• IT-Karriere:
  • Services:

Vergleich von Spaceshuttle und Falcon 9 mit Crew Dragon

Der Spaceshuttle-Orbiter hatte ohne den externen Tank und die Feststoffbooster eine Masse von etwa 120 Tonnen, davon waren etwa 20 Tonnen Treibstoff und 20 Tonnen Nutzlast. Die Details waren sehr missionsspezifisch, die Treibstofftanks konnten etwa für höhere Orbits auch vergrößert werden werden. Im Durchschnitt lag die Nutzlast aber nur bei 11 Tonnen. Die Druckkabine im Shuttle ist zwar Teil der Nutzlast, wurde aber etwa für den Start eines Satelliten oder von Raumsonden nicht benötigt, wodurch die Nutzlast schwer vergleichbar wird.

Stellenmarkt
  1. AR Media Service GmbH, Mannheim
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Raumsonden und Kommunikationssatelliten wurden zusammen mit zwei weiteren Raketenstufen als Nutzlast im Spaceshuttle transportiert, genauso wie Satelliten für höhere Orbits. Das Shuttle hatte damit etwa 5 Tonnen Nutzlast zum GTO - dem Orbit, in dem Nachrichtensatelliten ausgesetzt werden -, genauso viel wie die größte Variante der Ariane 4, die Ariane 44L.

Das Startgewicht des gesamten Systems lag bei 2.000 Tonnen. Ariane 4 lag bei 470 Tonnen, die Falcon 9 erreicht 550 Tonnen. Die Falcon 9 hat in niedrigen Orbits eine mit dem Spaceshuttle vergleichbare Nutzlast von rund 22 Tonnen ohne Wiederverwendung und etwa 16 bis 17 Tonnen mit Wiederverwendung der ersten Stufe. Die GTO-Nutzlast beträgt 8 Tonnen ohne und 5,5 Tonnen mit Wiederverwendung, deutlich mehr als das Spaceshuttle.

Ein Shuttleflug kostete mehr als sechs Crew-Dragon-Flüge

Die Systemkosten des Spaceshuttle, die auch Entwicklung und Bau der Shuttles und nicht nur die reinen Startkosten umfassen, lagen bei 1,5 Milliarden US-Dollar pro Flug. Die reinen Startkosten betrugen etwa 500 Millionen US-Dollar pro Flug. Die Startkosten der Falcon 9 für Nutzlast ohne Raumschiff liegen bei etwa 50 Millionen US-Dollar mit Wiederverwendung und 60 Millionen US-Dollar ohne. Die Selbstkosten von SpaceX sollen bei rund 30 Millionen US-Dollar pro Start liegen.

Mit Crew Dragon liegen die vertraglich vereinbarten Missionskosten derzeit bei 220 Millionen US-Dollar pro Flug mit vier Astronauten. Die Systemkosten hängen davon ab, wie viele Missionen letztlich geflogen werden. Für die Entwicklung, die auch den heutigen Flug des Crew Dragon, den ersten Demo-Flug und den Startabbruchtest umfasste, erhielt SpaceX etwa 1,2 Milliarden US-Dollar aus dem Commercial-Crew-Vertrag. Für die sechs operationellen Flüge mit vierköpfiger Crew zahlt die Nasa entsprechend dem Vertrag weitere 1,3 Milliarden US-Dollar an SpaceX.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 SpaceX: Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

smonkey 12. Jun 2020

Das habe ich so ehrlicherweise aber auch nie geschrieben. Und auch nicht gemeint. Ich...

yumiko 02. Jun 2020

Genau! Deshalb sind die ja auch imer mit den amerikanischen Sojus zur ISS oder so! Das...

Wlad 02. Jun 2020

Nur die Tatsache, die Astronauten wie Komikfiguren und die Rakete als ein Riesendildo...

jankapunkt 02. Jun 2020

-> twitter / jason_mayes / status / 1267227834096861184 Als JS enthusiast ist das für...

thinksimple 01. Jun 2020

Vielleicht hätte man dann mehr "entdeckt". ;)


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /