SpaceX: DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen

Größere Frachter sollen mit größeren Raketen eine kleinere Raumstation versorgen, die weiter weg ist. SpaceX bekommt einen Teil eines 7-Milliarden-Dollar-Auftrags.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue DragonXL Frachter ist größer, aber nicht wiederverwendbar.
Der neue DragonXL Frachter ist größer, aber nicht wiederverwendbar. (Bild: Nasa)

SpaceX soll den Lunar Gateway mit Fracht versorgen, sobald die kleine Raumstation im Mondorbit aufgebaut ist. Die Nasa hat dafür einen ersten kommerziellen Vertrag an die Firma vergeben. SpaceX wird dafür einen neuen Raumfrachter entwickeln, den das Unternehmen als DragonXL bezeichnet. Er soll mit Hilfe einer Falcon-Heavy-Rakete in einen hohen Erdorbit gebracht werden und von dort aus mit den eigenen Triebwerken weiter in den Mondorbit fliegen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover
  2. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
Detailsuche

Nach Aussagen von SpaceX wird der vergrößerte Dragon-Frachter eine Nutzlast von über fünf Tonnen zum Lunar Gateway bringen. Details zu dessen Konstruktion wurden nicht genannt. Aus den Angaben und den gezeigten Bildern lässt sich aber ableiten, dass der Frachter kein Hitzeschutzschild hat und nur zur einmaligen Verwendung gedacht ist. Wahrscheinlich wird ein Teil der für den einfachen Dragon-Frachter entwickelten Technologie beim DragonXL wiederverwendet. Er soll sechs bis zwölf Monate am Lunar Gateway verbleiben, bis er entsorgt wird.

Die Dragon-Frachter, die bislang die internationale Raumstation ISS versorgten, blieben nur einen Monat im All. Sie transportierten nie mehr als zwei Tonnen Nutzlast im Inneren der Druckkapsel, obwohl sie theoretisch sechs Tonnen hätten transportieren können. Das kleine Volumen in der Rückkehrkapsel begrenzte die praktische Nutzlast. Der DragonXL Frachter mit Nutzlast dürfte beim Start wenigstens zehn Tonnen wiegen, noch ohne den nötigen Treibstoff für den Flug in den Mondorbit. Aus den Leistungsdaten der Falcon Heavy lässt sich ableiten, dass SpaceX wohl nur die beiden Seitenbooster der Schwerlastrakete wiederverwenden können wird.

In dem Vertrag garantiert die Nasa, dass mindestens zwei Frachtflüge von SpaceX durchgeführt werden sollen. Der Vertrag mit SpaceX kann über einen Zeitraum von 15 Jahren verlängert werden, genauso wie alle weiteren Verträge, die mit anderen Anbietern abgeschlossen werden. Für alle Frachtverträge zusammen steht der Nasa in diesen 15 Jahren ein Budget von sieben Milliarden US-Dollar zur Verfügung. Details zum SpaceX-Vertrag wurden nicht veröffentlicht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In der offiziellen Planung im Artemis-Raumfahrtprogramm sollte der Lunar Gateway im Jahr 2024 fertiggestellt sein und als Zwischenstation zur ersten Mondlandung dienen. Um den Zeitplan zu halten, wurde die Nutzung des Gateways aber nicht mehr als notwendiger Bestandteil der Mondlandung vorgeschrieben. Allerdings steht derzeit der Betrieb in der Nasa wegen der Coronavirus-Pandemie still, weshalb der ohnehin schon optimistische Zeitplan wohl nicht eingehalten werden kann. Außerdem hängt das Artemis-Programm von der politischen Unterstützung der US-Regierung ab, deren Stabilität in nächster Zeit wohl auch nicht garantiert werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


countzero 30. Mär 2020

Die Anzahl der Docking-Plätze ist halt vermutlich begrenzt.

HeroFeat 30. Mär 2020

Das erhöht die Komplexität der Missionen aber sicherlich nicht unerheblich. Ich vermute...

volker.grabbe 29. Mär 2020

Moin, Ja ich meinte einen Mondorbit, aber das mir den Schwerkraft Problemen war mir nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /