Abo
  • IT-Karriere:

SpaceX: Dragon dockt an die ISS an

Die Nasa hat das Andocken der privaten Raumfähre Dragon an die ISS erlaubt. Das Manöver hat am frühen Freitagmorgen begonnen. Am Nachmittag hat der Roboterarm der ISS die Kapsel eingefangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dragon und ISS: Kibo blendet Lidar.
Dragon und ISS: Kibo blendet Lidar. (Bild: Nasa)

Die Raumfähre Dragon darf an die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) andocken: Die US-Weltraumbehörde Nasa hat am frühen Freitagmorgen die Freigabe erteilt. Es dauert mehrere Stunden, bis die Dragon mit der ISS verbunden ist. Zuschauer können das Andocken live auf der Nasa-Website verfolgen.

Annäherung auf 2,5 Kilometer

Stellenmarkt
  1. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Die Entscheidung fiel, nachdem die Manöver am Vortag erfolgreich verlaufen waren: Die Raumfähre hatte sich am Donnerstag der ISS auf etwa 2,5 Kilometer genähert. Dragon und ISS hatten eine Kommunikationsverbindung hergestellt, die für das Andockmanöver unerlässlich ist.

Am Freitagmorgen hat die Dragon ihren Anflug auf die ISS begonnen. Am Mittag habe sie eine Warteposition in etwa 250 Metern Entfernung eingenommen, twitterte Hersteller Space Explorations Technologies (SpaceX). In dieser Position sendet die ISS-Besatzung Rückzugskommandos an die Dragon. Damit soll die Möglichkeit eines Abbruchs des Andockmanövers getestet werden.

Roboterarm fängt Raumfahrzeug

Laufen die Auswertungen dieser Tests zur Zufriedenheit der Nasa, beginnt die nächste Phase: Die Dragon wird sich der ISS bis auf 30 Meter nähern. Dann werden die Astronauten auf der ISS den Roboterarm in Betrieb nehmen, um die Raumfähre einzufangen. Gegen 15:20 Uhr, so die Planung der Nasa, soll die Dragon an der ISS festgemacht sein.

Am Samstagmorgen gegen 11 Uhr unserer Zeit sollen laut SpaceX die Astronauten auf der ISS mit den Vorbereitungen beginnen, um die Luke der Dragon zu öffnen. Diese werden rund zwei Stunden in Anspruch nehmen, bevor die Luke dann tatsächlich geöffnet werden kann.

Privater Versorgungsflug

Die Raumfähre Dragon war an Bord einer Falcon-9-Trägerrakete am Dienstag von Cape Canaveral aus gestartet. Der Flug ist eine Premiere: Es ist der erste private Versorgungsflug zur ISS - Rakete und Kapsel wurden beide von SpaceX entwickelt.

Die Dragon transportiert knapp 500 Kilogramm Versorgungsgüter zur ISS. Künftig soll die Fähre auch Astronauten zur ISS oder von dort zur Erde bringen. Da dies aber erst ihr zweiter Flug ist, ist die Kapsel unbemannt.

Nachtrag vom 25. Mai 2012, 16:48 Uhr

Seit kurz vor 16 Uhr ist die Dragon am Haken der ISS: Um 15:56 Uhr hat die ISS-Besatzung die Raumkapsel mit dem Roboterarm eingefangen. "Sieht so aus, als hätten wir einen Drachen am Schwanz erwischt", kommentierte ISS-Astronaut Donald Pettit. Als Nächstes wird die Dragon herangezogen, um sie mit der Raumstation zu verbinden.

Das Manöver hatte sich verzögert, weil das Lidar der Dragon durch Reflexionen an Kibo, dem japanischen Modul der ISS, gestört worden war.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 279,90€
  3. 64,90€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

    •  /