Abo
  • Services:

SpaceX: Die Rakete wird recycelt

Raketen wiederverwenden oder jedes Mal alles neu bauen? Die neuen Raumfahrtunternehmen wie SpaceX wollen Raumfahrzeuge, die nach der Rückkehr aus dem All schnell wieder startbereit gemacht werden können. Die staatlichen Raumfahrtagenturen hingegen sind skeptisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumfähre Dragon V2: landen, auftanken, wieder starten
Raumfähre Dragon V2: landen, auftanken, wieder starten (Bild: SpaceX/Screenshot: Golem.de)

Mit dem ersten Start eines Spaceshuttles im Jahr 1980 trat die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) in ein neues Zeitalter ein: Statt wie bei den vorherigen Programmen für jede Mission ein neues Raumfahrzeug zu bauen, konnte sie die Raumgleiter wiederverwenden. Während sich die Nasa davon abgewandt hat, setzen die neuen Raumfahrtunternehmen weiterhin auf wiederverwendbare Raumschiffe.

In den Augen der Nasa hat das Konzept - nicht zuletzt nach zwei schweren Unfällen - aus Sicherheitsgründen ausgedient. Eine Raumfähre, die von einer interplanetarischen Mission zurückkehre, etwa zum Mars, werde mit einer viel höheren Geschwindigkeit in die Erdatmosphäre eintreten als ein Rückkehrer aus einer niedrigen Erdumlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo), argumentiert die Nasa. Auch beim Start und beim Steigflug sei das Orion MPCV sicherer als das Spaceshuttle. Es verfügt über ein Rettungssystem, das Launch Abort System (LAS), das die Mannschaftskapsel im Falle eines Unfalls von der Trägerrakete weg katapultieren soll.

Elon Musk, Chef des US-Raumfahrtunternehmens Space Exploration Technologies (SpaceX), hält die Rückkehr zur Einwegkapsel dennoch für ein veraltetes Konzept. Seiner Ansicht nach sind wiederverwendbare Komponenten unerlässlich, um Raumfahrt erschwinglich zu machen.

Schnell wieder startbereit

"Solange wir weiterhin Raketen und Raumschiffe wegwerfen, werden wir nie echten Zugang zum Weltraum haben. Es wird immer unglaublich teuer sein", sagte Musk Ende Mai bei der Vorstellung der Raumfähre Dragon V2, die in einigen Jahren die Besatzungen zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) und wieder zurück zur Erde transportieren soll. Flugzeuge würden schließlich auch nicht nur einmal benutzt.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Dragon V2 soll nicht nur wiederverwendbar sein. SpaceX will sich damit auch von der Wasserung und dem Abstieg am Fallschirm verabschieden: Die Dragon V2 hat Bremstriebwerke, die einen kontrollierten Abstieg der Raumfähre nach dem Wiedereintritt ermöglichen sollen. Dadurch könne diese nicht nur an jedem beliebigen Ort landen. Sie könne zudem schnell wiederverwendet werden, sagt das Raumfahrtunternehmen: Nach dem Betanken sei sie wieder einsatzbereit.

Das Servicemodul verglüht

Allerdings: Nicht die ganze Raumfähre wird zur Erde zurückkehren. Die Dragon V2 besteht aus zwei Modulen: dem Mannschafts- und dem Servicemodul, Trunk genannt. In letzterem können Güter transportiert werden. Außerdem enthält es die Solarmodule, die die Dragon V2 mit Energie versorgen. Kurz vor dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre wird der Trunk abgetrennt und verglüht. Lediglich das Mannschaftsmodul kehrt zurück zur Erde.

SpaceX will aber nicht nur die Kapsel wiederverwenden.

Raketen-Recycling 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. Cars 1 + 2, Lego Ninjago)
  4. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)

wraith 27. Jun 2014

Naja, Du rechnest hier die Betriebskosten einer erprobten Technik gegen eine noch zu...

munk86 25. Jun 2014

wir reden hier von Orion und nicht von dem in 2010 gecancelten Orion, get your facts...

munk86 25. Jun 2014

lebensdauer ist kein problem, siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Grasshopper_%28Rakete...

AndyMt 25. Jun 2014

Das Space-Shuttle war auch zu komplex, eigentlich zu gross (wegen Anforderungen des...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /