• IT-Karriere:
  • Services:

SpaceX: Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten

Sie war die Einzige im Ziel: Die Hyperloop-Kapsel des Teams der TU München hat sich bei dem von SpaceX ausgeschriebenen Hyperloop-Wettbewerb in der Röhre am besten geschlagen. Für den Gesamtsieg hat es aber nicht gereicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Warr-Kapsel in der Röhre: geplant waren 320 km/h
Warr-Kapsel in der Röhre: geplant waren 320 km/h (Bild: SpaceX/Screenshot: Golem.de)

Sie waren die schnellsten und kamen am weitesten: Die Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt (Warr) aus München hat die schnellste Hyperloop-Kapsel gebaut. Den Gesamtsieg der Official SpaceX Hyperloop Pod Competition holte am 29. Januar jedoch die Konkurrenz aus den Niederlanden.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Hays AG, Berlin

Unter den drei Finalisten schaffte die Kapsel des Teams von der Technischen Universität (TU) München als einzige die gesamte Distanz in der Röhre. Mit einer Geschwindigkeit von 94 km/h war sie zudem die schnellste Kapsel. Allerdings blieb sie weit unter dem Plan: Die Kapseln sollten eine Geschwindigkeit von etwa 320 km/h schaffen. Später sollen sie mit rund 1.200 km/h durch die Röhre sausen.

27 Teams kamen nach Hawthorne

Für die Endausscheidung der vom US-Raumfahrtunternehmen SpaceX ausgeschriebenen Hyperloop Pod Competition hatten sich 27 Teams aus sechs Ländern qualifiziert. Für den Wettbewerb, der am 28. und 29. Januar 2017 ausgetragen wurde, hatte SpaceX eine Röhre in Hawthorne im US-Bundesstaat Kalifornien gebaut. Der Bau hatte sich jedoch verzögert - der Wettbewerb sollte bereits im vergangenen Sommer stattfinden.

Die Röhre ist rund 1.200 Meter lang und hat einen Durchmesser von knapp 1,83 Meter. Darin herrscht, wie im Konzept von SpaceX-Chef und -Gründer Elon Musk vorgesehen, ein weitgehendes Vakuum, damit die Kapseln möglichst wenig Luftwiderstand zu überwinden haben. Die Kapseln werden angetrieben von Linearmotoren. Einziger Unterschied zu Musks Konzept: Die Kapseln schwebten nicht per Magnetschwebetechnik, sondern fuhren auf Rädern.

Nur drei Kapseln durften in die Röhre

Bevor sie in der Röhre starteten, wurden die Kapseln einer Prüfung ihrer strukturellen, mechanischen und navigatorischen Fähigkeiten unterzogen. Die überstanden nur die drei, die dann in die Röhre durften: die Kapsel des Teams des Massachusetts Institute of Technology (MIT), das im vergangenen Jahr im ersten Teil des Wettbewerbs den Preis für das beste Design erhielt, das Team der TU in Delft in den Niederlanden und eben Warr.

Der Gesamtsieg bei der Hyperloop Pod Competition ging jedoch an das Team der TU Delft - auch wenn deren Kapsel etwas langsamer war als die der Bayern und nicht das Ende der Röhre erreichte. Die Jury kürte sie wegen ihrer Leistung und ihres Designs. Die Kapsel des MIT wurde als sicherste ausgezeichnet.

Die Röhre bleibt stehen: Darin wird im Sommer das Finale der zweiten Hyperloop Pod Competition ausgetragen. Die hatte SpaceX im August vergangenen Jahres ausgeschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch

elf 06. Feb 2017

Vermutlich lesen einige Kommentatoren hier einfach nur zu deutsch. Das im Deutschen...

Poison Nuke 02. Feb 2017

"Student" ist ebenfalls auch Englisch und dort gibt es keine Geschlechter und somit ist...

Dwalinn 01. Feb 2017

Weil die Konkurrenz nicht schläft und einfach einen Deal mit beispielsweise der TU...

computerversteher 01. Feb 2017

Es ist allein an Deinen vielen Ergänzungen sichtbar, wie dünn der ursprünglich Artikel...


Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /