Dragon soll sicherer als das Spaceshuttle sein

Insgesamt können bis zu sieben Astronauten im Dragon-Raumschiff untergebracht werden, bisher sehen die Pläne der Nasa aber nicht mehr als vier Astronauten vor. Die Anforderung für sieben Astronauten entsprang weniger der Notwendigkeit zur Versorgung der ISS als dem Versuch der Nasa, wieder die Crew-Kapazität des Spaceshuttles zu erreichen und so den Anschein eines Rückschritts zu vermeiden.

Stellenmarkt
  1. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
  2. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
Detailsuche

Dabei stellt die neue Generation der Raumschiffe vor allem einen Fortschritt in der Sicherheit dar. Das Spaceshuttle verfügte über keinerlei Fluchtsysteme, um die Crew bei größeren Fehlfunktionen während des Starts in Sicherheit zu bringen. Solche Fluchtsysteme waren vor dem Spaceshuttle auch in der amerikanischen Raumfahrt selbstverständlich. Erst im vorigen Jahr rettete ein solches Fluchtsystem der Besatzung von Sojus MS-10 das Leben.

Das Rettungssystem wird im April getestet

Bei dem vollständig neu konstruierten Dragon ist das Fluchtsystem erstmals vollständig im Raumschiff integriert und wird nicht während des Fluges abgeworfen, um die Nutzlast zu erhöhen. Ursprünglich plante SpaceX, die Triebwerke des Fluchtsystems auch für die Landung zu nutzen. Allerdings gelang es der Firma nicht, das Konzept bei der Nasa durchzusetzen. Stattdessen soll die Kapsel mit insgesamt vier Fallschirmen im Meer landen.

Der letzte Test für das Fluchtsystem ist im April vorgesehen. Dabei wird eine Dragon-Kapsel während des Starts den Startabbruch durchführen, ähnlich wie es bereits Blue Origin mit der New Shepard Rakete demonstrierte. Erst danach wird SpaceX die erste 8-tägige Testmission mit zwei Astronauten an Bord durchführen, bevor reguläre Missionen von einem halben Jahr anstehen.

Boeing spart bei der Sicherheit

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der methodische, stufenweise Test steht im Kontrast zum Mitbewerber Boeing. Das Unternehmen spart offensichtlich, trotz des 50 Prozent höheren Budgets, an mehreren Stellen, auch an der Sicherheit. Der Demonstrationsflug von deren Raumschiff CST-100 soll im April stattfinden. Auf eine anschließende Demonstration des Startabbruchs während des Flugs will das Unternehmen aber verzichten. Dafür sollen sich später beim ersten Testflug im August wenigstens drei Astronauten an Bord befinden.

Das Unternehmen bewirbt sich schon jetzt dafür, die erste Testmission zu einem regulären Flug mit vier Crew-Mitgliedern und sechsmonatiger Flugdauer auszuweiten. Bis heute steht ein erfolgreicher Test des Fluchtsystems vom Boden aus, nachdem im vorigen Jahr ein Triebwerk dabei versagte. SpaceX führte diesen Test bereits im Mai 2015 erfolgreich durch.

Mit gleich zwei neuen Raumschiffen kurz vor den ersten Flugtests stehen die Chancen allerdings gut, dass nach einer Unterbrechung von mehr als acht Jahren wieder ein amerikanisches Raumschiff Astronauten in den Orbit bringt. Es war die längste derartige Unterbrechung in der amerikanischen Raumfahrt seit John Glenns erstem orbitalen Flug vom 20. Februar 1962.

Nachtrag vom 3. März 2019, 11:42 Uhr

Das Dragon Raumschiff befindet sich auf den letzten Metern des Anflugs auf die ISS. Nasa-TV überträgt live.

Nachtrag vom 3. März 2019, 12:21 Uhr

Das Dragonraumschiff hat erfolgreich an der ISS angedockt. Derzeit laufen Tests, um Lecks und andere mögliche Probleme auszuschließen. Gegen 14 Uhr MEZ wird mit dem Öffnen der Schleuse gerechnet.

Nachtrag vom 3. März 2019, 14:32 Uhr

Die Schleuse wurde um 14.07 Uhr (MEZ) geöffnet, mehr als eine halbe Stunde vor der ursprünglich geplanten Zeit. Als Vorsichtsmaßnahme trugen die Astronauten beim Betreten der Kapsel noch Atemmasken. Sie entnahmen ein erstes Paket der mitgebrachten Fracht und nahmen Proben der Atemluft. Erst nach Analyse der Atemluft in der Kapsel dürfen Ventilatoren angeschaltet werden, die einen konstanten Luftfluss zwischen der Dragon-Kapsel und der ISS erlauben. Ohne die Ventilatoren würde sich die Luft nur sehr langsam vermischen.

Nachdem die Analyse keine Auffälligkeiten zeigte, durften die Astronauten ihre Atemmasken wieder abnehmen. In den nächsten fünf Tagen wird der Rest der Fracht aus der Kapsel entnommen und das Raumschiff weiter beobachtet. Am Freitag steht dann der letzte kritische Test an: die Rückkehr zur Erde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 SpaceX: Dragon-Raumschiff ist auf seinem ersten Testflug
  1.  
  2. 1
  3. 2


Balgam 07. Mär 2019

Jap so ähnlich läuft es ab, such einfach mal nach Athmosperic Reentry, da gibt's wirklich...

PaBa 06. Mär 2019

Naja, eigentlich ist SpaceX ein Beispiel, dass es eben nicht reicht das Problem mit Geld...

PaBa 06. Mär 2019

Weil man die Bodenfreiheit in der Stadt und auf der Autobahn so dringend braucht. Da ist...

PearNotApple 04. Mär 2019

Offensichtlich sind mächtige Lobbyisten von Boeing am Werke. Auch das Nachfolgemodell...

CHU 03. Mär 2019

Dann stelle beim nächsten Start doch einfach im Youtube-Livestream die Perspektive auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /