Abo
  • IT-Karriere:

SpaceX: Das Starship nimmt Form an

Der erste echte Prototyp des Starship ist fast fertig. Am Samstag soll er offiziell vorgestellt werden. Aber schon vorher wurden einige Details bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur die Nase fehlt dem Starship noch.
Nur die Nase fehlt dem Starship noch. (Bild: Elon Musk)

Der erste wirklich flugfähige Prototyp des Starship von SpaceX nähert sich der Fertigstellung. Anders als der Starhopper soll es deutlich mehr als nur Flüge auf 150 Meter Höhe unternehmen und das gesamte Flug- und Steuerungskonzept in der Stratosphäre testen. Auf Twitter veröffentlichte Elon Musk ein Bild vom Stand der Arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Erstmals wurden die beiden großen Heckflügel an den Seiten des Raumschiffs montiert, die das Raumschiff stabilisieren und ihm einen gewissen Auftrieb geben sollen. Die drei Raptor-Triebwerke befinden sich bereits am Heck des Raumschiffs. Nach derzeitigem Stand der Meldung soll das Raumschiff in der endgültigen Form sechs Triebwerke besitzen, in der Nase außerdem Platz für mehr als 100 Tonnen schwere Nutzlasten haben.

Die Nase des Prototyps ist derzeit noch am Boden. Dort werden noch viele wichtige Systeme für den Flug verbaut. Unter anderem sind die Druckflaschen um die Treibstofftanks unter Druck zu setzen und zusätzliche kleine Treibstofftanks für die Landung. Der Treibstoff in den vollen Tanks kann nicht ins Schwappen kommen und macht so das Anlaufen und die Zündung der Triebwerke einfacher.

Hinzu kommen Batterien und zwei weitere bewegliche Flügel und Kaltgasdüsen zur Lagestabilisierung. Diese schweren Komponenten wurden mit Absicht in der Nase verbaut, um das Gewicht der Triebwerke am anderen Ende des Raumschiffs auszugleichen. Das Raumschiff fliegt beim Eintritt in die Erdatmosphäre horizontal, anders als eine Raketenstufe wie die Falcon 9 oder die geplante Super Heavy, die senkrecht zum Boden fallen. Eine gute Balance ist dort viel wichtiger für einen stabilen Flug. Auch so muss der Flug noch von den Düsen und Flügeln stabilisiert werden.

Ursprünglich waren drei große Flügel für das Starship vorgesehen, so dass es aussah wie die Mondrakete von Tim und Struppi. Der dritte Flügel diente dabei nur als Landebein. Allerdings scheint eine Lösung aus zwei Flügeln und zwei weiteren Landebeinen noch etwas leichter zu sein. Zumindest bei den ersten beiden Prototypen soll es bei dieser Konstruktion bleiben. Elon Musk beschreibt sie als "eine merkwürdige Kombination aus der Falcon 9, dem Dragon Raumschiff und einem Skydiver".

Elon Musk will am Samstag eine vollständige Präsentation des Prototyps und der aktuellen Pläne für das endgültige Raumschiff auf dem SpaceX-Gelände von Boca Chica, Texas, geben.

Es gibt Probleme mit Anwohnern

Derweil gibt es Probleme mit den Anwohnern in der Nähe des Geländes. Beim letzten Testflug des Starhopper-Prototyps sollten die Anwohner von Boca Chica Village aus Sicherheitsgründen ihre Häuser während des Tests verlassen, nachdem die Flugsicherheitsbehörde FAA zuvor keine Genehmigung erteilen wollte. Boca Chica Village ist ein isoliertes Dorf aus rund 40 Häusern, das etwa 2,5 km von der SpaceX-Testanlage entfernt ist.

Nach Angaben von SpaceX hatte das Unternehmen nicht mit solchen Problemen gerechnet. Tatsächlich stehen auch einzelne Häuser in gleicher Entfernung vom SpaceX-Testgelände McGregor, auf dem auch der Grasshopper getestet wurde. Dort wurden keine solchen Maßnahmen verlangt. Laut Business Insider hat das Unternehmen den Einwohnern angeboten, ihre Häuser zum dreifachen Marktpreis aufzukaufen. Nach dem Kauf sollen die Anwohner weiter mietfrei in den Häusern wohnen können, bis ein Umzug organisiert ist. Es gab für das Angebot aber nur zwei Wochen Bedenkzeit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Lorphos 30. Sep 2019 / Themenstart

So, Antwort auf mich selbst: Am Samstag wurde bestätigt dass das Starship beim Eintritt...

Kay_Ahnung 25. Sep 2019 / Themenstart

Naja zum Bauen einer Stahlhülle oder eines fliegenden Wasserturms (scherzhafte...

Kay_Ahnung 25. Sep 2019 / Themenstart

Gute überlegungen aber es ist fraglich ob sowas möglich ist. Du hast auch unrecht das...

YaPo 24. Sep 2019 / Themenstart

Ja habe ich auch gerade gelesen. Somit ist der Satz natürlich völlig richtig. Dass ein...

eMvO 24. Sep 2019 / Themenstart

Unter freiem Himmel mit einfachsten Mitteln zusammengedengelt :-). Ich bin beeindruckt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /