SpaceX: Der letzte Dragon-Frachter ist zurück auf der Erde

Am Ende des Spaceshuttles war er der Anfang einer neuen Ära in der Raumfahrt. Gestern kehrte der Frachter zum letzten Mal von der ISS zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Dragon Frachter wird in Zukunft nicht mehr fliegen.
Der Dragon Frachter wird in Zukunft nicht mehr fliegen. (Bild: SpaceX)

Nach rund einem Monat an der Internationalen Raumstation ist der private Raumfrachter Dragon auf die Erde zurückgekehrt. Der wiederverwendbare Frachter war am 7. März 2020 zum dritten Mal mit einer Rakete gestartet, deren erste Stufe zum zweiten Mal flog. An Bord waren knapp zwei Tonnen Versorgungsgüter für die ISS. Der Dragon-Frachter war das erste von SpaceX entwickelte Raumschiff. Am Dienstagabend landete nun das letzte Raumschiff dieser Baureihe. In Zukunft soll eine Frachtvariante des neuen Crew Dragon die Aufgaben des alten Frachters übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Spezialist Stammdatenmanagement Betriebsmittel (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. IT- und Digitalisierungsbeauftragter (m/w/d)
    Evangelische Schulstiftung Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Insgesamt starteten die Dragon-Frachter 22 Mal. Dabei ging der achte Dragon Frachter beim Start verloren, als sich eine Helium-Druckflasche im Inneren der Oberstufe der Falcon-9-Rakete im Flug löste und diese zerstörte. Dennoch war das Programm ein Erfolg. Zusammen mit der Falcon 9 legten die Dragon-Frachter die Grundlage für den wirtschaftlichen Erfolg von SpaceX und gaben dem Unternehmen die nötige Erfahrung in der Entwicklung und dem Betrieb von Raumschiffen, um den neuen Crew Dragon zu bauen.

Die Falcon-9-Rakete und der Dragon-Frachter wurden entwickelt, um die kommerziellen Frachtverträge zur Versorgung der ISS zu erfüllen. Dies wurde nach Einstellung des Space-Shuttle-Programms 2011 notwendig. Der erste Frachtvertrag im Wert von 1,9 Milliarden US-Dollar rettete SpaceX vor der Insolvenz, nachdem die ersten drei Flüge der kleinen Falcon-1-Rakete gescheitert waren.

Analysen der Nasa gehen davon aus, dass der Frachtvertrag nur etwa ein Drittel der Kosten einer vergleichbaren Versorgung mit dem Space Shuttle verursacht habe. Die Entwicklungskosten der ursprünglichen Falcon-9-Rakete betrugen mit etwa 400 Millionen US-Dollar nur ein Zehntel dessen, was nach den damaligen Kostenmodellen der Nasa für die Entwicklung einer Rakete dieser Leistung angesetzt wurde. Allerdings soll die Weiterentwicklung zur wiederverwendbaren Falcon 9 zusätzlich eine Milliarde US-Dollar gekostet haben.

Aus der Technik des Dragon-Frachters entstanden nicht nur der Crew Dragon und dessen Frachtvariante. SpaceX wird daraus außerdem die vergrößerte, aber nicht wiederverwendbare DragonXL-Variante entwickeln. DragonXL soll einmal mit Hilfe der Falcon-Heavy-Rakete den Lunar Gateway versorgen, eine kleine Raumstation im Mondorbit, die derzeitigen Plänen nach zu urteilen im Anschluss an die ersten Mondlandungen der Nasa aufgebaut werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Finanzierungsrunde
Onlyfans ist über 1 Milliarde US-Dollar wert

Prominente, Influencer und Erotikfilmstars zeigen sich hier freizügig. Der Umsatz von Onlyfans steigt derzeit stark an.

Finanzierungsrunde: Onlyfans ist über 1 Milliarde US-Dollar wert
Artikel
  1. Netflix: Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen
    Netflix
    Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen

    Die Superhelden-Serie Jupiter's Legacy war bei ihrem Start ein Erfolg bei Netflix. Jetzt wurde sie eingestellt. Wie entscheidet Netflix, ob eine Serie verlängert wird?
    Von Peter Osteried

  2. CD Projekt Red: Update 1.23 für Cyberpunk 2077 mit CPU-Optimierungen
    CD Projekt Red
    Update 1.23 für Cyberpunk 2077 mit CPU-Optimierungen

    Kurz vor dem Neustart von Cyberpunk 2077 im Playstation Store hat CD Projekt Red das Update auf Version 1.23 veröffentlicht.

  3. Model S Plaid: Teslas Knight-Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein
    Model S Plaid
    Teslas Knight-Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein

    Das D-förmige Lenkrad im neuen Tesla Model S sorgt für Kontroversen. Erste Fahrer haben es ausprobiert und sind nicht glücklich damit.

Rax 08. Apr 2020

Jetzt wo diese Scharlatane diese Lücke ausgenutzt haben, könntest du ja auch ihr Wissen...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 bei o2 bestellbar • Xbox Series X bei MM bestellbar 499,99€ • Breaking Deals (u. a. LG 75" Nanocell 8K 2.699€) • Corsair 32GB 3600 Kit 182,90€ • Ab 18 Uhr: Sharkoon Live Shopping: bis 40% Rabatt • PCGH Gaming-PC RX 6800 XT 2.500€ • Rabatt auf Geschenkkarten bei Amazon [Werbung]
    •  /