Abo
  • IT-Karriere:

SpaceX: Dragon ist auf dem Weg zur ISS

Die von SpaceX gebaute Raumfähre Dragon ist wieder auf dem Weg zur ISS. Der Start in der Nacht zum Montag verlief planmäßig. Die Dragon bringt wissenschaftliche Geräte und Nachschub zur ISS - darunter auch einen Kühlschrank mit Speiseeis.

Artikel veröffentlicht am ,
Start der Raumfähre Dragon am 8. Oktober: der erste von zwölf Versorgungsflügen
Start der Raumfähre Dragon am 8. Oktober: der erste von zwölf Versorgungsflügen (Bild: Nasa)

Die Raumfähre Dragon ist wieder auf dem Weg zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS). Nach dem Demonstrationsflug im Mai ist dies der erste reguläre Versorgungsflug. Die Nasa hat SpaceX den Auftrag für insgesamt zwölf solcher Missionen erteilt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Der vom US-Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX) entwickelte Raumtransporter startete planmäßig am 7. Oktober um 20:35 Uhr Ortszeit (2:35 Uhr am 8. Oktober mitteleuropäischer Sommerzeit) vom Raketenstartplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida aus. Eine Falcon-9-Trägerrakete brachte die Kapsel in den Weltraum. Anders als beim Start im Frühjahr gab es dieses Mal keine Startverzögerung.

Eis für die ISS-Besatzung

Die Dragon ist beladen mit rund 450 Kilogramm an Versorgungsgütern für die ISS. Darunter sind Geräte für wissenschaftliche Experimente, Ersatzteile, ein Tiefkühlschrank sowie Kleidung und Nahrungsmittel für die ISS-Besatzung. Im Kühlschrank liegt auch Eiscreme für die Astronauten. Wie im Mai ist die Kapsel auch dieses Mal unbemannt unterwegs.

Am Mittwoch gegen 13:30 Uhr soll die Dragon an die ISS angedockt werden. Dort soll sie 18 Tage lang bleiben. In der Zeit wird die Besatzung die Versorgungsgüter aus- und rund 900 Kilogramm an Gütern einladen, die der Raumtransporter mit zur Erde nehmen wird. Dazu zählen Proben von wissenschaftlichen Experimenten und nicht mehr gebrauchte oder nicht mehr funktionsfähige Geräte und Teile.

Rücktransport zur Erde

Die Dragon bietet derzeit die einzige Möglichkeit, Güter in dieser Menge zurück zur Erde zu bringen. Der russische Sojus-Transporter, der die Besatzung zur ISS fliegt, hat nur relativ wenig Platz für weitere Zuladung. Die unbemannten Transporter wie das europäische Automated Transfer Vehicle (ATV) oder das japanische H-2 Transfer Vehicle (HTV) hingegen fliegen nicht zur Erde, sondern verglühen beim Wiedereintritt in die Atmosphäre - zuletzt das ATV-3 Edoardo Amaldi am 3. Oktober.

Neben SpaceX soll künftig das US-Raumfahrtunternehmen Orbital Sciences Transportflüge zur ISS durchführen. Noch dieses Jahr wird das US-Raumfahrtunternehmen erstmals seine Trägerrakete Antares vom Raketenstartplatz Wallops Flight Facility auf einer Insel vor der Küste des US-Bundesstaates Virginia aus starten lassen. Dabei wird die Antares eine Zuladung ins All bringen, die einen Transport der Raumkapsel Cygnus simulieren soll. Der erste Demonstrationsflug der Cygnus zur ISS ist für kommendes Jahr geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 284,00€, Lego Overwatch verschiedene Versionen ab 29,99€)
  2. 159,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)

quantummongo 08. Okt 2012

Irgendwo im Netz gab es doch nen Rechner für die Kosten pro Kg ins All schießen, abhängig...


Folgen Sie uns
       


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /