• IT-Karriere:
  • Services:

SpaceX: DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen

Größere Frachter sollen mit größeren Raketen eine kleinere Raumstation versorgen, die weiter weg ist. SpaceX bekommt einen Teil eines 7-Milliarden-Dollar-Auftrags.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue DragonXL Frachter ist größer, aber nicht wiederverwendbar.
Der neue DragonXL Frachter ist größer, aber nicht wiederverwendbar. (Bild: Nasa)

SpaceX soll den Lunar Gateway mit Fracht versorgen, sobald die kleine Raumstation im Mondorbit aufgebaut ist. Die Nasa hat dafür einen ersten kommerziellen Vertrag an die Firma vergeben. SpaceX wird dafür einen neuen Raumfrachter entwickeln, den das Unternehmen als DragonXL bezeichnet. Er soll mit Hilfe einer Falcon-Heavy-Rakete in einen hohen Erdorbit gebracht werden und von dort aus mit den eigenen Triebwerken weiter in den Mondorbit fliegen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Nach Aussagen von SpaceX wird der vergrößerte Dragon-Frachter eine Nutzlast von über fünf Tonnen zum Lunar Gateway bringen. Details zu dessen Konstruktion wurden nicht genannt. Aus den Angaben und den gezeigten Bildern lässt sich aber ableiten, dass der Frachter kein Hitzeschutzschild hat und nur zur einmaligen Verwendung gedacht ist. Wahrscheinlich wird ein Teil der für den einfachen Dragon-Frachter entwickelten Technologie beim DragonXL wiederverwendet. Er soll sechs bis zwölf Monate am Lunar Gateway verbleiben, bis er entsorgt wird.

Die Dragon-Frachter, die bislang die internationale Raumstation ISS versorgten, blieben nur einen Monat im All. Sie transportierten nie mehr als zwei Tonnen Nutzlast im Inneren der Druckkapsel, obwohl sie theoretisch sechs Tonnen hätten transportieren können. Das kleine Volumen in der Rückkehrkapsel begrenzte die praktische Nutzlast. Der DragonXL Frachter mit Nutzlast dürfte beim Start wenigstens zehn Tonnen wiegen, noch ohne den nötigen Treibstoff für den Flug in den Mondorbit. Aus den Leistungsdaten der Falcon Heavy lässt sich ableiten, dass SpaceX wohl nur die beiden Seitenbooster der Schwerlastrakete wiederverwenden können wird.

In dem Vertrag garantiert die Nasa, dass mindestens zwei Frachtflüge von SpaceX durchgeführt werden sollen. Der Vertrag mit SpaceX kann über einen Zeitraum von 15 Jahren verlängert werden, genauso wie alle weiteren Verträge, die mit anderen Anbietern abgeschlossen werden. Für alle Frachtverträge zusammen steht der Nasa in diesen 15 Jahren ein Budget von sieben Milliarden US-Dollar zur Verfügung. Details zum SpaceX-Vertrag wurden nicht veröffentlicht.

In der offiziellen Planung im Artemis-Raumfahrtprogramm sollte der Lunar Gateway im Jahr 2024 fertiggestellt sein und als Zwischenstation zur ersten Mondlandung dienen. Um den Zeitplan zu halten, wurde die Nutzung des Gateways aber nicht mehr als notwendiger Bestandteil der Mondlandung vorgeschrieben. Allerdings steht derzeit der Betrieb in der Nasa wegen der Coronavirus-Pandemie still, weshalb der ohnehin schon optimistische Zeitplan wohl nicht eingehalten werden kann. Außerdem hängt das Artemis-Programm von der politischen Unterstützung der US-Regierung ab, deren Stabilität in nächster Zeit wohl auch nicht garantiert werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

countzero 30. Mär 2020 / Themenstart

Die Anzahl der Docking-Plätze ist halt vermutlich begrenzt.

HeroFeat 30. Mär 2020 / Themenstart

Das erhöht die Komplexität der Missionen aber sicherlich nicht unerheblich. Ich vermute...

volker.grabbe 29. Mär 2020 / Themenstart

Moin, Ja ich meinte einen Mondorbit, aber das mir den Schwerkraft Problemen war mir nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /