• IT-Karriere:
  • Services:

SpaceX: Das Starship ist fertig - als Prototyp

Dieses Raumschiff wird nicht zum Mond fliegen. Es ist nur ein Testmodell. Aber die Triebwerke sind echt und noch im Februar sollen die ersten Flugtests stattfinden.

Artikel veröffentlicht am ,
SpaceX testete schon früher Technologien mit einfachen Prototypen.
SpaceX testete schon früher Technologien mit einfachen Prototypen. (Bild: SpaceX)

Kurz vor Weihnachten zeigte SpaceX öffentlich Bilder vom Bau einer neuen Testrakete. Es soll der erste Prototyp für Start- und Landetests des neuen Starship sein, mit dem SpaceX plant, unter anderem um den Mond zu fliegen. Inzwischen ist der Prototyp fertig und soll der Planung nach im Februar die ersten Testflüge unternehmen.

Stellenmarkt
  1. vitero GmbH, Stuttgart
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn

Der fertige Prototyp entspricht in seiner Funktion dem Grasshopper-Testmodell der Falcon-9-Rakete, mit denen die Landemanöver erprobt wurden. SpaceX unternahm damit 2012 erste Testflüge, die mit einer Flughöhe von etwa zwei Metern begannen und dann mehrere hundert Meter erreichten. Von der Falcon 9 übernahm SpaceX dabei nur eines der neun Triebwerke und einen verkürzten Treibstofftank. Mit einer echten Rakete hatte das Modell noch wenig zu tun. Erst später folgten mit F9R-Dev1 und F9R-Dev2 realitätsnähere Modelle.

Die Triebwerke sind echt, der Rest nur Show

Bei den drei Triebwerken am unteren Ende der Rakete handelt es sich um echte Raptor-Triebwerke aus der aktuellen Entwicklung. Allerdings sind einige Teile davon noch experimentell und sollen vor dem ersten Testflug im Februar ausgetauscht werden. Erstmals bei einer SpaceX-Rakete werden heiße Gase aus den Triebwerken benutzt, um die Methan- und Sauerstofftanks unter Druck zu setzen. Bisher nutzte SpaceX dafür Helium-Druckflaschen, deren Versagen für die beiden einzigen Verluste von Falcon-9-Raketen verantwortlich war.

Die Außenhaut und die Landeflossen des Prototypen dienen aber nur der Show. Die Außenhaut besteht komplett aus dünnem Stahl und misst 9 Meter im Durchmesser. Beim endgültigen Starship wird diese Außenhaut selbst auch die Wand des Tanks sein und von innen unter Druck gesetzt werden. Dann verschwinden auch die Falten aus der Wand. Beim aktuellen Modell wurde die Außenhaut dagegen nur grob zusammengeschweißt, um die richtige Form zu erzielen. Die echten Treibstofftanks für die kurzen Testflüge dürften sich im Inneren des unteren Teils der Rakete befinden.

Das alles soll sich in zukünftigen Prototypen ändern. Der nächste ist bereits im Bau. Er soll in der Form höher sein und spitzer zulaufen, vor allem aber wohl aus einem echten Treibstofftank bestehen. Dessen Fertigstellung ist laut Elon Musk aktuell für Juni geplant. Bis dahin muss sich der erste Prototyp bei seinen Testflügen bewähren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,69€
  2. (u. a. Metrox: Exodus für 15,99€, Ancestors Legacy für 7,99€, Code Vein für 17,99€, Fade...
  3. 29,49€

SanderK 22. Jan 2019

Mit Stars&Stripes und es könnte hinkommen ^^

SanderK 22. Jan 2019

Wenn man von der Technik weg zur Mode geht, sieht ziemlich vieles ziemlich Gleich aus...

Wurzelgnom 14. Jan 2019

Die Mockup-Triebwerke am Starship-Hopper sind eine Mischung aus Entwicklungs- und...

DeathMD 12. Jan 2019

+1

oxybenzol 11. Jan 2019

Wenn dann "Life on Mars". Soweit ich mich erinnern kann, der einzige Song, der bei nem...


Folgen Sie uns
       


No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    •  /