SpaceX will das Raumschiff in Zukunft per Netz einfangen

In der Pressekonferenz lobten die angehenden Astronauten den Testverlauf, sichtlich gelöst und ohne Anspannung. Nick Hague, der amerikanische Astronaut, der 2018 den Unfall mit einer Sojus-Rakete überlebte, bezeichnete den Test auf Twitter als eine sehr persönliche Angelegenheit. Zuvor durchliefen sie eine Generalprobe für einen echten Flug, vom Aufwecken über das Anlegen der Raumanzüge bis zum Gang zur Rakete. Das Raumschiff konnte vor dem Test allerdings nicht mehr betreten werden. Die Generalprobe sollte vor allem Unklarheiten im Zeitablauf beseitigen.

Ernst wird es wohl frühestens im April. Die Flughardware stünde zwar schon im Februar zur Verfügung, aber es gäbe noch eine Reihe von Tests zu absolvieren, darunter noch zwei weitere vollständige Systemtests der Fallschirme. Anschließend muss der erste Flug zur Internationalen Raumstation ISS noch mit dem Terminplan der Raumstation abgestimmt werden.

Zu weiteren Verzögerungen könnte es kommen, falls die Nasa entscheidet, den Aufenthalt der Astronauten während des ersten Testfluges zu verlängern. Durch die zusätzlichen Besatzungsmitglieder könnte die Raumstation besser ausgenutzt werden. Allerdings bräuchten die Astronauten in dem Fall noch weiteres Training für derzeit nicht geplante Außeneinsätze an der ISS. Unabhängig von den Plänen zur Verlängerung der Mission wurde ein weiterer Sitz an Bord einer Sojus gebucht, hauptsächlich um eine ununterbrochene amerikanische Präsenz auf der Station sicherzustellen.

Schlechtes Wetter verzögerte den Start

Derweil hat SpaceX in Zukunft noch Pläne, die Landung des Dragon weiter zu verbessern. Statt das Raumschiff in das Salzwasser des Ozeans fallen zu lassen, soll es mit Netzen in einem Schiff aufgefangen werden. Allerdings soll diese Fangtechnik zuerst mit den Nutzlastverkleidungen der Falcon 9 perfektioniert werden, bevor die ersten Tests mit Dragon-Kapseln durchgeführt werden können. Die trockene Landung soll vor allem Schäden durch Korrosion vermeiden und so die Wiederverwendung vereinfachen, aber auch die Bergung der Kapseln erleichtern, besonders bei höherem Wellengang.

Wind und Wellen waren auch der Grund für mehrfache Verzögerungen des ursprünglich für Samstag geplanten Starts. Auch so gab es noch Wellen von etwa 1,5 m Höhe. Gefragt nach der Windgeschwindigkeit, erinnerte sich Space-X-Chef Elon Musk zunächst nur an eine Zahl in den 20ern. Cathy Lueders nannte zunächst 27 Knoten, zögerte aber, schaute noch einmal nach und korrigierte auf 27 Fuß pro Sekunde. Das entspricht übrigens etwa 30 km/h, 8,2 m/s, 16 Knoten, einer Windstärke von 5 Beaufort oder dem Vierfachen der maximalen Fließgeschwindigkeit der Saar in Saarbrücken.

Durch die Verzögerungen musste auch der nächste Start einer Falcon 9 um einen Tag verschoben werden. Schon am Dienstag, dem 21. Januar 2020, sollen um 18 Uhr die nächsten 60 Starlink-Satelliten gestartet werden. Es ist bereits der dritte Flug einer Falcon 9 in diesem Jahr, nachdem im gesamten Jahr 2019 nur elfmal Raketen dieses Typs gestartet sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
  1.  
  2. 1
  3. 2


hottte 02. Feb 2020

damit Berliner dass auch verstehen ;-)

demon driver 21. Jan 2020

Hast du noch was zur Sache zu sagen? Oder selbst nur irgendwas Konkretes zu dem Post...

yumiko 21. Jan 2020

Na, bei Wernher von Braun hat es ja auch mit der Nasa geklappt.

KlugKacka 20. Jan 2020

Alles Fäknjuhs. Dann hoffen wir mal, daß es in Zunkunft genausogut weiterläuft.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arbeitsmarktstudie
Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
Von Peter Ilg

Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Windows: Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate
    Windows
    Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate

    Die Berliner Verwaltung nutzt Windows-Server, die keine Sicherheitsupdates mehr bekommen - obwohl ein Austausch schon länger geplant gewesen ist.

  3. HPC-Mythen: Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen
    HPC-Mythen
    Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen

    Revolutionieren Quantencomputer, neue Beschleuniger oder Programmiersprachen die Hochleistungsrechner? Eine Gruppe von Experten sagt: nein.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /