• IT-Karriere:
  • Services:

SpaceX: Drittes Starship nicht geplatzt und trotzdem kaputt

SpaceX macht Fortschritte beim Scheitern. Der Drucktest war wohl erfolgreich, aber beim Entleeren kollabierte der Sauerstofftank.

Artikel veröffentlicht am ,
Der blaue Tank, der in neueren Versionen des Starship der Sauerstofftank ist, wurde vom Gewicht des Methantanks zerdrückt.
Der blaue Tank, der in neueren Versionen des Starship der Sauerstofftank ist, wurde vom Gewicht des Methantanks zerdrückt. (Bild: SpaceX/bearbeiteter Screenshot (Golem.de))

Der dritte Prototyp des Spaceship von SpaceX ist nun auch kaputt. Diesmal scheint der Tank den Drucktest überstanden zu haben. Aber anschließend wurde er beim Ablassen des flüssigen Stickstoffs zerstört. Elon Musk sprach von einem möglichen Fehler in der Testkonfiguration, er will aber noch die Datenauswertung abwarten. Beim ersten Prototyp platzte der obere Deckel des Tanks. Beim zweiten Prototyp war der Schwachpunkt die Triebwerksmontierung am unteren Teil des Tanks.

Stellenmarkt
  1. LAUDA Dr. R. Wobser GmbH & Co. KG, Burgwedel, Lauda-Königshofen
  2. Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik, Eltville

Nasaspaceflight.com veröffentlichte ein Video des fehlgeschlagenen Tests. Es zeigt, dass der oben liegende Methantank noch von Frost bedeckt und damit wohl gefüllt war, während der Sauerstofftank darunter schon entleert wurde. Anschließend knickte der Tank ein. Die Reihenfolge war für den Fehlschlag nicht entscheidend. Die Ursache war ein versehentlich offen gelassenes Ventil, wie Elon Musk am Sonntag bestätigte. Das Druckventilsystem sei neu und wurde falsch bedient. Die gute Nachricht sei, dass kein Entwurfs- oder Konstruktonsfehler zu dem Zwischenfall führte.

Sehr dünnwandige Tanks von Raketenstufen müssen nicht nur einen hohen Druck im Inneren aushalten können, der Druck ist auch notwendig, um den mit mehreren Tausend Tonnen Treibstoff gefüllten Tank zu stabilisieren. Ein ähnliches Prinzip wurde bereits bei den älteren amerikanischen Atlas-Raketen und der Centaur-Oberstufe angewandt. Wie in einem bekannten Video des Kollapses einer Atlas-Agena-Rakete im Jahr 1963 ging wohl auch beim Starship der Druck vor dem Kollaps des Tanks verloren.

Der Drucktest mit flüssigem Stickstoff soll mit einer Temperatur von -195 Grad Celsius die Bedingungen eines mit flüssigem Sauerstoff und Methan gefüllten Tanks simulieren. Am Tag zuvor wurde der Prototyp bereits erfolgreich bei Umgebungstemperatur getestet. Der zweite Test verzögerte sich um mehrere Stunden, nachdem bei einem ersten Versuch einige Ventile des Teststandes durch die niedrigen Temperaturen undicht geworden waren.

Die Zerstörung des dritten Starship-Prototypen ist ein weiterer Rückschlag für das Programm. Allerdings scheint SpaceX die Schwächen im Aufbau und der Struktur des millimeterdünnen Stahlblechtanks erfolgreich beseitigt zu haben. In dem Prototypen waren bereits die notwendigen Landebeine für den ersten Flugtest auf 150 Meter Höhe installiert. Auf Steuerflächen und Nasenspitze wurde für dieses Flugprogramm verzichtet. Das Programm wird nun frühestens vom vierten Starship-Prototypen durchgeführt werden, der schon vor dem Test im Bau war.

Der Test fand trotz der Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 statt. Allerdings gibt es in Texas, wo der Test stattfand, keinen so strengen Shutdown wie in vielen europäischen Ländern. Während Arbeiten allgemein möglichst ins Homeoffice verlegt werden sollen, gelten für sogenannte essenzielle kritische Infrastrukturen und Dienstleistungen weitreichende Ausnahmen.

Nachtrag vom 5. April 2020, 13:07 Uhr

Elon Musk bestätigte den Druckverlust im unteren Tank. Dieser Tank ist, entgegen der veralteten Abbildung im Artikelbild, der Sauerstofftank und nicht der Methantank. Der Fehler wurde im Artikel korrigiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

Frank... 06. Apr 2020 / Themenstart

Die Abbildung ist veraltet, daher der Fehler im ursprünglichen Artikel. Die Aussage, dass...

Frank... 03. Apr 2020 / Themenstart

Weil der große Vorteil von Stahl ist, dass er sowohl bei niedrigen, als auch bei hohen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /