Abo
  • Services:
Anzeige
Trägerrakete Falcon 9 am Startplatz am 5. April 2016: weniger Treibstoff für geraden Abstieg
Trägerrakete Falcon 9 am Startplatz am 5. April 2016: weniger Treibstoff für geraden Abstieg (Bild: SpaceX)

SpaceX: Die Falcon fliegt wieder zur ISS

Trägerrakete Falcon 9 am Startplatz am 5. April 2016: weniger Treibstoff für geraden Abstieg
Trägerrakete Falcon 9 am Startplatz am 5. April 2016: weniger Treibstoff für geraden Abstieg (Bild: SpaceX)

Alle Systeme auf Go: Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX fliegt wieder zur ISS. Die Raumfähre bringt ein neues Modul zur Raumstation. Die Rakete soll zur Erde zurückkehren und stehend landen.

Start frei für die Raumfähre Dragon: Ein gutes Dreivierteljahr nach der Explosion der Trägerrakete Falcon 9 fliegt die Raumfähre Dragon wieder zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS).

Anzeige

Der Start der Falcon 9 ist für 16:43 Uhr Ortszeit (22:43 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) vom Startplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida geplant. Ein Triebwerkstest am Mittwoch und die Überprüfung aller Systeme am Donnerstag verliefen problemlos.

Die ISS bekommt ein aufblasbares Modul

Die Dragon ist mit gut drei Tonnen Versorgungsgütern für die ISS beladen. Darunter ist auch das aufblasbare Bigelow Expandable Activity Module (Beam), das vom US-Raumfahrtunternehmen Bigelow Aerospace (BA) entwickelt wurde. Beam wird ans ISS-Modul Tranquility gedockt und aufgeblasen. Dann wird das Modul 3,96 Meter lang sein und einen Durchmesser von 3,04 Metern haben.

Beam soll zwei Jahre lang an der ISS angedockt bleiben. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) will die Tauglichkeit solcher aufblasbaren Module im Weltall testen. Diese haben den Vorteil, dass sie beim Transport weniger Platz benötigen als feste und dass ihre Größe nicht durch die Größe des Transportmittels vorgegeben wird.

SpaceX will stehend landen

SpaceX will die nächste stehende Landung versuchen. Die erste Stufe der Falcon 9 soll senkrecht absteigen und dann auf der schwimmenden Landeplattform, dem Autonomous Spaceport Drone Ship, aufsetzen. Er hoffe, dass es dieses Mal klappen werde, sagte ein SpaceX-Mitarbeiter am Donnerstag in einer Pressekonferenz.

Eine stehende Landung auf festem Boden hat SpaceX geschafft, eine Landung auf dem Schiff hingegen nicht: Die Rakete kippte jedes Mal um und explodierte - zuletzt im Januar dieses Jahres.

Der Grund, dass SpaceX dennoch an der Landung auf dem schwankenden Schwimmponton festhält, ist, dass die Falcon-Stufe nach dem Abkoppeln der zweiten Stufe gerade absteigen kann und nicht zum Startplatz zurückfliegen muss. Das bedeutet, die Rakete muss weniger Treibstoff an Bord mitführen.


eye home zur Startseite
Niantic 09. Apr 2016

Gehört nicht zum isis weltbild und wurde gesprengt...

Der Supporter 08. Apr 2016

Hammer: Perfekte Landung auf dem Drone Ship.

MüllerWilly 08. Apr 2016

https://www.youtube.com/watch?v=7pUAydjne5M <-- Live Stream von SpaceX bei Youtube...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Hays Professional Solutions GmbH, München
  3. Infokom GmbH, Karlsruhe
  4. T-Systems International GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. 65,00€
  3. (u. a. Platoon, Erbarmungslos, Training Day, Spaceballs, Einsame Entscheidung)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsnetzwerk

    Mit Fake-Webshops Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen

  2. Innogy

    Energieversorger macht Elektroautos und Hybride zur Pflicht

  3. Patentantrag

    Apple will iPhone ins Macbook stecken

  4. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  5. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  6. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  7. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  8. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  9. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  10. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

Airselfie im Hands on: Quadcopter statt Deppenzepter
Airselfie im Hands on
Quadcopter statt Deppenzepter
  1. Fiberglas und Magneten Wabbeliger Quadcopter übersteht Stürze
  2. Senkrechtstarter Solardrohne fliegt wie ein Harrier
  3. Mobiler Startplatz UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

P10 und iPhone im Porträttest: Huawei machts besser als Apple
P10 und iPhone im Porträttest
Huawei machts besser als Apple
  1. Weilheim Huawei startet eigene Produktion in Deutschland
  2. AgilePOL Huawei sieht FTTH als "die Zukunft für Netzbetreiber"
  3. Smartphone Huaweis P10 Lite kommt für 350 Euro

  1. Re: dann nuzen halt alle Windows 10

    throgh | 08:39

  2. Re: Reife Leistung

    gaelic | 08:38

  3. Re: Man Verdiehnt was man Verdiehnt würde ich sagen.

    xbh | 08:35

  4. Re: angemessene Bezahlung != leistungsgerechte...

    LucaWelker | 08:32

  5. Re: "Derzeit sind kein Geräte geplant, die das...

    Cassiel | 08:28


  1. 08:31

  2. 07:22

  3. 07:11

  4. 18:26

  5. 18:18

  6. 18:08

  7. 17:39

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel