Abo
  • Services:

SpaceX: Defekte Strebe verursachte Raketenexplosion

Eine defekte Halterung hat wohl die Explosion der Trägerrakete von SpaceX im Juni ausgelöst. Das hat SpaceX-Chef Elon Musk bekanntgegeben. Durch den Unfall verzögert sich das Startprogramm des US-Raumfahrtunternehmens um mehrere Monate.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Explosion der Raumfähre Dragon (28. Juni 2015): Erstflug der Falcon Heavy verzögert sich
Explosion der Raumfähre Dragon (28. Juni 2015): Erstflug der Falcon Heavy verzögert sich (Bild: Nasa)

Eine gebrochene Stahlstrebe ist mutmaßlich die Ursache für die Explosion der Falcon-9-Trägerrakete im vergangenen Monat gewesen. Das hat Elon Musk, Chef des US-Raumfahrtunternehmens Space Exploration Technologies (SpaceX) erklärt. Die Untersuchung sei aber noch nicht abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. IHK Reutlingen, Reutlingen
  2. Vodafone GmbH, München

Die etwa 60 Zentimeter lange und drei Zentimeter dicke Strebe habe zur Befestigung eines Heliumbehälters gedient. Nachdem sie gebrochen sei, sei der Behälter wahrscheinlich herausgeflogen und explodiert.

Das Helium wird dazu genutzt, den Druck in den Sauerstofftanks aufrechtzuerhalten: Die Falcon 9 wird mit flüssigem Sauerstoff betrieben. In dem Maße, in dem der Treibstoff verbrannt wird, wird Helium in den Tank geleitet.

Eine Strebe hielt nicht stand

Die Strebe sei für eine Belastung von mehr als 4.500 Kilogramm ausgelegt gewesen. Sie habe aber bei nur rund 900 Kilogramm versagt. "Das ist nichts, was jemals hätte schiefgehen sollen", sagte Musk in einer Telefonkonferenz am Montag. "Es sieht so aus, als sei die Strebe fehlerhaft hergestellt worden." In Zukunft werde SpaceX jede Strebe einzeln testen.

Die Trägerrakete Falcon 9 sollte die Raumfähre Dragon ins All bringen. Die Dragon hatte rund 2.000 Kilogramm Nachschub und wissenschaftliche Geräte für die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) geladen.

Dragon bei Explosion nicht zerstört

Die Dragon hätte möglicherweise gerettet werden können, wenn sie ihren Fallschirm ausgelöst hätte, sagte Musk. Sie habe noch mit der Bodenstation kommuniziert, bis sie hinter dem Horizont verschwunden sei.

Die Dragon V2, die künftig auch Astronauten zur ISS und wieder zur Erde transportieren soll, wird mit einem Rettungssystem ausgestattet sein: Sie hat Raketen, die in einem Notfall zünden und die Kapsel von der Trägerrakete wegbringen. Hinzu kommt eine Software, die nach einer Trennung von der Rakete den Fallschirm auslöst.

Kapsel bekommt neue Software

Die erste Dragon verfüge jedoch weder über Raketen noch über diese Software, sagte Musk. Sie hätten beschlossen, die Software, die für die Dragon V2 gedacht sei, auch in die erste Dragon zu übertragen, "damit sich das Raumschiff, wenn so etwas in Zukunft noch einmal passiert, selbst retten kann".

Wegen der Ermittlungen werde sich der nächste Flug der Dragon verzögern. Frühestens im September werde SpaceX wieder einen Transport zur ISS ausrüsten. Auch der Erstflug der Falcon Heavy, einer größeren Version der Falcon 9, verschiebt sich: Statt noch in diesem wird sie voraussichtlich erst im kommenden Jahr erstmals starten.

Es war der dritte Verlust eines ISS-Versorgungsfrachters in acht Monaten: Ende April war ein russischer Progress-Transporter außer Kontrolle geraten und in der Atmosphäre verglüht. Ende Oktober 2014 explodierte ein Cygnus-Frachter des US-Raumfahrtunternehmens Orbital Sciences beim Start.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)
  3. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  4. 62,90€

Eheran 22. Jul 2015

Selbstverständlich wird dabei Hitze frei. Nur eben nicht im ersten Reaktionsschritt, wo...

Edmund Himsl 21. Jul 2015

erklärung?

AndyMt 21. Jul 2015

right :-). "Fly safe"

Edmund Himsl 21. Jul 2015

bei einem bemanten flüg wäre dragon einfach davon geflogen und im wasser gelandet...

genussge 21. Jul 2015

Aus Russland gab es Anfang Juli Nachschub. http://www.heise.de/newsticker/meldung/Start...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /