Abo
  • Services:

SpaceX: Das Starship ist fertig - als Prototyp

Dieses Raumschiff wird nicht zum Mond fliegen. Es ist nur ein Testmodell. Aber die Triebwerke sind echt und noch im Februar sollen die ersten Flugtests stattfinden.

Artikel veröffentlicht am ,
SpaceX testete schon früher Technologien mit einfachen Prototypen.
SpaceX testete schon früher Technologien mit einfachen Prototypen. (Bild: SpaceX)

Kurz vor Weihnachten zeigte SpaceX öffentlich Bilder vom Bau einer neuen Testrakete. Es soll der erste Prototyp für Start- und Landetests des neuen Starship sein, mit dem SpaceX plant, unter anderem um den Mond zu fliegen. Inzwischen ist der Prototyp fertig und soll der Planung nach im Februar die ersten Testflüge unternehmen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der fertige Prototyp entspricht in seiner Funktion dem Grasshopper-Testmodell der Falcon-9-Rakete, mit denen die Landemanöver erprobt wurden. SpaceX unternahm damit 2012 erste Testflüge, die mit einer Flughöhe von etwa zwei Metern begannen und dann mehrere hundert Meter erreichten. Von der Falcon 9 übernahm SpaceX dabei nur eines der neun Triebwerke und einen verkürzten Treibstofftank. Mit einer echten Rakete hatte das Modell noch wenig zu tun. Erst später folgten mit F9R-Dev1 und F9R-Dev2 realitätsnähere Modelle.

Die Triebwerke sind echt, der Rest nur Show

Bei den drei Triebwerken am unteren Ende der Rakete handelt es sich um echte Raptor-Triebwerke aus der aktuellen Entwicklung. Allerdings sind einige Teile davon noch experimentell und sollen vor dem ersten Testflug im Februar ausgetauscht werden. Erstmals bei einer SpaceX-Rakete werden heiße Gase aus den Triebwerken benutzt, um die Methan- und Sauerstofftanks unter Druck zu setzen. Bisher nutzte SpaceX dafür Helium-Druckflaschen, deren Versagen für die beiden einzigen Verluste von Falcon-9-Raketen verantwortlich war.

Die Außenhaut und die Landeflossen des Prototypen dienen aber nur der Show. Die Außenhaut besteht komplett aus dünnem Stahl und misst 9 Meter im Durchmesser. Beim endgültigen Starship wird diese Außenhaut selbst auch die Wand des Tanks sein und von innen unter Druck gesetzt werden. Dann verschwinden auch die Falten aus der Wand. Beim aktuellen Modell wurde die Außenhaut dagegen nur grob zusammengeschweißt, um die richtige Form zu erzielen. Die echten Treibstofftanks für die kurzen Testflüge dürften sich im Inneren des unteren Teils der Rakete befinden.

Das alles soll sich in zukünftigen Prototypen ändern. Der nächste ist bereits im Bau. Er soll in der Form höher sein und spitzer zulaufen, vor allem aber wohl aus einem echten Treibstofftank bestehen. Dessen Fertigstellung ist laut Elon Musk aktuell für Juni geplant. Bis dahin muss sich der erste Prototyp bei seinen Testflügen bewähren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

SanderK 22. Jan 2019 / Themenstart

Mit Stars&Stripes und es könnte hinkommen ^^

SanderK 22. Jan 2019 / Themenstart

Wenn man von der Technik weg zur Mode geht, sieht ziemlich vieles ziemlich Gleich aus...

Wurzelgnom 14. Jan 2019 / Themenstart

Die Mockup-Triebwerke am Starship-Hopper sind eine Mischung aus Entwicklungs- und...

DeathMD 12. Jan 2019 / Themenstart

+1

oxybenzol 11. Jan 2019 / Themenstart

Wenn dann "Life on Mars". Soweit ich mich erinnern kann, der einzige Song, der bei nem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /