Abo
  • Services:

Dragon soll sicherer als das Spaceshuttle sein

Insgesamt können bis zu sieben Astronauten im Dragon-Raumschiff untergebracht werden, bisher sehen die Pläne der Nasa aber nicht mehr als vier Astronauten vor. Die Anforderung für sieben Astronauten entsprang weniger der Notwendigkeit zur Versorgung der ISS als dem Versuch der Nasa, wieder die Crew-Kapazität des Spaceshuttles zu erreichen und so den Anschein eines Rückschritts zu vermeiden.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  2. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee

Dabei stellt die neue Generation der Raumschiffe vor allem einen Fortschritt in der Sicherheit dar. Das Spaceshuttle verfügte über keinerlei Fluchtsysteme, um die Crew bei größeren Fehlfunktionen während des Starts in Sicherheit zu bringen. Solche Fluchtsysteme waren vor dem Spaceshuttle auch in der amerikanischen Raumfahrt selbstverständlich. Erst im vorigen Jahr rettete ein solches Fluchtsystem der Besatzung von Sojus MS-10 das Leben.

Das Rettungssystem wird im April getestet

Bei dem vollständig neu konstruierten Dragon ist das Fluchtsystem erstmals vollständig im Raumschiff integriert und wird nicht während des Fluges abgeworfen, um die Nutzlast zu erhöhen. Ursprünglich plante SpaceX, die Triebwerke des Fluchtsystems auch für die Landung zu nutzen. Allerdings gelang es der Firma nicht, das Konzept bei der Nasa durchzusetzen. Stattdessen soll die Kapsel mit insgesamt vier Fallschirmen im Meer landen.

Der letzte Test für das Fluchtsystem ist im April vorgesehen. Dabei wird eine Dragon-Kapsel während des Starts den Startabbruch durchführen, ähnlich wie es bereits Blue Origin mit der New Shepard Rakete demonstrierte. Erst danach wird SpaceX die erste 8-tägige Testmission mit zwei Astronauten an Bord durchführen, bevor reguläre Missionen von einem halben Jahr anstehen.

Boeing spart bei der Sicherheit

Der methodische, stufenweise Test steht im Kontrast zum Mitbewerber Boeing. Das Unternehmen spart offensichtlich, trotz des 50 Prozent höheren Budgets, an mehreren Stellen, auch an der Sicherheit. Der Demonstrationsflug von deren Raumschiff CST-100 soll im April stattfinden. Auf eine anschließende Demonstration des Startabbruchs während des Flugs will das Unternehmen aber verzichten. Dafür sollen sich später beim ersten Testflug im August wenigstens drei Astronauten an Bord befinden.

Das Unternehmen bewirbt sich schon jetzt dafür, die erste Testmission zu einem regulären Flug mit vier Crew-Mitgliedern und sechsmonatiger Flugdauer auszuweiten. Bis heute steht ein erfolgreicher Test des Fluchtsystems vom Boden aus, nachdem im vorigen Jahr ein Triebwerk dabei versagte. SpaceX führte diesen Test bereits im Mai 2015 erfolgreich durch.

Mit gleich zwei neuen Raumschiffen kurz vor den ersten Flugtests stehen die Chancen allerdings gut, dass nach einer Unterbrechung von mehr als acht Jahren wieder ein amerikanisches Raumschiff Astronauten in den Orbit bringt. Es war die längste derartige Unterbrechung in der amerikanischen Raumfahrt seit John Glenns erstem orbitalen Flug vom 20. Februar 1962.

Nachtrag vom 3. März 2019, 11:42 Uhr

Das Dragon Raumschiff befindet sich auf den letzten Metern des Anflugs auf die ISS. Nasa-TV überträgt live.

Nachtrag vom 3. März 2019, 12:21 Uhr

Das Dragonraumschiff hat erfolgreich an der ISS angedockt. Derzeit laufen Tests, um Lecks und andere mögliche Probleme auszuschließen. Gegen 14 Uhr MEZ wird mit dem Öffnen der Schleuse gerechnet.

Nachtrag vom 3. März 2019, 14:32 Uhr

Die Schleuse wurde um 14.07 Uhr (MEZ) geöffnet, mehr als eine halbe Stunde vor der ursprünglich geplanten Zeit. Als Vorsichtsmaßnahme trugen die Astronauten beim Betreten der Kapsel noch Atemmasken. Sie entnahmen ein erstes Paket der mitgebrachten Fracht und nahmen Proben der Atemluft. Erst nach Analyse der Atemluft in der Kapsel dürfen Ventilatoren angeschaltet werden, die einen konstanten Luftfluss zwischen der Dragon-Kapsel und der ISS erlauben. Ohne die Ventilatoren würde sich die Luft nur sehr langsam vermischen.

Nachdem die Analyse keine Auffälligkeiten zeigte, durften die Astronauten ihre Atemmasken wieder abnehmen. In den nächsten fünf Tagen wird der Rest der Fracht aus der Kapsel entnommen und das Raumschiff weiter beobachtet. Am Freitag steht dann der letzte kritische Test an: die Rückkehr zur Erde.

 SpaceX: Dragon-Raumschiff ist auf seinem ersten Testflug
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

Balgam 07. Mär 2019 / Themenstart

Jap so ähnlich läuft es ab, such einfach mal nach Athmosperic Reentry, da gibt's wirklich...

PaBa 06. Mär 2019 / Themenstart

Naja, eigentlich ist SpaceX ein Beispiel, dass es eben nicht reicht das Problem mit Geld...

PaBa 06. Mär 2019 / Themenstart

Weil man die Bodenfreiheit in der Stadt und auf der Autobahn so dringend braucht. Da ist...

PearNotApple 04. Mär 2019 / Themenstart

Offensichtlich sind mächtige Lobbyisten von Boeing am Werke. Auch das Nachfolgemodell...

CHU 03. Mär 2019 / Themenstart

Dann stelle beim nächsten Start doch einfach im Youtube-Livestream die Perspektive auf...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /