Abo
  • Services:

SpaceX: Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten

Sie war die Einzige im Ziel: Die Hyperloop-Kapsel des Teams der TU München hat sich bei dem von SpaceX ausgeschriebenen Hyperloop-Wettbewerb in der Röhre am besten geschlagen. Für den Gesamtsieg hat es aber nicht gereicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Warr-Kapsel in der Röhre: geplant waren 320 km/h
Warr-Kapsel in der Röhre: geplant waren 320 km/h (Bild: SpaceX/Screenshot: Golem.de)

Sie waren die schnellsten und kamen am weitesten: Die Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt (Warr) aus München hat die schnellste Hyperloop-Kapsel gebaut. Den Gesamtsieg der Official SpaceX Hyperloop Pod Competition holte am 29. Januar jedoch die Konkurrenz aus den Niederlanden.

Stellenmarkt
  1. TUI Group, Hannover
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Unter den drei Finalisten schaffte die Kapsel des Teams von der Technischen Universität (TU) München als einzige die gesamte Distanz in der Röhre. Mit einer Geschwindigkeit von 94 km/h war sie zudem die schnellste Kapsel. Allerdings blieb sie weit unter dem Plan: Die Kapseln sollten eine Geschwindigkeit von etwa 320 km/h schaffen. Später sollen sie mit rund 1.200 km/h durch die Röhre sausen.

27 Teams kamen nach Hawthorne

Für die Endausscheidung der vom US-Raumfahrtunternehmen SpaceX ausgeschriebenen Hyperloop Pod Competition hatten sich 27 Teams aus sechs Ländern qualifiziert. Für den Wettbewerb, der am 28. und 29. Januar 2017 ausgetragen wurde, hatte SpaceX eine Röhre in Hawthorne im US-Bundesstaat Kalifornien gebaut. Der Bau hatte sich jedoch verzögert - der Wettbewerb sollte bereits im vergangenen Sommer stattfinden.

Die Röhre ist rund 1.200 Meter lang und hat einen Durchmesser von knapp 1,83 Meter. Darin herrscht, wie im Konzept von SpaceX-Chef und -Gründer Elon Musk vorgesehen, ein weitgehendes Vakuum, damit die Kapseln möglichst wenig Luftwiderstand zu überwinden haben. Die Kapseln werden angetrieben von Linearmotoren. Einziger Unterschied zu Musks Konzept: Die Kapseln schwebten nicht per Magnetschwebetechnik, sondern fuhren auf Rädern.

Nur drei Kapseln durften in die Röhre

Bevor sie in der Röhre starteten, wurden die Kapseln einer Prüfung ihrer strukturellen, mechanischen und navigatorischen Fähigkeiten unterzogen. Die überstanden nur die drei, die dann in die Röhre durften: die Kapsel des Teams des Massachusetts Institute of Technology (MIT), das im vergangenen Jahr im ersten Teil des Wettbewerbs den Preis für das beste Design erhielt, das Team der TU in Delft in den Niederlanden und eben Warr.

Der Gesamtsieg bei der Hyperloop Pod Competition ging jedoch an das Team der TU Delft - auch wenn deren Kapsel etwas langsamer war als die der Bayern und nicht das Ende der Röhre erreichte. Die Jury kürte sie wegen ihrer Leistung und ihres Designs. Die Kapsel des MIT wurde als sicherste ausgezeichnet.

Die Röhre bleibt stehen: Darin wird im Sommer das Finale der zweiten Hyperloop Pod Competition ausgetragen. Die hatte SpaceX im August vergangenen Jahres ausgeschrieben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. 15,99€
  3. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...

elf 06. Feb 2017

Vermutlich lesen einige Kommentatoren hier einfach nur zu deutsch. Das im Deutschen...

Poison Nuke 02. Feb 2017

"Student" ist ebenfalls auch Englisch und dort gibt es keine Geschlechter und somit ist...

Dwalinn 01. Feb 2017

Weil die Konkurrenz nicht schläft und einfach einen Deal mit beispielsweise der TU...

computerversteher 01. Feb 2017

Es ist allein an Deinen vielen Ergänzungen sichtbar, wie dünn der ursprünglich Artikel...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


      Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
      Ryzen 5 2600X im Test
      AMDs Desktop-Allrounder

      Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
      2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
      3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

        •  /