebwerke nur abgeschaltet werden, damit die Satelliten eigenständig in die Erdatmosphäre eintreten.

SpaceX ist aber nicht die einzige Firma, die um die Betriebserlaubnis von Satelliten im V-Band bittet. Boeing hat schon im November angekündigt, eine Konstellation aus etwa 3.000 Satelliten aufzubauen. Außerdem will auch Oneweb seine ursprünglichen Pläne einer Konstellation aus 650 Satelliten um weitere 2.000 Satelliten erweitern. Dazu kommen noch eine Reihe kleinerer Projekte, die teilweise aus über 100 Satelliten bestehen. Ob, wann und wem die Genehmigungen erteilt werden, war noch nicht zu erfahren.


eye home zur Startseite
tha_specializt 09. Mär 2017

Natürlich war sie das nicht. Hat auch bei Gewitter funktioniert - und verwolktem Himmel...

Themenstart

Komischer_Phreak 07. Mär 2017

Du denkst in zwei Dimensionen. Der Abstand der Satelliten zur Erde ist ja nicht immer...

Themenstart

Dwalinn 07. Mär 2017

Ich sagte vorher Angeboten, i3 = 2013; Tesla 3 und Amepra E sind ja noch nichtmal...

Themenstart

Sensei 07. Mär 2017

Laut PDF leert sich der betreffende Orbit in 0,000002 Mio Jahre. Oder, anders...

Themenstart

MarioWario 07. Mär 2017

Nachdem Raketen-Treibstoff erst seit kurzem (angeblich) nicht mehr Krebserregend sein...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. T-Systems International GmbH, Bonn
  3. Debitos GmbH, Frankfurt am Main
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 224,90€ bei Caseking gelistet
  2. ab 192,90€ bei Alternate gelistet

Folgen Sie uns
       


  1. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  2. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  3. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  4. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  5. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  6. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  7. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  8. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  9. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  10. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Re: Und da ging die Sache in die Hose

    Sharra | 04:14

  2. Re: Magnonik

    Apfelbrot | 03:39

  3. Re: Wozu?

    Silberfan | 03:02

  4. Re: Ein Gesetz muss her...

    goto10 | 02:59

  5. Re: Gleiches bitte mit dem A500/A1200 (mit...

    Silberfan | 02:43


  1. 19:00

  2. 18:44

  3. 18:14

  4. 17:47

  5. 16:19

  6. 16:02

  7. 15:40

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel